Mazda bietet mit dem 6er ein schickes Familienauto,
+
Mazda bietet mit dem 6er ein schickes Familienauto,

Fahrbericht

Mazda bietet mit dem 6er ein schickes Familienauto,

  • Randolf Leyk
    vonRandolf Leyk
    schließen

Solider Kombi mit viel Platz - das passt für den Mazda 6, mit dem der japanische Hersteller ein schickes Familienauto bietet, das zahlreiche Sicherheitsfeatures in der Serienausstattung hat.

Seinen 100. Geburtstag feiert der japanische Hersteller Mazda dieses Jahr. Aus dem ehemaligen Kork-Ersatzhersteller in Hiroshima ist mittlerweile ein dynamischer Autoproduzent geworden, der bereits seit 1972 auf dem deutschen Mark aktiv ist und in den vergangenen sieben Jahren jeweils regelmäßig seinen Absatz erhöht hat (zuletzt gab es bundesweit 71.630 Neuzulassungen).

Wir haben die Kombiversion (die übrigens preislich auf einem Niveau mit der Limousine startet) in der Ausstattung Sport-Line im Jubiläumsjahr unter die Lupe genommen.

Aktuell hat Mazda noch einmal einiges an Ausstattungsmerkmalen draufgelegt bei seinem Flaggschiff „6“ – denn die Serienausstattung enthält bereits beim Einsteigermodell unter anderem nun auch ein Head-up-Display und ein Navigationssystem. Und für alle Versionen des Mazda6 2019 ist eine Smartphone-Integration per Apple CarPlay und Android Auto ebenfalls serienmäßig an Bord.

Keine elektrisch schließende Heckklappe

Vergeblich – und eigentlich kaum nachvollziehbar im Jahr 2020 – sucht man nach der elektrischen Heckklappe. Selbst als Option ist diese für den 6er nicht erhältlich. Auch das recht kleine Acht-Zoll-Display für die Bedienung zum Beispiel von Navigation, Radio und Kommunikation wirkt wenig zeitgemäß. Da sollten die Japaner beim nächsten Update deutlich aufrüsten.

Übersichtliches Cockpit – doch der Acht-Zoll-Bildschirm in der Mitte entspricht in puncto Größe nicht dem aktuellen Standard in dieser Klasse.

Aber natürlich gibt es auch Verbesserungen, die positiv auffallen. Innen sorgt ein neues Sitzgefühl für mehr Freude bei den Passagieren und Fahrern. Denn Mazda hat bei den Sitzen aufgerüstet. Die Polster wirken dicker, besser verarbeitet. Gleiches gilt für die Sitzfläche. Vorbei ist die Zeit, in der die Auflagen ein wenig zu kurz daher kamen und auf längeren Reisen müde Beine programmiert waren.

Fahrkomfort wie bei anderen Premiumanbietern

Beim Fahrkomfort braucht sich der Mazda hinter den selbst ernannten Premiumanbietern in dieser Klasse nicht zu verstecken. Unser kräftiger Diesel läuft ruhig und sanft über die Straße – auch bei Tempo 190. Die bequemen Sitze tun dabei ihr Übriges. Erfreulich an den Vordersitzen in unserer Ausstattungsvariante: Sie sind elektrisch verstellbar und verfügen (genauso wie im Fond) über eine Sitzheizung, die zügig anspringt.

Bei hohen Geschwindigkeiten wird es jedoch auch zunehmend lauter. Das lässt sich aber leicht verschmerzen, denn eine Unterhaltung ist trotzdem gut möglich. Mehr Tempo bedeutet natürlich auch einen höheren Verbrauch. Am Ende pendelt dieser sich im Mix bei 6,3 Litern Diesel ein. Da gibt es nichts zu meckern angesichts unserer doch recht sportlichen Fahrweise.

Markanter Frontbereich beim Mazda 6.

Mit dem Preis kann Mazda auch beim 6er überzeugen

Das Hauptargument für einen Mazda-Kauf bietet am Ende wie in vielen Jahren zuvor der Preis. Denn in der üppigen Sportline-Ausstattung mit einem kräftigen 184-PS-Motor, der immerhin fast 450 Newtonmeter bietet, kostet der 6er-Kombi etliche Tausend Euro weniger als beispielsweise die Konkurrenzmodelle aus den Häusern Volvo (V60) oder Volkswagen (Passat).

  • Mazda6 Kombi Skyactiv-D 184 i-Eloop Sports-Line
  • Motor/Getriebe: Vorne ist der 2,2-Liter-Viertakt-Dieselmotor quer eingebaut und besitzt eine zweistufige Turboaufladung, eine Start-Stopp-Automatik sowie ein Sechs-Gang-Schaltgetriebe. Der Motor leistet 184 PS. Maximales Drehmoment: 445 Nm bei 2000 Umdrehungen. CO2: 144 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-Temp.
  • Leistung: Höchstgeschwindigkeit 225 km/h. Von 0 auf 100 km/h: 8,6 Sek. Angegebener Verbrauch: ab ca. 5,5 Liter (kombiniert, nach WLTP-Verbrauch). Im Test zeigte der Bordcomputer am Ende 6,3 Liter im Mix an.
  • Karosserie: Länge 4,81, Breite 1,84 (mit Spiegeln 2,09), Höhe 1,48 Meter. Leergewicht: (EU) 1641 kg. Laderaumvolumen 522 bis 1664 Liter. Zulässige Anhängelast: 1800 kg (8%, gebremst).
  • Preise: In der Grundausstattung kostet der Mazda6 Kombi ab 28.260 Euro. Unser Testfahrzeug (Sports-Line-Ausstattung) schlägt ab 36.350 Euro zu Buche. Darin sind aber zahlreiche Extras enthalten. Inklusive des Plus-Paketes kostet das gefahrene Auto 43.955 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Subaru Forester: Arbeitstier mit der Kraft des Hybridmotors
Subaru Forester: Arbeitstier mit der Kraft des Hybridmotors
Subaru Forester: Arbeitstier mit der Kraft des Hybridmotors
Volvo V90 Cross Country - deshalb brilliert er als Mix aus SUV und klassischem Kombi
Volvo V90 Cross Country - deshalb brilliert er als Mix aus SUV und klassischem Kombi
Volvo V90 Cross Country - deshalb brilliert er als Mix aus SUV und klassischem Kombi
Seat Ibiza TGI im Test: Hybrid einmal anders
Seat Ibiza TGI im Test: Hybrid einmal anders
Seat Ibiza TGI im Test: Hybrid einmal anders
Renault Twizy: Lautlos durch den Tag
Renault Twizy: Lautlos durch den Tag
Renault Twizy: Lautlos durch den Tag
Ein SUV aus Korea zum Discounterpreis
Ein SUV aus Korea zum Discounterpreis

Kommentare