+
Bildquelle: © zapp2photo - #141562522 - Adobe Stock

Smart Home: So wohnt es sich in einem intelligenten Zuhause

Mit der Lieblingsmusik und dem Duft von frischem Kaffee geweckt werden oder beim nach Hause kommen ein kuschelig-warmes Wohnzimmer vorfinden? Ein intelligentes Zuhause macht das Leben smarter. Hinter dem Begriff „“ verbergen sich kluge Lösungen für mehr Komfort und Energieeffizienz im Alltag. Unterschiedliche Komponenten wie Haustechnik, Haushaltsgeräte oder Unterhaltungselektronik werden dabei untereinander bzw. mit dem Internet vernetzt – und können so per Fernsteuerung nicht nur vom heimischen Sofa, sondern auch von unterwegs aus über das Smartphone bedient werden.

Mehr Wohnqualität, mehr Sicherheit und mehr Energieersparnis im Smart Home

Ein smartes Heim passt sich Ihren persönlichen Bedürfnissen an – und nicht umgekehrt. Das beginnt beim Energiemanagement: Mit intelligenten Heizsystemen beispielsweise lässt sich jedes Thermostat in Haus oder Wohnung einzeln regulieren. Sind die Bewohner abwesend, wird die Heizung automatisch gedrosselt – steht der Feierabend kurz bevor, lässt sich die gewünschte Wohlfühl-Temperatur in Küche oder Badezimmer schon von der Arbeit aus per Smartphone-App einstellen. Das Energiesparpotenzial ist hoch: Bis zu 30 Prozent der Energiekosten lassen sich mit smarter Heizungssteuerung einsparen. Smart-Home-Systeme sollen zudem den Wunsch nach mehr Sicherheit bedienen: Gekoppelt mit der Außenbeleuchtung, können Sensoren an Fenstern und Türen als Bewegungsmelder fungieren und bei Dunkelheit Stolperfallen wie unebene Wege oder steile Treppen in helles Licht tauchen. Ebenfalls clever: Überwachungskameras sowie intelligente Geräte, die bei Rauchentwicklung oder Rohrbruch auf dem Smartphone Alarm schlagen – so können Sie bereits von unterwegs Polizei, Feuerwehr oder den Klempner zu Hilfe rufen.

Intelligente Lichtsysteme besonders beliebte Smart-Home-Lösung

Im Bereich der Smart-Home-Lösungen besonders beliebt: Die automatisierte Lichtsteuerung. Bei längerer Abwesenheit täuschen die intelligenten Lampen ein bewohntes Haus oder Apartment vor, und schrecken dadurch mögliche Einbrecher bereits im Vorfeld ab. Ein smartes Lichtsystem vernetzt zum Beispiel auch die Beleuchtung – von einzelnen Räumen bis hin zum gesamten Gebäude. Ob romantisches Abendessen, geselliges Beisammensein oder konzentriertes Arbeiten – eine kluge Haustechnik schafft die richtige Lichtstimmung für jedes Ambiente. Smart-Home-Systeme ermöglichen zudem die Vernetzung von Unterhaltungs- und Haushaltselektronik. Eine geschickte Verknüpfung von TV und Lichtsteuerung dimmt beispielsweise das Licht und erzeugt Kinostimmung im eigenen Wohnzimmer. Auch Geräte wie Waschmaschine oder Herd lassen sich per Tablet oder App ganz einfach ein- bzw. abschalten – egal, ob von zuhause oder unterwegs.

Vor- und Nachteile der jeweiligen Smart-Home-Systeme ausloten

So vielfältig die Zahl der Anwendungen, so vielfältig auch die Zahl der aktuell auf dem Markt erhältlichen Smart-Home-Systeme. Um die eigene Wohnung oder das eigene Haus mit intelligenter Technik auszustatten, informieren Sie sich möglichst schon im Vorfeld über geeignete Software und Geräte im Segment Smart Home. Denn: Bevor Ihr Zuhause smart wird, ist es an Ihnen, eine smarte Entscheidung zu treffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Acht Verletzte - Polizeieinsatz bei Auswärtsspiel des SV Herta bei Westfalia Vinnum
Acht Verletzte - Polizeieinsatz bei Auswärtsspiel des SV Herta bei Westfalia Vinnum
Rechte Hetze auf Schlägel und Eisen in Herten - und eine ziemlich kreative Reaktion
Rechte Hetze auf Schlägel und Eisen in Herten - und eine ziemlich kreative Reaktion
Waltrop, Langendorf und der Schildbürgerstreich der Planungsbehörde
Waltrop, Langendorf und der Schildbürgerstreich der Planungsbehörde
Marl entdeckt seinen neuen Volkssport und der Gewinner trainiert beim Olympiasieger
Marl entdeckt seinen neuen Volkssport und der Gewinner trainiert beim Olympiasieger

Kommentare