+

Gesundheit

Wann ist Stress ungesund?

Marl - Wir neigen dazu, den Stress per se als Gefahr für unsere Gesundheit wahrzunehmen. Andere Formen der Anspannung werden direkt mit in diesen Topf geworfen. Doch es gibt Situationen, in denen uns das natürliche Unwohlsein in unserem Alltag unterstützen kann und uns damit einen wichtigen Dienst erweist.

Gesundheitsgefahr des Jahrhunderts?

Die WHO machte vor einigen Jahren auf sich aufmerksam, als sie sich in einer großen Kampagne dem Thema Stress widmete. Dabei erklärte sie das diffuse Gefühl der Anspannung zu einer der größten Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts. Immer mehr Menschen gelingt es nicht, nach der beruflichen Anspannung zur Ruhe zu kommen und neue Kraft zu tanken. Die Folgen davon reichen bis hin zum Burnout und lassen sich unter Umständen nur schwer behandeln.

Ein typischer Angestellter in Deutschland checkt bis zu 60 Mal pro Tag seine E-Mails. Dabei beschränkt sich der kontrollierende Blick nicht allein auf die Arbeitszeit. Auch in der Freizeit wandert der Blick auf das Smartphone, um den wichtigen Kontakt mit dem Chef nicht zu verpassen. Hier sind Sperrzeiten gefragt, um sich vom ständigen Druck zu befreien.

Stress als Genuss

In anderen Situationen empfinden wir einen positiven Stress, der uns als angenehme Erwartung und Anspannung begegnet. Dies gilt zum Beispiel für die Betrachtung eines spannenden Sportevents. Dabei zittern wir mit unserem Team mit, bis sich der Stress im günstigsten Fall in freudige Gewissheit auflöst.

In einer ähnlich anziehenden Form lässt sich der Stress im Casino beobachten. Spieler sind sich hier darüber im Klaren, dass sie nur wenige Symbole vom ganz großen Gewinn entfernt sein könnten. Daraus erwächst eine Anspannung, die das Spiel noch spannender erscheinen lässt. Eine Liste seriöser Online Casinos mitsamt genauer Analysen finden Sie unter .

Besser konzentriert

Aus evolutionären Gründen besitzt Stress für uns eine besondere Bedeutung. In der Urzeit konnte unser Nervensystem bei Gefahr blitzschnell aktiviert werden, um uns so das Überleben zu sichern. Heute gibt es diese lebensbedrohlichen Gefahren nicht mehr. Doch vielleicht steht beim Bewerbungsgespräch der eigene Traumjob auf dem Spiel oder es gilt ein wichtiges berufliches Projekt endlich zum Abschluss zu bringen.

In diesen Lagen kann Stress für uns eine unterstützende Kraft sein, wenn wir . Studien zeigen, dass wir unter dem Einfluss der Anspannung leichter dazu in der Lage sind, uns zur Arbeit zu motivieren und endlich an den wichtigen Punkten zu arbeiten. Weiterhin kann punktueller Stress unsere Konzentration und Effizienz deutlich erhöhen. Dabei ist es wichtig, dass das Gefühl nicht zum andauernden Zustand wird.

Gezielt abschalten

Wer merkt, dass im Alltag nur noch wenige Pausen zu finden sind, die einen Gegenpol zur ständigen Anspannung bieten können, der sollte sich nach Möglichkeiten und umsehen. Dazu zählen bereits einzelne Sporteinheiten, die genau den eigenen Leidenschaften entsprechen und die nach der Arbeit zu einem festen Termin im Kalender werden. Andere gönnen sich lieber einen entspannten Abend mit den besten Freunden oder nehmen sich Zeit, um endlich mal wieder im Lieblingsbuch zu lesen. Mit all diesen Aktivitäten kann es gelingen, den eigenen Fokus ganz gezielt zu verändern und so Platz und Raum für neue Gedanken zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
SV Hochlar verkauft sich teuer - TuS Haltern im Viertelfinale
SV Hochlar verkauft sich teuer - TuS Haltern im Viertelfinale
Ein Leichtverletzter nach Zimmerbrand an der Forellstraße - drei Straßen gesperrt
Ein Leichtverletzter nach Zimmerbrand an der Forellstraße - drei Straßen gesperrt
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Bierhoff kontert Hoeneß-Attacke - Bayern-Präsident feuert nächste Pfeile ab
Bierhoff kontert Hoeneß-Attacke - Bayern-Präsident feuert nächste Pfeile ab

Kommentare