MS Astor der Kreuzfahrtmarke Transocean Kreuzfahrten
+
Das Kreuzfahrtschiff MS Astor des Reiseveranstalters Tranocean Kreuzfahrten an der Columbuskaje in Bremerhaven.

Tausende Passagiere jährlich

Corona-Krise: Erste deutsche Kreuzfahrtmarke insolvent - alle Reisen abgesagt

Zahlreiche Airlines und Reedereien kämpfen aufgrund der Corona-Krise ums Überleben - eine deutsche Kreuzfahrtmarke ist nun insolvent.

  • Die Kreuzfahrtindustrie* hat ihren ersten großen Insolvenzfall zu vermelden.
  • Die Muttergesellschaft von Transocean Kreuzfahrten hat einen Insolvenzantrag gestellt.
  • Über 80.000 Passagiere beförderte das Kreuzfahrtunternehmen pro Jahr.

In der Kreuzfahrtindustrie gibt es nun den ersten großen Insolvenzfall. Das britische Unternehmen South Quay Travel & Leisure Limited („SQTL“) operierte in Deutschland unter dem Markennamen Transocean Kreuzfahrten. Am 20. Juli stellte das Unternehmen einen Insolvenzantrag, wovon auch unweigerlich die Tochtergesellschaft betroffen ist.

Deutsche Kreuzfahrtmarke insolvent: Diese Schiffe gehören dazu

Die South Quay Travel & Leisure Limited ist in Großbritannien unter der Marke Cruise & Maritime Voyage bekannt, während sie in Deutschland unter Transocean Kreuzfahrten operierte. Offenbar hatte das Management bis zuletzt versucht, frisches Geld von Banken und Investoren zu bekommen, wie das Online-Portal Reisevor9 berichtet. Transocean Kreuzfahrten verfügte über eine überschaubare Flotte von kleineren Schiffen: die bekanntesten davon MS Astor oder MS Vasco Da Gama. Über 80.000 Passagiere beförderte das Unternehmen pro Jahr. Auch auf Flüssen war Transocean Kreuzfahrten unterwegs: Die MS Belvedere auf Main und Donau, die TC Bellevue auf Rhein und Mosel und MS Sans Souci auf Oder, Elbe, Havel und Ostsee.

Auch interessant: Trotz Corona: Zahl der Kreuzfahrt-Buchungen für 2021 schon jetzt rasant gestiegen.

Transocean Kreuzfahrten: Das rät die Reederei den Kunden

Nun wurden drei Anwälte der Kanzlei Duff & Phelps in London zu Verwaltern bestimmt, die sich einen Überblick über die Finanzlage von SQTL machen sollen. Laut Website der Reederei sind die von SQTL verkauften Kreuzfahrtpakete durch Sicherungsscheine der ABTA Ltd. mit Sitz in London geschützt. Alle noch nicht angetretenen Reisen sind demnach abgesagt. Kunden, die eine Pauschalreise über ein Reisebüro gebucht haben, sollen sich an das entsprechende Reisebüro wenden, um weitere Beratung und Unterstützung zu erhalten.

Schon 2009 musste das Vorgängerunternehmen Transocean Tours einen Insolvenzantrag stellen. Damals wurde es von der Premium AG übernommen. Seit 2014 gehört Transocean zu britischen Reederei CMV, die Teil von SQTL ist. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Kreuzfahrten: TUI und Aida nehmen endlich Betrieb wieder auf - ein Sache wird es vorerst nicht mehr geben.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare