+

Kostümparty - das sind die besten Tipps

Kostümpartys sind in den letzten Jahren immer beliebter gewonnen. Neben dem jährlichen Highlight zu Halloween, finden sie auch immer öfter als Mottopartys statt. Steht eine entsprechende Feier an, beginnt meist die große Aufregung. Nicht selten fällt es schwer, sich für ein Kostüm zu entscheiden. Schließlich will man mit dem Kostüm auch auffallen. Doch welche Kostüme stehen derzeit hoch im Kurs und worauf gilt es zu achten, wenn die Party zu einem Erfolg werden soll?

Welche Kostüme sind angesagt?

Um eine Kostümparty möglichst unterhaltsam zu gestalten, sind ausgefallene Kostüme unumgänglich. Um auf Nummer sicher zu gehen, können aktuelle und beliebte Serien sowie Filme als Vorbilder genutzt werden. Im Trend liegen derzeit vor allem Kostüme aus Filmen oder Filmreihen wie Batman, Star Wars oder Suicide Squad. Wer mit seinem Kostüm in jedem Fall für Aufsehen sorgen will, der sollte etwas Mühe und Zeit investieren. Mithilfe von Latex-Applikationen und etwas Schminke lassen sich besonders eindrucksvolle und realistische Effekte erzeugen. Wer es hingegen einfacher mag, der kann auch auf vorgefertigte Masken zurückgreifen. Da es für ein rundum gelungenes Kostüm sowie eine entsprechende Party meist viele Dinge benötigt, ist die Suche in Kostümläden meist beschwerlich. Als Alternative bietet sich die Möglichkeit, das Kostüm für die nächste Party einfach online zu bestellen. Shops wie beispielsweise der Horror-Shop bieten nicht nur eine große Auswahl an Kostümen, sondern darüber hinaus auch jegliches Zubehör, das für eine gelungene Party von Nöten ist.

So wird die Party zum Erfolg

Kreative Einrichtungen sind der Grundstein für eine erfolgreiche Kostümparty. Wer selbst eine Feier ausrichten will, der macht sich daher im Vorfeld viele Gedanken, welches Motto am besten passen könnte. Ein nahezu zeitloser Klassiker sind in jedem Fall Parties unter dem Motto Horror. Ein Grund ist einerseits das bedrohliche Gefühl, das durch schaurige Kostüme erzeugt wird, wodurch stets ein wenig Nervenkitzel Teil der Party ist. Andererseits eignet sich das Motto insbesondere deshalb, weil es unzählige Möglichkeiten zur Verkleidung gibt. Ob vorgefertigte Kostüme oder möglichst authentische Verletzungen mithilfe von Make-up oder Kunstblut - die Ideen für eine Horrorverkleidung sind endlos.

Eine gute Kostümparty zeichnet sich allerdings nicht ausschließlich durch die Kostüme der Gäste aus. Vielmehr sollte auch das Rahmenprogramm stimmig sein. Insbesondere Partys, die sich auf spezielle Jahre oder Jahrzehnten beziehen, können in vielerlei Hinsicht genutzt werden, um die Stimmung anzuheizen. Steht beispielsweise das Motto der 70er Jahre an, so sollte die Gelegenheit ergriffen werden und ein Karaokewettbewerb mit Liedern dieses Jahrzehnts veranstaltet werden. Spaß und Unterhaltung sind somit garantiert.

Natürlich gibt es auch immer die Möglichkeit, eine Bad Taste Party zu veranstalten. Dabei geht es in erster Linie darum, alte und unschöne Kleidungsstücke zu verwerten. Nachdem die Party gefeiert ist, können die Stücke am nächsten Tag entsorgt werden. Auf diese Weise ist es relativ einfach, eine Party auszurichten, während zeitgleich der Kleiderschrank entmistet wird. Besonders praktisch: Der neu gewonnene Platz kann direkt für neue Kostüme genutzt werden, sodass auch der nächste Partyauftritt zum Erfolg wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Gewinn-Los in der Zeitung von Dienstag ist keine Aktion unseres Hauses
Gewinn-Los in der Zeitung von Dienstag ist keine Aktion unseres Hauses
Elfjährigem das Handy entrissen: Täter ist wohl im gleichen Alter
Elfjährigem das Handy entrissen: Täter ist wohl im gleichen Alter
Recklinghausen möchte ins Guinness-Buch-der-Rekorde: Teilnehmer für Vorlese-Marathon gesucht
Recklinghausen möchte ins Guinness-Buch-der-Rekorde: Teilnehmer für Vorlese-Marathon gesucht
Sie sind die Streitschlichter von Waltrop: Monika Dinter und Berthold Sörgel
Sie sind die Streitschlichter von Waltrop: Monika Dinter und Berthold Sörgel

Kommentare