Der neue Jaguar F-Type.
+
Der neue Jaguar F-Type.

Fahrbericht

Jaguar F-Type besticht mit 450 PS durch Performance und britische Eleganz

  • Randolf Leyk
    vonRandolf Leyk
    schließen

Es muss nicht immer Porsche sein - auch Jaguar kann Sportwagen: Der neue F-Type besticht durch seine Performance und sein elegant-britisches Innenleben. Dabei ist mit 450 PS bei der Leistung noch nicht einmal die Obergrenze erreicht.

  • Jaguar bietet den neuen F-Type an
  • 450 PS sorgen für ordentlich Dampf unter der Haube
  • Mit dem neuen Modell entsteht echte Konkurrenz zum Porsche 911

James Bond lässt grüßen – es ist zwar kein Aston Martin, doch der neue F-Type aus der Jaguar-Schmiede könnte genauso gut im Dienste ihrer Majestät unterwegs sein. Optisch wie fahrtechnisch dürfte selbst Agent 007 begeistert sein. Wir hatten zwar nicht Commander Bond mit an Bord, testen konnten wir das Coupé aber trotzdem. Und schnell wurde klar: Es muss nicht immer Porsche sein, um ein Sportwagengefühl zu erleben.

Der neue Jaguar F-Type.

Innenleben: Britisch-Exklusiv im Jaguar 

Markant ist vor allem der neue Kühlergrill, der die wuchtige Motorhaube unterstreicht. Lediglich die seitlichen Luftauslässe lassen erahnen, welche Kraft unter der Haube steckt. Im Innenraum geht es britisch exklusiv zu - lediglich das Hartplastik im Handschuhfach wirkt deplatziert. Dagegen ließen sich die Designer nach eigenen Angaben bei den Bedienelementen von der Ergonomie eines Kampfflugzeuges beeinflussen.

Der neue Jaguar F-Type.

James Bond könnte von Aston Martin zu Jaguar wechseln 

Beim Blick auf die Armaturen kann man dies sogar nachvollziehen. Wer es nicht besser weiß, könnte glauben, an der nächsten Straßenecke steigt Daniel Craig aus dem Fahrzeug. Doch auch ohne den Bond-Darsteller ist der F-Type ein Hingucker, der zudem im Vergleich zum Vorgängermodell im Innenraum deutlich leiser geworden ist. 

Der neue Jaguar F-Type.

Klappensteuerung für Sportabgasanlage für Jaguar-Fans

Dennoch lässt die aktive Sportabgasanlage die Herzen (und Ohren) im Jaguar der PS-Enthusiasten höherschlagen. Wer mag, kann gegen Aufpreis zudem die Sound-Taste für die aktive Sportabgasanlage mit Klappensteuerung bestellen – und wäre auch schon aus der Ferne zu hören. Bei den Fahrmodi können wir wählen zwischen Sport, Dynamic und Winter, was je nach Wunsch zu einer besseren Kontrolle oder einem strafferen Fahrwerk führt.

Wir fuhren den Jaguar zwar als Allrad, doch bei den meist normalen Bedingungen, unter denen wir unterwegs waren, haben die Techniker das Drehmoment so konzipiert, dass es auf die Hinterräder übertragen wird – die minimal notwendige Traktion lässt grüßen. 

Der neue Jaguar F-Type.

Touchscreen zum Wischen und Zoomen im Jaguar F-Type

Zehn Zoll misst der Multimedia-Touchscreen, der gestochen scharf daherkommt und als Bedienzentrale und Intrumentenanzeige dient. Auch die Integration von Apple oder Android ist selbstverständlich in dieser Preisliga wie das Angebot diverser Assistenzsysteme. 

Der neue Jaguar F-Type.

Was nun? Porsche oder Jaguar?

Dabei gibt es serienmäßig in der kleinsten Variante bereits unter anderem die Einparkhilfe vorne und hinten, eine Rückfahrkamera, den Spurhalteassistenten und die Verkehrszeichenerkennung mit adaptivem Geschwindigkeitsbegrenzer. Am Ende stellt sich natürlich die Frage: Porsche 911 oder F-Type? Im PS-Einstiegsbereich spricht der Preis eindeutig für den Jaguar. Wer den größeren Motor plus Top-Ausstattung möchte, hat die Qual der Wahl. Der F-Type hat zumindest den Vorteil, dass er sportlich mit dem 911er mithalten kann, zudem eine gewisse konservative Noblesse mitbringt.

Der neue Jaguar F-Type.

Steckbrief/Daten und Fakten

Motor/Getriebe:

Verbaut ist ein 5.0 Liter-V8-Kompressor-Motor, der 450 PS leistet. Max. Drehmoment 580 Newtonmeter (bei 2500 - 5000 U/min). 8-Gang-Quickshift-Automatikgetriebe und Allradantrieb. CO2: 252 g/km, Abgasnorm: Euro 6d.

Leistung: Höchstgeschwindigkeit 285 km/h. Von 0 auf 100 km/h in 4,6 Sekunden. Angegebener Verbrauch: 11,0 Liter/100 km kombiniert. Im Test zeigte der Bordcomputer deutlich mehr: 14,5 Liter im Mix (Majorität Stadtverkehr).

Karosserie: Länge 4,47 Meter, Breite 1,92 Meter bzw. 2,04 (Spiegelbreite), Höhe 1,31 Meter. Gepäckraumgröße 215–500 Liter. Leergewicht: 1818 kg.

Preise: In der Grundausstattung gibt es den F-Type als Coupé ab 64.200 Euro, in der Ausstattungsvariante „First Edition“ ab 78.300 Euro. Das Testfahrzeug kostet ab 107.900 Euro. Unser Modell war zusätzlich ausgestattet mit Extras wie Meridian Surround-Soundsystem und dem Klimapaket, was zum Gesamtpreis von 117.430 Euro führt.

Oder wie wäre es mal mit einem Pickup? Mit dem Musso bietet SsangYong einen Pickup für den Alltag und einen Hauch "Wilder Westen"

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Unterwegs mit dem Baumpfleger: Er hört, wo Brandkrustenpilz und Hallimasch wüten
Unterwegs mit dem Baumpfleger: Er hört, wo Brandkrustenpilz und Hallimasch wüten
Vierte Rundreise durch Marl: Tankstelle, Thai-Massage und viele Hunde
Vierte Rundreise durch Marl: Tankstelle, Thai-Massage und viele Hunde
Video
Straßen in Marl: Die Breddenkampstraße führt ins Grüne | cityInfo.TV
Straßen in Marl: Die Breddenkampstraße führt ins Grüne | cityInfo.TV
Transfer-Ticker zum S04: Jochen Schneider bestätigt Anfragen für Hamza Mendyl
Transfer-Ticker zum S04: Jochen Schneider bestätigt Anfragen für Hamza Mendyl
Mehr Staffeln, kein Westfalenpokal
Mehr Staffeln, kein Westfalenpokal

Kommentare