+
An Bord eines Schiffes können gemeine Krankheiten ausbrechen - und Sie können ihnen nicht entkommen.

Noroviren

Kreuzfahrt in Gefahr: Diese Krankheiten breiten sich rasant auf dem Schiff aus 

Wenn an Bord eines Kreuzfahrtschiffes Noroviren ausbrechen, können Sie ihnen auf dem engen Raum kaum entkommen. Setzen Sie trotzdem die Segel?

Viele Menschen lieben Kreuzfahrten. Man kann eine Vielzahl von Orten sehen, ohne sie einzeln planen zu müssen, die Mahlzeiten sind all-inclusive, es gibt viele Unterhaltungsmöglichkeiten, auch für Kinder und Jugendliche. Doch manche Inspektoren finden ungeahnte Störfaktoren auf Schiffen.

Inspektoren untersuchen infektiöse Krankheitsausbrüche auf Kreuzfahrtschiffen

Auf Kreuzfahrtschiffen gehen Krankheiten um. Und das ist kein Geheimnis. "Kreuzfahrtschiffe gehen das Risiko einer Infektion im Hintergrund bewusst ein und verstärken es sogar noch, weil alle auf engstem Raum zusammenleben", sagt Tara C. Smith, Professorin für Epidemiologie an der Kent State Universität. Die Schiffe sind bekanntlich schwer zu reinigen, wenn ein Fall von Norovirus diagnostiziert wird. Und der Norovirus ist so infektiös, dass er aus nächster Nähe kaum zu vermeiden ist - schon zehn Viruspartikel reichen aus, um jemanden anzustecken.

Inspektoren der "Centers for Disease Control and Prevention" untersuchen durchschnittlich zwölf bis 13 gastrointestinale (Magen und Darm) Krankheitsausbrüche auf Kreuzfahrtschiffen pro Jahr, überwacht durch das Vessel Sanitation Program (VSP). Doch deren Aufgabenbereich beschränkt sich auf gastrointesinale Infektionen.

Lesen Sie auch: Kreuzfahrtschiff mit merkwürdigem Verbot - das dürfen Passagiere nicht mehr mit Kabinentür machen.

Entsetzliche Hygienemängel auf Kreuzfahrtschiff gefunden

Atemwegsinfektionen zum Beispiel werden aus einer Vielzahl von Gründen nicht oft genug gemeldet. Daran sind auch die fehlenden Diagnosemöglichkeiten an Bord und das mangelnde Wissen der Mitarbeiter schuld. Solche Infektionen können auf einem Schiff sehr leicht übertragen werden. Und da ihre Inkubationszeit Tage oder Wochen betragen kann, kann eine Diagnose auch erst wieder Zuhause erfolgen.

Die Inspektoren stellten kürzlich auf einem Schiff entsetzliche Mängel fest: Braunes Wasser floss aus zwei Duschköpfen im Ärztezentrum. Im medizinischen Zentrum! Auf der Wasseroberfläche im Pool schwamm ein sichtbarer Film. Auch mit den Lebensmitteln wurde nicht sorgsam umgegangen: Die Utensilien für das Buffet wurden in verschmutztem Wasser aufbewahrt, die Mitarbeiter trugen keinen Hustenschutz und Brot mit sichtbarer Fliegenkontamination wurde noch verwendet.

Ebenfalls interessant: "Schlimmste Zeit meines Lebens": Kreuzfahrt-Mitarbeiter beschreibt, wozu er an Bord gezwungen wurde.

Nur wenige Kreuzfahrtpassagiere sind von einem Norovirus betroffen

Den meisten Kreuzfahrtreisenden geht es im Großen und Ganzen gut. Das CDC stellte fest: Von 2008 bis 2014 segelten 74 Millionen Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen in der Zuständigkeit des Vessel Sanitation Program. Nur 129.678 Passagiere hatten akute Magen-Darm-Erkrankungen und nur ein kleiner Anteil davon (einer von zehn) war von einem Norovirus betroffen. Trotzdem bleibt es Ihnen überlassen, ob Sie das Risiko eingehen wollen.

Lesen Sie auch: Kreuzfahrtgesellschaft MSC enthüllt, wann Sie Ihre Kreuzfahrt buchen sollten, um richtig zu sparen.

vro

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Pkw-Fahrer (21) verletzt - Straße zwei Stunden voll gesperrt
Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Pkw-Fahrer (21) verletzt - Straße zwei Stunden voll gesperrt
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Haben vier Jugendliche das Feuer gelegt?
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Haben vier Jugendliche das Feuer gelegt?
Jungen aus Marl schütten Rattengift in Spielplatz-Sandkasten
Jungen aus Marl schütten Rattengift in Spielplatz-Sandkasten
Die „Moselbach-Alm“ im Stadtpark ist ein Erfolg - und so geht's nun weiter
Die „Moselbach-Alm“ im Stadtpark ist ein Erfolg - und so geht's nun weiter

Kommentare