+
Bezahlt Twitch DrDisrespect so viel Geld, damit er nicht zu Mixer wechselt?

Twitch vs. Mixer

DrDisrespect: Kassiert er Geld von Twitch, damit er nicht zu Mixer wechselt?

In letzter Zeit wechseln immer mehr bekannte Streamer von der Plattform Twitch zu dem Microsoft-Dienst Mixer. In einem kürzlichen Stream sagte DrDisrespect, dass Twitch ihm Geld bezahlt, damit er nicht zu Mixer wechseln würde. Wir sagen, was daran dran ist.

  • Ninja und Shroud sind zu Mixer gewechselt
  • DrDisrespect zieht über beide Streamer her
  • DrDisrespect deutet an, Geld von Twitch erhalten zu haben, damit er bleibt

Seit vielen Jahren ist Twitch die wichtigste Streaming-Plattform beim Thema Videospiele. Millionen von Zuschauern besuchen regelmäßig die Seite, um ihre beliebten Streamer und Profi-Spieler live zu sehen und sich von ihnen unterhalten zu lassen.

In diesem Jahr sind allerdings viele bekannte Namen wie Tyler "Ninja" Blevins und Michael "Shroud" Grzesiek auf den Microsoft-Dienst Mixer gewechselt. Nun fragen sich viele Zuschauer, ob auch DrDisrespect zu Mixer überlaufen wird.

DrDisrespect sagt, es sei ein Fehler, Ninja und Shroud aus Twitch herauszukaufen

Als Shroud zu Mixer wechselte, hatte DrDisrespect ihn mehrfach damit aufgezogen, dass keiner seiner Zuschauer mit ihm wechseln würde. Er sagte ebenfalls, er sei der erste Streamer gewesen, der von Microsoft auf einen exklusiven Deal angesprochen wurde. Shroud hatte sich damals seine Zuschauerschaft als Profi-Spieler in Counter-Strike auf Twitch aufgebaut.

Weiterhin ist er davon überzeugt, dass es ein Fehler von Microsoft war, Ninja und Shroud aus Twitch "herauszukaufen". Er sieht die noch zu geringen Zuschauerzahlen auf Mixer als Problem und würde daher nicht unbedingt wechseln wollen. Aktuell spielt DrDisrespect sehr viel Call of Duty: Modern Warfare, welches kurz nach Release weitere Updates erhalten hat.

DrDisrespect deutete an, dass er von Twitch Geld bekommt, damit er nicht wechselt

In seinem jüngsten Stream wird er noch deutlicher. "Stellt euch mal vor, wie es wäre, wenn man mehr als die beiden bezahlt bekäme, um bei Twitch zu bleiben und nicht zu wechseln", erklärt DrDisrespect mit einem breiten Grinsen seinen Zuschauern. "Stellt es euch vor. Das wäre doch ein Ding, oder?".

Of course, with Dr Disrespect it’s almost impossible to know whether he’s being serious, or just playing up his character, who believes he’s at the very top of Twitch with millions watching him daily as he enters “The Arena” to hand out losses on a number of popular battle royale games. Twitch certainly wouldn’t want to lose another high-profile star like The Doc though, but unfortunately, we’ll likely never know whether The Doc is trolling or if he received a sizable sum to pledge his allegiance to the platform.

Wer DrDisrespect kennt, der weiß, dass es nicht immer ganz einfach ist zu erkennen, ob er eine Aussage ernst meint oder sich nur einen kleinen Spaß macht. Man kann sich allerdings vorstellen, dass es für Twitch ein herber Schlag wäre, wenn sie auch noch diesen bekannten Streamer an Microsofts Mixer verlieren würden. Microsoft hatte kürzlich auf der Computex über seine Zukunftspläne gesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Drei Verletzte bei Auffahrunfall an der Borker Straße in Waltrop – und 18.500 Euro Sachschaden
Drei Verletzte bei Auffahrunfall an der Borker Straße in Waltrop – und 18.500 Euro Sachschaden

Kommentare