Die meisten Autokonzerne suchen Arbeitsfachkräfte im Bereich Forschung und Entwicklung.
+
Die meisten Autokonzerne suchen Arbeitsfachkräfte im Bereich Forschung und Entwicklung. (Symbolbild)

Freie Arbeitsstellen

Autokonzerne im Job-Vergleich: Hier sind die meisten Stellen unbesetzt

Trotz Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach Fachkräften in der Automobilindustrie weiterhin groß. Doch wo sind überall noch Stellen frei? Hier erfahren Sie mehr.

Insbesondere in der Forschung und Entwicklung sowie in der Produktion werden aktuell MitarbeiterInnen, bevorzugt PraktikantInnen, gesucht. Bei BMW sind die meisten Stellen ausgeschrieben (1.000), während Mercedes-Benz und VW nach rund 500 bzw. 300 neuen Arbeitskräften* suchen. Das geht aus einer Analyse des größten Studierendenvermarkters in DACH, charly media (charly.media), hervor. Das Unternehmen unterstützt Konzerne bei der Suche nach jungen Talenten und bringt diese mit der Early-Branding-Methode noch während des Studiums und vor der ersten Anstellung zusammen. 

Autokonzerne: Jede fünfte Stelle im Bereich Forschung und Entwicklung unbesetzt

Hinsichtlich der Geschäftsfelder, in denen am meisten ArbeitnehmerInnen gesucht werden, zeigt sich, dass die Automobilunternehmen den Fokus insbesondere auf zukünftige Innovationen legen: 21 Prozent der Stellenangebote beziehen sich auf den Sachbereich Forschung und Entwicklung. Knapp 17 Prozent sind es in der Produktion, wohingegen jede zehnte Stelle im Logistikbereich ausgeschrieben ist. In der Digitalisierung sowie in der Elektromobilität ist die Nachfrage nach ArbeitnehmerInnen eher gering: Gut drei bzw. zwei Prozent aller Jobangebote suchen nach Fachkräften für die beiden Unternehmensbereiche.

Lesen Sie auch: Frauen werden im Homeoffice schlechter ausgestattet als Männer.

Diese Arbeitsfachkräfte werden in den Autokonzernen gesucht

Während Audi (32 Prozent), Mercedes-Benz (32 Prozent) und VW (22 Prozent) im Bereich Forschung und Entwicklung nach Arbeitskräften suchen, schaut sich BMW in der Produktion nach personeller Unterstützung um (19 Prozent). Mit 21 Prozent sind ITler insbesondere bei VW gefragt, bei BMW haben hingegen Jobsuchende in der Qualitätssicherung bzw. in dem Qualitätsmanagement mit elf Prozent offener Stellenanzeigen gute Chancen auf einen Arbeitsplatz. Unterschiede zeigen sich mit Blick auf die Jobanzeigen in der E-Mobilität: Während sich bei BMW vier Prozent der Stellenangebote auf die E-Branche beziehen, sind es bei VW nur knapp 0,4 Prozent und damit ein Zehntel im Vergleich zum bayerischen Konzern.

Über die Hälfte aller Stellenangebote beziehen sich auf Praktikumsstellen

PraktikantInnen sind bei den Automobilkonzernen besonders gefragt: 59 Prozent der Jobausschreibungen richten sich an potenzielle PraktikantInnen. Darauf folgt der Bedarf an festen Arbeitskräften und Auszubildenden mit 15 bzw. 12 Prozent. Studierende hingegen können bei den Automobilkonzernen nicht nur Berufserfahrung sammeln, sondern auch zur internen Forschung und Entwicklung beitragen: Vier Prozent der Stellenanzeigen beziehen sich auf Abschlussarbeiten im Bachelor oder Master. Ein Platz für ein duales Studium bzw. für eine Promotion ist in gut drei Prozent der untersuchten Stellen ausgeschrieben.

Lesen Sie auch: Angst vor Karrierestillstand: Mehr als 40 Prozent der Akademiker betroffen.

„Der Kampf um die besten Talente läuft bei den Autobauern seit jeher. Wettbewerbsvorteile sichert sich der, der frühzeitig positive Kontaktpunkte mit jungen Talenten im Studium schafft. Das zeigt sich nicht nur in unserer täglichen Arbeit nach der Early Branding-Methode, sondern beweisen auch diverse Studien: Im Kampf um die besten Talente und Fachkräfte müssen Unternehmen mit ihrer Zielgruppe bereits in Kontakt treten, bevor diese überhaupt über ihren künftigen Arbeitsplatz nachdenkt. Ein wertvolles Tool ist dabei datenbasiertes Marketing. Wer hier bereits StudienanfängerInnen und die AbsolventInnen von morgen targetiert, hat beim späteren Recruiting die besseren Karten“, so Cecil von Croÿ, CEO und Mitgründer von charly media. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Quelle: tonka-pr.com

Auch interessant: Gehaltsvorstellung im Anschreiben nennen? Darum ist das ein Nachteil für Frauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare