Flugzeug Airbus 320 beim Start
+
Ein Mallorca-Urlauber randalierte auf einem Flug nach Stuttgart. (Symbolbild)

Auf den Weg nach Stuttgart

Mallorca-Urlauber rastet im Flugzeug aus - Crew muss hart durchgreifen

Ein Mallorca-Urlauber rastete in einem Flug von Palma de Mallorca nach Stuttgart dermaßen aus, dass sowohl die Crew als auch ein weiterer Fluggast eingreifen mussten.

  • Ein Urlauber, der von Mallorca nach Stuttgart unterwegs war, randalierte an Bord.
  • Sowohl die Crew als auch ein Fluggast mussten den Passagier in Zaum halten.
  • Nach der Landung musste der Mann in Gewahrsam genommen werden.

Nicht selten ist von Urlaubern zu hören*, die sich an Bord eines Flugzeugs nicht beherrschen können. Meistens nehmen die betroffenen schon vor dem Flug eine beträchtliche Menge an Alkohol oder Rauschmitteln zu sich. Erst am Mittwoch (15. Juli) randalierte wieder ein 35-Jähriger an Bord eines Airbus 320.

Mallorca-Urlauber randaliert an Bord eines Flugzeuges - bis zur Landung wird er fixiert

Der Flug war unterwegs von Palma de Mallorca nach Stuttgart, als der Mann angefangen haben soll, den Kopf gegen die Kabinenwand zu schlagen. Da er sich nicht beruhigen ließ, waren die Crewmitglieder gezwungen, einzugreifen. Auch ein weiterer Passagier soll dabei mitgeholfen haben, wie es in einer Meldung der Deutschen Presse-Agentur heißt. Darum musste der 35-Jährige, der nach aktuellen Vermutungen unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, an seinen Sitz fixiert werden, bis das Flugzeug sicher in Stuttgart gelandet war. Währenddessen soll er sich verbal lautstark und körperlich gewehrt haben.

Kurz nach der Landung wurde der 35-jährige Karlsruher von den Einsatzkräften der Bundespolizei und des Polizeireviers am Flughafen. Nach einer ersten Untersuchung von Rettungssanitätern der Flughafenfeuerwehr und einem Notarzt wurde der Randalierer mit dem Rettungsdienst auf die Intensivstation eines Krankenhauses gebracht.

Die Flugreise angenehm gestalten

An Bord eines Flugzeugs kann es schnell kalt werden: Da sorgt eine Reisedecke (werblicher Link) schnell für den passenden Wohlfühlfaktor.

Auch interessant: Maskenpflicht in Urlaubsländern: Bis zu 400 Euro bei Verstößen.

Corona-Maßnahmen auf Balearen: Aktuelles zum Urlaub auf Mallorca

Die Balearen-Regierung hat am Mittwoch (15. Juli) die Schließung der Lokale an bekannten Partymeilen auf Mallorca beschlossen. Dabei handle es sich laut dem Tourismusminister um präventive Maßnahmen: Zuletzt hatten sich die Party-Urlauber kaum noch an Abstandsregelungen oder die Maskenpflicht gehalten. Die Regierung wolle die aktuell geringen Corona-Zahlen nicht in die Höhe schießen lassen und damit dem Image der Urlaubsdestination schaden. *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Auswärtiges Amt warnt: Deutsches Nachbarland jetzt als Risikogebiet eingestuft.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona-Urlaub in Deutschland weiterhin tabu – Regierung warnt nun auch vor Auslandsreisen
Corona-Urlaub in Deutschland weiterhin tabu – Regierung warnt nun auch vor Auslandsreisen
Corona-Urlaub in Deutschland weiterhin tabu – Regierung warnt nun auch vor Auslandsreisen
Urlaub auf den Kanarischen Inseln: Einreise-Regeln weiter verschärft – jetzt schon Einbruch bei Buchungen
Urlaub auf den Kanarischen Inseln: Einreise-Regeln weiter verschärft – jetzt schon Einbruch bei Buchungen
Urlaub auf den Kanarischen Inseln: Einreise-Regeln weiter verschärft – jetzt schon Einbruch bei Buchungen
Deutsche Airlines im internationalen Vergleich - Pünktlichkeit sieht anders aus
Deutsche Airlines im internationalen Vergleich - Pünktlichkeit sieht anders aus
Deutsche Airlines im internationalen Vergleich - Pünktlichkeit sieht anders aus
Einlass nur mit Immunisierung: Erste Airline plant Impfpflicht für Passagiere
Einlass nur mit Immunisierung: Erste Airline plant Impfpflicht für Passagiere
Einlass nur mit Immunisierung: Erste Airline plant Impfpflicht für Passagiere

Kommentare