+
stock.adobe.com

Entsorgung und Kauf von Matratzen

Im bundesweiten Durchschnitt wird eine Matratze alle zehn Jahre ausgetauscht. Der europäische Durchschnitt liegt gleichauf und das hat zur Folge, dass jährlich alleine in Europa circa 30 Millionen Matratzen entsorgt werden. Aber wie geschieht die Entsorgung von Matratzen und können diese auch recycelt werden?

Matratzen werden vor allem verbrannt

Ein Großteil der entsorgten Matratzen besteht aus einem Weichschaum, allerdings kann eine Matratze daneben auch andere Materialien beinhalten, die genaue Zusammensetzung ist dem Besitzer aber meist nicht bekannt. Daher werden Matratzen auch selten wiederverwendet, sondern schlichtweg verbrannt. Hierdurch gehen etliche hochwertige Ressourcen verloren.

Es gibt jedoch Firmen, welche daran arbeiten, den besagten Weichschaum wiederzuverwenden. Vor allem zur Dämmung von Wohnhäusern sollen die wiederaufbereiteten Materialien einer Matratze dienen und so Rohstoffe und Kosten einsparen.

Wie sollte eine Matratze entsorgt werden?

Die Entsorgung einer Matratze sollte in jedem Fall fachgerecht auf dem Wertstoffhof erfolgen. In einigen Kommunen kann angegeben werden, ob die Matratze noch zu verwenden ist. Damit wird die Matratze dann einer weiteren Benutzung zugeführt. Zudem ist die Entsorgung in vielen Kommunen sogar kostenlos.

Allerdings kann eine Matratze auch sofort einem guten Zweck zugeführt werden. Über eine Spende freuen sich karitative Organisationen mit Sicherheit. Hierzu eignen sich vor allem Matratzen, die mit einem Topper geschützt waren, denn diese sind bis auf geringe Liegekonturen absolut in Ordnung.

Das liegt daran, dass ein Topper durchaus in der Lage ist, die Matratze vor Verschmutzungen und Körperflüssigkeiten zu schützen. Jeder Mensch schwitzt in der Nacht und der Schweiß sammelt sich in der Matratze. Das sorgt für unhygienische Zustände, welche die Bildung von Milben fördert. Hierdurch können auf Dauer sogar Allergien entstehen. Sollten Matratzenflecken bestehen, dann können diese mithilfe einiger Tipps und Tricks einfach entfernt werden.

Wenn alle Optionen ausgeschlossen sind, dann bietet sich die Entsorgung durch den Hersteller an. Wenn die neue Matratze vom Fachhändler geliefert wird, dann nimmt die Spedition die alte Matratze mit. Allerdings könnte für die Entsorgung auch eine Gebühr anfallen. Das sollte im Vorfeld abgeklärt werden.

Irrtümer beim Kauf einer neuen Matratze

Wenn nach der Entsorgung der alten auch der Kauf einer neuen Matratze bevorsteht, dann gibt es zahlreiche Dinge zu beachten, um einen möglichst hohen Schlafkomfort zu erreichen.

Laut Stiftung Warentest ist eine Matratzendicke von 16 bis 18 Zentimetern ideal. Verkäufer raten aber oft auch zu einer Dicke von 20 Zentimetern, denn erst dann sinken auch die Schultern ein. Das kann aber auch schon bei dünneren Matratzen der Fall sein und ist abhängig von den verwendeten Materialien. Wer seinen Schlafkomfort nachträglich erhöhen möchte, kann dies auch mit Matratzentoppern tun.

Außerdem sind Härtegrade für Matratzen in Deutschland nicht genormt, darum finden sich auf den Matratzen verschiedene Bezeichnungen. Allerdings fühlt sich jede Matratze bei einem Liegetest anders an. Nur hierdurch kann festgestellt werden, ob es sich dabei um die richtige Matratze für die eigenen Bedürfnisse handelt. Oftmals werden Matratzen als „fest“ bezeichnet, sind aber für den persönlichen Geschmack eigentlich zu weich.

Welche Matratzentypen gibt es?

Auf dem Markt finden sich unterschiedliche Matratzentypen, welche allesamt andere Vor- und Nachteile aufweisen. Bei einer Entsorgung macht das Material jedoch aber keinen Unterschied.

Besonders beliebt scheint die Latex-Matratze zu sein, denn die Klimaregulation ist besser als bei anderen Materialien und ein wichtiges Kaufargument. Allerdings ergibt sich bei der Matratze auch eine hohe Punktelastizität und ein damit verbundenes angenehmes Liegegefühl. Bei richtiger Behandlung kann eine Latex-Matratze sogar problemlos über zehn Jahre erhalten bleiben.

Ein neuer Trend sind auch die Gel-Matratzen, denn diese vereinen die Vorteile des Kalt- und Viscoschaum. Die Matratzen mit Gel sind bekannt für ihre Anpassungsfähigkeit und vermitteln ein schwereloses Liegegefühl. Zudem erinnert sich die Matratze an die Körperkonturen und somit ist diese Matratze für Menschen geeignet, die äußerst unruhig schlafen.

Für besondere Nachhaltigkeit sind Naturmatratzen ideal. Je nach Preisklasse sind diese Matratzen zu 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Das Liegegefühl variiert dabei stark und ist abhängig von dem jeweils verwendeten Rohstoff. Mittlerweile sind Naturmatratzen vor allem in Hotels vorzufinden, da es sich hierauf angenehmer schlafen lassen soll. Ein Probeliegen ist vor einer Neuanschaffung jedoch empfehlenswert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Schwere Verletzung überschattet Heimspiel des SuS Bertlich
Schwere Verletzung überschattet Heimspiel des SuS Bertlich
Achterbahn-Wetter im Kreis Recklinghausen: Nach Eis-Glätte bringt starker Wind zweistellige Temperaturen
Achterbahn-Wetter im Kreis Recklinghausen: Nach Eis-Glätte bringt starker Wind zweistellige Temperaturen
1. FC Köln gegen Schalke 04 im Live-Ticker: Mark Uth motzt über S04-Sperre
1. FC Köln gegen Schalke 04 im Live-Ticker: Mark Uth motzt über S04-Sperre
Emotionale Botschaft: Hans Sarpei kandidiert für den Aufsichtsrat des S04
Emotionale Botschaft: Hans Sarpei kandidiert für den Aufsichtsrat des S04
Kaum raus aus dem Gefängnis: Betrunkener bedroht Polizisten mit Tod
Kaum raus aus dem Gefängnis: Betrunkener bedroht Polizisten mit Tod

Kommentare