Babysachen kaufen: Im Laden oder online?

Ganz gleich, ob der Nachwuchs bereits auf der Welt ist, oder nicht: Für kleine Erdenbürger brauchen Eltern viele Dinge. Kleidung, Bettchen, Kinderwagen und Co. gibt es jedoch nicht nur im stationären Handel, sondern längst auch im World Wide Web. Was aber ist die richtige Wahl – und gibt es sie überhaupt? Eine Gegenüberstellung bringt Licht ins Dunkel.

Baby-Shopping im Geschäft: Schnell und direkt

Die Erstausstattung oder Kleinigkeiten in einem Laden zu erwerben, eignet sich vor allem für jene, die Waren gerne sofort berühren und miteinander vergleichen möchten. Bei Kleidung zum Beispiel lässt sich so leichter herausfinden, welche Größe gerade die richtige ist und ein neuer Kindersitz kann vor Ort direkt getestet werden.

Auch eine Beratung bei der Anschaffung größerer Dinge wie Kinderwagen, Bettchen oder Hochstuhl ist vielen Eltern wichtig. Hiesige Geschäfte punkten mit kompetenten Mitarbeitern, die Produkte vorschlagen und deren Vorteile näher erläutern können. Darüber hinausgehende Beratungsangebote hat der Einzelhandel inzwischen ebenfalls für sich entdeckt. In der finden beispielsweise regelmäßige Hebammen-Vorträge zu wichtigen Themen statt, bei denen sich Teilnehmer von Experten informieren lassen können. Des Weiteren setzt die Filiale auf wöchentlich wechselnde „Mega Deals“, die nur lokalen Kunden zur Verfügung stehen.

Außerdem ist der stationäre Handel die richtige Adresse, wenn es um bloßes Stöbern geht. Wer gerne kleine Einkaufsbummel unternimmt und spontan zu schönen oder nützlichen Dingen greifen will, kann sich im Geschäft oft besser umschauen. Zudem macht das Shopping-Erlebnis an sich Spaß. So gibt es in der vorher erwähnten Filiale ein kleines Café und Wickelplätze, um Familien mit Babys den Aufenthalt so komfortabel wie möglich zu machen. Der Besuch vor Ort ist ferner empfehlenswert, wenn Geschenke besorgt werden müssen. Wer noch nicht weiß, was er genau auswählen soll und worüber sich junge Eltern freuen, kann sich inspirieren lassen.

Online für das Baby einkaufen: Unkompliziert und überall möglich

Die Möglichkeiten, die das World Wide Web und die Digitalisierung heute bieten, sind vielfältig. Nicht nur eine bessere ist möglich, sondern auch das komplette Baby-Shopping. Online sehen sich werdende und junge Eltern gerne um, wenn sie bereits konkrete Vorstellungen davon haben, was Neuanschaffungen angeht. Suchfunktionen sind inzwischen so ausgereift, dass mit nur wenigen Klicks eine übersichtliche Liste passender Produkte zusammengestellt werden kann.

Abgesehen davon ist das Online Shopping sinnvoll, wenn Familien kein großes Auto zur Verfügung steht, oder schwere und sperrige Dinge benötigt werden. Komplette Babyzimmer oder Kinderwagen werden bis an die Haustür geliefert, was Entlastung schafft. Hinzu kommt, dass der Einkauf im Internet mitunter übersichtlicher gestaltet werden kann. Eine lange Liste mit Dingen, die zur Erstausstattung gehören, können Eltern im Web nach und nach abarbeiten und vor dem Bestellen noch einmal kontrollieren.

Und letztlich ist das Shoppen abseits eines Ladens auch eine Frage des Komforts. Familien mit sehr kleinen Babys und Schwangere, die nicht mehr lange Gehen und Stehen können, fühlen sich bei einer Einkaufstour vom heimischen Sofa aus wohler. Hier können sie alle notwendigen und gewünschten Dinge auswählen – ohne lange Fahrtzeiten oder das Tragen der Einkäufe auf sich nehmen zu müssen.

Eine Frage der individuellen Bedürfnisse

Ob das Shoppen vor Ort oder im Web nun die bessere Alternative darstellt, lässt sich pauschal kaum sagen. Fest steht aber: Beide Varianten haben ihre ganz eigenen Vorzüge.

Familien, denen das Einkaufserlebnis, fundierte Beratung und das Anfassen der Produkte wichtig sind, werden im stationären Handel sicher glücklicher. Das gilt ebenso für all jene, die ihre Einkäufe gerne sofort mitnehmen und nicht die Lieferzeit abwarten möchten. Viele Filialbetreiber achten zudem verstärkt auf ein umfassendes Sortiment und zusätzliche Events wie Vorträge, um die Attraktivität ihres Angebots zu erhöhen. Dadurch profitieren Eltern unter Umständen von zusätzlichem Wissen, das ihnen beim Einkauf im Web fehlt.

Im Gegenzug kann das Online Shopping von Babysachen etwas entspannter verlaufen, wenn das Leben gerade ohnehin stressig ist. Größere Einkäufe und sperrige Dinge, die nicht auf der Stelle Einzug in die eigenen vier Wände halten müssen, können problemlos bestellt werden. Auf eine Beratung von Angesicht zu Angesicht oder vorheriges Testen müssen Käufer dann allerdings verzichten. Das dürfte auch erklären, warum der lokale Handel nach wie vor beliebt ist und sich der Web-Konkurrenz nicht beugen muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit

Kommentare