Der Volvo V60 Cross Country.
+
Der Volvo V60 Cross Country.

Testbericht

Volvo Cross Country - ein wenig über den Dingen unterwegs

  • Randolf Leyk
    vonRandolf Leyk
    schließen

Ein wenig über den Dingen schwebt Volvo mit seinem V60 Cross Country. Denn 6,5 Zentimeter mehr Bodenfreiheit hat der schwedische Herstellern seinem etwas robuster auftretenden, dennoch aber beliebten Mittelklasse-Kombi verpasst.

Allradantrieb, ein Offroad-Fahrmodus, Bergabfahrhilfe, große Räder und ein serienmäßiges Fahrwerk mit 210mm Bodenfreiheit – okay, in der Großstadt oder im Ruhrgebiet bin ich damit sicherlich etwas zu üppig ausgestattet. Doch spätestens im Urlaub oder in der Freizeit wird der Cross Country zu einem unterhaltsamen Vehikel.

Beim Thema Sicherheit setzt Volvo seinen Weg im Modelljahr 2021 fort: Ein automatisches Notbremssystem gibt es in der Standard-Ausstattung genauso serienmäßig wie den aktiven Spurhalteassistenten und die Geschwindigkeitsregelanlage sowie das sogenannte „Road Edge Detection“ (System zum Schutz vor unbeabsichtigtem Verlassen der Fahrbahn durch Lenk- und Bremseingriffe). Zudem hält eine neue Triebwerksgeneration Einzug mit einem Benziner und einem Diesel. Zur Serienausstattung gehört nun auch Digitalradio-Empfang (DAB+).

AuInnen bietet der V60 Cross Country viel Platz.

Obwohl etwas höher gelegen, wirkt der CC nicht windanfälliger. Ausgeglichen hat Volvo dies mit einer etwas steiferen Abstimmung des Fahrwerks, das aber an Komfort der Vorgängermodelle heranreicht. Auch sonst liegt der V60 wie sein tiefer gelegener Bruder agil auf der Straße, gleitet sicher und ohne große Aufregung über den Asphalt und platziert sich damit besser als der XC60. Unser Testfahrzeug bietet als Diesel 197 PS und 420 Newtonmeter (als Benziner hat das Auto 250 PS). In den ersten Sekunden wirkt der V60 noch etwas behäbig, doch dann sorgt zunächst die 14-PS-Batterie des Mild-Hybrids und anschließend der Selbstzünder für ordentlich Schub. Die 8,2 Sekunden von null auf hundert kommen einem subjektiv deutlich kürzer vor. In Konkurrenz zu Audi A4 Avant, BMW 3er Touring und Mercedes C-Klasse T-Modell muss der Schwede sich nicht verstecken – hat mit der Cross-Country-Ausführung in dem Premiumsegment sogar ein Alleinstellungsmerkmal (bis auf den A4 allroad quattro). Das sorgt unterwegs für den einen und anderen Hingucker der Passanten. Denn optisch wirkt das Modell robust und zugleich filigran im Design.

Design: Volvo versteht sein Handwerk

Innen sitzt man sehr gut. Die Sitze sind bequem wie sportlich straff. Das skandinavische Design ist ohnehin seit Jahren ein echter Hingucker. Da versteht Volvo sein Handwerk. Die Idee, ein offenes und luftiges Raumgefühl zu erzeugen, gelingt hier. Außen stechen klassische Cross-Country-Elemente ins Auge: eine lang gestreckte Kühlerhaube mit kraftvoll wirkender Frontpartie sowie schwarze Verbreiterungen an den Radkästen. Wer Volvo fahren möchte, der muss auch sein Portemonnaie öffnen. Denn ganz preiswert ist der Cross Country nicht. lyk

Auch im Wald macht der V60 Cross Country eine gute Figur.

Neben dem hohen Anteil besonders leichten und hochfesten Borstahls ermöglicht die Produkt-Architektur Gewichtseinsparungen beispielsweise beim Einbau fortschrittlicher Techniken wie dem Start-Stopp-System bis hin zum vollständigen Elektroantrieb, ohne dabei zusätzlichen Platz im Innen- beziehungsweise im Kofferraum beanspruchen zu müssen.

Seit mehr als 20 Jahren verkörpern die Cross Country Modelle von Volvo den Traum vom grenzenlosen Fahrvergnügen. Den Auftakt machte im Jahr 1997 die Cross Country Version des Volvo V70, der Volvo V70 XC. Als besonders robuster Bruder des Volvo V70 legte er den Grundstein für den Erfolg der Baureihe und begründete zugleich ein völlig neues Segment. Menschen mit einem aktiven Lebensstil, die auch einmal abseits befestigter Straßen unterwegs sind, mussten sich nicht länger zwischen Familienauto oder Geländewagen entscheiden.

Schon der erste Volvo V70 XC verband eine hohe Alltagstauglichkeit, großzügige Platzverhältnisse und ein hochwertiges Fahrerlebnis mit einer erhöhten Bodenfreiheit und einer ausgeprägten Geländetauglichkeit, die man typischerweise von einem SUV erwartete. Eigenschaften, die damals wie heute exemplarisch für die Volvo Cross Country Modelle stehen.

  • Daten und Fakten zum Volvo V60 Cross Country B4 Diesel Mild Hybrid
  • Motor: Vier-Zylinder-Diesel-Motor mit 197 PS. Hinzu kommt ein 14-PS--Elektro-Motor, sodass das Fahrzeug mit seinen knapp zwei Tonnen Leergewicht 8,2 Sekunden für die Beschleunigung von null auf hundert benötigt. Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h. Allradantrieb und Achtgang-Automatik. Abgasnorm 6d, CO2-Emission (WLTP ausgewiesen) 160 g/km.
  • Maße/Verbrauch: Länge 4,87 Meter, Höhe 1,50 Meter, Breite 1,85 Meter (ohne Spiegel) bzw. 2,04 Meter. Der angegebene Verbrauch liegt laut Volvo im Mix (WLTP ausgewiesen) bei 6,1 l. Wir kamen am Ende auf einen Wert laut Bordcomputer von 7,0 Liter Diesel.
  • Preise: Der Cross Country als Diesel Mild Hybrid kostet 51.450 Euro (als Benziner 500 Euro mehr) – ohne Extras. Wer auf weitere Sicherheitsextras setzt, vielleicht ein Lichtpaket wünscht, Ledersitze bevorzugt und einige andere Annehmlichkeiten sein eigen nennen möchte, kann den Preis schnell in die Höhe treiben. Unser Testfahrzeug liegt am Ende bei stolzen 74.400 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare