+

Festival-Styles: Das ist dieses Jahr angesagt

Ein Zelt, ein Grill und dazu noch viele Getränke – so sah bis vor ein paar Jahren noch die normale Festival-Grundausstattung aus. Doch das hat sich mittlerweile stark geändert. Seit ein paar Jahren dürfen auch High Heels, Schmuck und Make-Up in der Reisetasche nicht fehlen. Denn Festivals sind nicht mehr nur Treffpunkte der Musikszene.

Auch echte Fashionistas und Influencer zieht es auf die verschiedenen Veranstaltungsgelände dieser Welt, um die aktuellen Sommerstyles zu präsentieren. Wir zeigen, um welche Trends man diese Saison auf Festivals nicht herum kommt.

Häkelmode verbreitet Hippie-Feeling 

Omas liebstes Hobby hängt nicht länger nur als Topflappen in der Küche herum. Egal ob Bikini-Top, Body oder Cape – Häkelmode ziert in diesem Jahr die Körper der Festivalbesucher. Farbtechnisch ist dabei alles erlaubt. Für Coachella-Vibes sorgt ein weißes Häkelbustier in Kombination mit einer zerschlissenen Blue-Jeans (gesehen an Lena Meyer-Landrut). Wer gerne unkonventionell unterwegs ist, kann mit gehäkelten Shirts und Tops in Regenbogenfarben und aufregenden Häkelmustern die Blicke auf sich ziehen. Styling-Tipp: Den Hippie-Look perfektionieren Häkelteile in Kombination mit luftigen Kimonos oder Tunikas.

Die 90er sind zurück 

Auf vielen Festivals muss man fast zwei Mal hinschauen, um zu erkennen, ob man nicht gerade bei „Zurück in die Zukunft“ gelandet ist. Zwar begleitet uns der 90ies-Look schon länger in Form von Brand-Printshirts, weiten Polohemden und Sneakers. Zwei alte Bekannte lassen das Jahrzehnt der Boy- und Girl-Groups aber noch weiter aufleben:

  • Die Bauchtasche ist wieder zurück. Sie kommt nicht nur bei Touristen, sondern auch bei Festivalbesuchern gut an: Wichtige Utensilien wie Smartphone oder Geldbeutel sind sicher verstaut und man hat beim Splash- oder Melt-Festival die Hände zum Tanzen und Mitgrooven frei. Mittlerweile wird die Bauchtasche übrigens lässig diagonal über Schulter und Oberköper geschlungen getragen. 
  • Bei Sonnenbrillen wird aus Maxi jetzt Mini. Schwer angesagt sind gerade Modelle im klassischen Cateye- oder mit extrem schmalem Design. Für Durchblick sorgen bunte Gläser.

Das Eckige muss ins Runde 

Bei diesem Trend geht es nicht darum, Fußballregeln neu zu erfinden. Stattdessen kommen Handtaschen diesen Sommer in einem ungewohnten Design daher und zwar komplett rund. Für Urlaubsstimmung vor der Bühne sorgen kreisförmige Exemplare aus hellem Bast, Stroh oder sogar Holz. Die Naturmaterialien sind die ideale Begleitung für Maxiröcke oder den folgenden Trend.

Tanzfreiheit mit fließenden Stoffen 

Ohne Kleider oder Jumpsuits im Gepäck kommt garantiert keine Festivalstimmung auf. Sie sind luftig, garantieren Bewegungsfreiheit und man ist beim Tanzen immer gut angezogen. Dem eigenen Geschmack sind bei Overalls und Kleidern keine Grenzen gesetzt. Egal ob im Offshoulder-Schnitt, knielang, zeitlos schick in Schwarz oder mit auffälligem Blumen- oder Oriental-Print – der eigene Stil bestimmt die Regeln. Bevor es beim Southside- oder Hurricane-Festival ins Getümmel geht, können Festival-Fashionistas ihren Kleider- und Jumpsuit-Vorrat bei mister*lady festivaltauglich machen.

Denim ist der Dauerbrenner 

Die Mode der 90er ist zwar zurück. Dem unangefochtenen Modetrend auf Festivals können Minibrillen oder Bauchtauschen aber noch lange nicht das Wasser reichen. Die Rede ist von Denim. Und das ist heuer in allen möglichen Varianten und Farben vertreten. Frech und funktional sind zum Beispiel kurze Latzkleider oder –hosen aus Jeansstoff zusammen mit klassischen Ringelshirts.

Gerade bei heißen Temperaturen kommen Festivalbesucher jedoch nicht ohne Denim-Shorts aus. Und genau wie bei der längeren Variante, ist bei kurzen Jeans dieses Jahr Vielfalt angesagt. Das spiegelt zum einen das große Angebot an verschiedenen Schnitten wie Mom-, Skinny- oder Straight-Fit wieder. Zum anderen wächst das Farbspektrum und Shorts oder Jeansjacken überzeugen nicht nur in klassischen Blau-, sondern auch in zarten Gelb-, Rosa- oder Fliedertönen.

Zu viel Glitzer gibt es nicht 

Ein angesagtes Festival-Outfit ist jedoch nur mit dem richtigen Make-Up komplett und da lautet die Devise 2018: Es muss am ganzen Körper funkeln. Glitzernde Gels und Klebekristalle umrahmen Augen und Brauen oder bilden auf die Stirn geklebt einzigartige Mosaike. Bei den Haaren, wo vergangene Saison noch Blütenkränze noch den Kopf geschmückt haben, stehen jetzt aufwändige Flechtfrisuren im Mittelpunkt – natürlich ebenfalls mit der richtigen Portion Glitzer bestäubt.

Der Festivalsommer wird einmalig 

Modetechnisch sind dem eigenen Style in dieser Festivalsaison also keine Grenzen gesetzt. Wer sich selbst treu bleibt und was die Outfits angeht auch mal die eigene Komfortzone verlässt, wird vor den heimischen Festival-Bühnen garantiert einen unvergesslichen und vor allen Dingen stylischen Sommer erleben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Zurück zur Normalität - Kehrt an der Kreisliga- Tabellenspitze die Spannung zurück?
Zurück zur Normalität - Kehrt an der Kreisliga- Tabellenspitze die Spannung zurück?
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Wer hat das Feuer gelegt?
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Wer hat das Feuer gelegt?
FC Marl will den siebten Bezirksliga-Sieg in Folge
FC Marl will den siebten Bezirksliga-Sieg in Folge
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
„Peinlich“ und „lächerlich“: Heftige Reaktionen auf Hoeneß-Wutrede zu Neuer und ter Stegen
„Peinlich“ und „lächerlich“: Heftige Reaktionen auf Hoeneß-Wutrede zu Neuer und ter Stegen

Kommentare