Die besten Tradingstrategien für Anfänger

Der Handel an der Börse wird immer beliebter und die Zahlen der Broker weisen darauf hin, dass immer häufiger Neuanmeldungen zu verzeichnen sind. Das bedeutet also, dass die Anzahl an Anfängern mit ansteigt. Es melden sich selbstverständlich nicht nur Finanzexperten bei den online Brokern an. Dieser Trend zeigt einige Entwicklungen auf. Zum einen, dass das Interesse am Finanzmarkt in der Gesellschaft anwächst und, dass die Erfolgschancen darin vielversprechend sind. Sonst wäre der Trend der Neuanmeldungen nach einigen Monaten eingebrochen. Das ist aber nicht geschehen und das liegt an den umfangreichen Hilfen der online Broker selbst. Diese helfen mit Tipps und Tricks, Analysetools sowie den besten Tradingstrategien weiter. Welche das sind, werden hier im folgenden Artikel einmal erläutert und allgemeine Fakten über den Finanzmarkt sowie den Brokern erklärt.

Ratschlag Nummer eins: Jeder fängt mal klein an

Begibt man sich auf die Suche nach einem online Broker fällt auf, dass viele Anbieter ein Demo Konto anbieten. Das Demo Konto heißt nicht, dass man nur auf einige Funktionen zugreifen kann, sondern ermöglicht es den neuen Kunden mit virtuellen Geld zu handeln. Das hat den Vorteil, dass man ohne Angst vor realen Verlusten den Spaß am Traden nicht verliert, dass eigene Geld weg vom Konto ist und man kann risikofrei Erfahrungen sammeln. Diese Möglichkeit sollte man als Neueinsteiger voll und ganz nutzen. Der Börsenhandel samt den Analysetools sowie der Finanzmarkt im Allgemeinen ist sehr komplex. Da ist es natürlich von Vorteil, ohne Gedanken an Verluste die ersten Schritte zu machen. Wenn man dann soweit ist und die Bewegungen am Markt, dessen Einflüsse, Entwicklungen als auch Analysen versteht, kann man mit echten Geld einsteigen. Natürlich erst nur mit geringen Einsätzen und wenig Risiko agieren, denn das Vorgehen mit realen Geld ist komplexer, als wenn man mit virtuellen Geld nach Lust und Laune handelt.

Nicht den Überblick verlieren

Es gibt schier unendliche Möglichkeiten am Finanzmarkt aktiv zu sein. Man kann auf echte und Kryptowährungen, CFD, Aktien, Devisen oder Fonds handeln. Neben dem breiten Angebot an Finanzprodukten gibt es unterschiedliche Arten der Investition. Es ist möglich auf ansteigende und fallende Kurse zu setzen und es gibt unterschiedliche Zeitrahmen. Die kleinste aller Zeitdefinitionen nennt man Scalping und reicht von einer Sekunde bis zu 15 Minuten. Diese Zeitspanne kommt vor allem bei binären Optionen mit 60 Sekunden vor. Es gibt natürlich auch Möglichkeiten auf mehrere Monate bis hin zu Jahren zu investieren. Ein wichtiger Ratschlag von erfahrenen Trader ist, sich auf eine Art der Investition im Sinne von Zeitrahmen und Finanzprodukt zu begrenzen. Sehr beliebt ist beim Forex Markt das Daytrading, also das handeln innerhalb eines Tages. Während der Schließung der Börse kann sich der Wert eines Finanzprodukts aufgrund tätigen einer anderen noch offenen Börse ändern. Das Risiko fällt beim Daytrading weitaus geringer aus.

Alles in einem Blick haben

Der Finanzmarkt ist ein komplexes Konstrukt mit vielen Teilnehmern und vor allem vielen Einflüssen. Nachrichten aller Art und aus aller Welt haben einen unmittelbaren Einfluss auf die Entwicklungen an der Börse. An oberster Spitze steht natürlich die Politik, welche beispielsweise durch neue Gesetzte, Embargos oder Strafzöllen den Markt am stärksten bewegt. Aufgrund dessen, dass eine unvorhergesehene Entwicklung auf einem anderen Teil des Finanzmarktes, ein neues Gesetz sowie ein Skandal eines Unternehmens gleichzeitig auf den Markt einwirken kann, ist es von Vorteil, alle Nachrichten, Themen und relevanten Aspekte auf einen Blick zu sehen. Eine gute Übersicht macht das erfolgreiche Handeln am Finanzmarkt erst möglich. Somit ist man in der Lage, blitzschnell eine Option wahrzunehmen und darauf zu setzten. Eine gute Hilfe dafür sind die unzähligen Analysetools, welche in der Regel von den Brokern mit im Angebot sind. Ein leicht verständliches, aber umso praktischeres Tool, ist die technische Nachrichtenanalyse. In einem separaten Fenster werden die aktuellen Nachrichten angezeigt und mit einer Prognose für den Kurs versehen. Somit sind Anfänger in der Lage erfolgreiche Trades zu tätigen und lernen Schritt für Schritt, wie welche Art von Geschehnis den Finanzmarkt wie und in welche Richtung bewegt.

Immer auf dem neusten Stand der Dinge sein

Wie bei allen Arten von Tätigkeiten und Hobbys ist es entscheidend, inwieweit man sich mit dem Thema selbst identifizieren kann und sich damit beschäftigt. Auch wenn die technischen Analysetools sehr hilfreich und wichtigster Bestandteil vieler Trader sind, ist der Erfolg um einiges wahrscheinlicher, wenn man die Grundlagen dazu selbst kennt. Den alle Arten der technischen Analyse, die selbstverständlich voll und ganz alles bewerten und daraufhin eine Prognose ausgeben, haben eine klassische Analyse zugrunde liegen. Die ersten Marktanalysen wurden Anfang des 20ten Jahrhunderts getätigt und wurden zu einhundert Prozent vom Menschen geschaffen und ausgeführt. Kennt man die Grundlagen der Analysetechniken, ist man in der Lage den Markt besser einzuschätzen. Um den Markt noch besser zu kennen, ist es notwendig sich täglich mit den Nachrichten auseinander zu setzen, denn der Finanzmarkt reagiert in Echtzeit auf die Geschehnisse der Welt.

Eine eigene Strategie entwickeln

Wissen ist Macht – Der Satz finden in allen Bereichen des Lebens seine Anwendung. Kennt man die Grundlagen der Analysetools, ist in der Lage diese zu verwenden und ist auf dem neusten Stand der Dinge, kann man zielgerichtet am Markt agieren. Nach und nach entwickelt sich eine eigene Strategie. Auf der Basis von Fehlern und Erfolgen lernt man Schritt für Schritt, Trade für Trade. Hilfe dazu finden Anfänger auch auf der Plattform des Brokers. Dabei geben professionelle Trader Ratschläge zum erfolgreichen Handel, erklären die Tools sowie Nachrichten und geben einen Einblick über deren aktuelle Tätigkeiten am Markt als auch wie ihre ersten Trades verliefen.

Wer kann der kann – mit dem richtigen Broker

Zu guter Letzt ist die Grundlage, um am Finanzmarkt zu handeln, der Broker. Es empfiehlt sich, nicht einfach irgendeinen aus dem großen Angebot zu wählen, sondern sich, wie über die Nachrichten auch, über die einzelnen Broker zu informieren. Auf Plattformen wie können sich die Interessenten einen Überblick über das große Angebot an Brokern verschaffen und weitere Details über sie in Erfahrung bringen. Dabei sollte vor allem auf eine gültige Lizenz für den Finanzmarkt geachtet werden. Neben den Zertifikaten und Gütesiegel unterschiedlicher Prüfstellen, geben auch die Rezessionen der Kunden Auskunft über die Sicherheit, die Nutzung, den Kundenservice sowie weitere wichtige Aspekte. Des Weiteren sollte auch eine umfangreiche und aktuelle Berichterstattung auf der Handelsplattform selbst geachtet werden, genauso wie auf die Bereitstellung der Analysetools.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Wer hat das Feuer gelegt?
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Wer hat das Feuer gelegt?
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter

Kommentare