Fahraufnahme eines Range Rover Evoque Plug-in-Hybrid von schräg vorn
+
Der Range Rover Evoque P300e besitzt eine Systemleistung von 309 PS.

Kompakt-SUV mit 309 PS

Range Rover Evoque P300e: Smartphone-App hilft beim Laden des Plug-in-Hybrid

Ein Kabel zwischen Steckdose und Batterie hilft, auch von Natur aus eher durstige Bauarten genügsam zu machen. So wird auch der Evoque zum Sparfuchs, wenn es um Spritverbrauch geht – und der Fahrer diszipliniert ist.

Gaydon – Der britische Geländewagen-Spezialist Land Rover* ergänzt seine meistverkaufte Baureihe Range Rover Evoque um ein Modell mit Plug-in-Hybrid. Der Allradler mit einer Gesamtleistung von 227 kW/309 PS hat eine elektrische Reichweite von 55 Kilometern. Die Batterie kann an der Steckdose aufgeladen werden.

Bei alledem behält der Evoque all die Vorzüge, die seine vielen Fans so schätzen. Kraftvoll, handlich, dazu eine punktgenaue und sanfte Achtgang-Automatik. Außerdem ein gepflegter Innenraum mit britischer Noblesse und nochmals verbesserte Online-Anbindung. So können per Smartphone-App die Ladevorgänge mithilfe eines Timers gesteuert werden, zum Beispiel wenn nachts ein günstigerer Stromtarif für die heimische Steckdose genutzt werden kann. Ein leerer Akku ist dort übrigens nach weniger als sieben Stunden wieder voll. Mit einer Wallbox dauert es knapp eineinhalb Stunden, bis 80 Prozent der Kapazität erreicht sind. Den kompletten Fahrbericht vom neuen Range Rover Evoque P300e lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Weihnachtswunder? Verkehrs-Sünder kassiert irres Knöllchen - Inhalt ist Autofahrer-Traum
Weihnachtswunder? Verkehrs-Sünder kassiert irres Knöllchen - Inhalt ist Autofahrer-Traum
Weihnachtswunder? Verkehrs-Sünder kassiert irres Knöllchen - Inhalt ist Autofahrer-Traum
Mazda CX-30 im Test: markant mit weichen Linien
Mazda CX-30 im Test: markant mit weichen Linien
Mazda CX-30 im Test: markant mit weichen Linien
Autotest: Seat Tarraco als Allrad beweist sich auf jedem Terrain
Autotest: Seat Tarraco als Allrad beweist sich auf jedem Terrain
Autotest: Seat Tarraco als Allrad beweist sich auf jedem Terrain

Kommentare