+

Taufe planen: So ist man gut vorbereitet

Die Taufe ist das erste große Fest im Leben eines kleinen Menschen. Auch wenn die Babys meist noch nicht allzu viel von dem Event mitbekommen, so soll dieser Tag für alle ein ganz besonderer werden. Aber warum ist die Taufe so wichtig und welche Vorbereitungen müssen getroffen werden? Wie genau ist der Ablauf einer Taufe in unserer Region und welche regionalen Bräuche gibt es?

Mit der Taufe wird ein Kind in die christliche Gemeinde und deren Glaubensgemeinschaft aufgenommen. Die Kindstaufe ist allerdings ein Anlass, den nicht nur streng gläubige Menschen feiern. In vielen Familien ist es vielmehr ein Ereignis, bei dem die neuen Familienmitglieder mit , vielen Geschenken und ähnlichem begrüßt wird. Somit bekommt das Baby an seiner Taufe nicht nur Gottes Segen zugesprochen, sondern gleichzeitig ist es auch ein traditionelles Familienfest. Natürlich spielt bei der Entscheidung, das eigene Kind taufen zu lassen, auch der Wunsch nach Zugehörigkeit und Gottes Segen eine entscheidende Rolle. Die jungen Eltern sind unglaublich dankbar für das Geschenk des kleinen Lebens, denn schließlich ist es nicht für jeden selbstverständlich, dieses Wunder erleben zu dürfen. Nun halten sie das, worauf sie monatelang gewartet haben, endlich in den Händen und dies muss natürlich gebührend gefeiert werden.

Einen passenden des Kindes zu finden, gehört zu den ersten Aufgaben der glücklichen Eltern. Nicht nur mit dem Taufspender bzw. der Kirche muss ein geeignetes Datum abgesprochen werden, sondern unter Umständen muss auch eine Location für die anschließende Feier gebucht werden. Wer die Taufe lieber im kleinen Kreis zu Hause feiern möchte, kann sich bei einem regionalen Partyservice erkundigen, um sich das Essen anliefern zu lassen. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Nerven und Geld. Sobald ein Termin feststeht, sollten die Paten sowie die Gäste (per Einladung) über das Ereignis informiert werden, sodass sich jeder das Event fest in den Terminkalender einplanen kann. Anschließend können die Eltern auch ruhig schon mal die Augen nach dem ein oder anderen niedlichen Outfit für die Taufe offenhalten. Allerdings gehört der Kauf des Outfits mit zu den letzten Schritten der Taufvorbereitungen: Da Babys bekannterweise sehr schnell wachsen, sollte das Taufkleid oder der Anzug im Idealfall erst 2 bis 3 Wochen vor der Taufe angeschafft werden.

Während im evangelischen Glauben ein Pfarrer die Taufzeremonie abhält, wird das Taufsakrament im katholischen Glauben durch einen Diakon bzw. einen Priester gespendet. Bei der Zeremonie in der Kirche wird dem Täufling dreimal geweihtes Wasser über den Kopf gegossen. Dabei tauft der Taufspender das Kind "Im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes." Zuvor wurde der Täufling gefragt, zu welchem Glauben er sich bekennt. Insofern das Kind bei der Taufe noch zu klein ist, um selbst zu handeln, bekennen anstelle des Babys die Eltern und Taufpaten ihren Glauben und erbeten damit die christliche Taufe für den neuen Erdenbürger. Nach der feierlichen Taufe in der Kirche veranstalten viele Familien noch ein gemütliches Beisammensein zu Ehren des Täuflings. In der Regel werden die Gäste mit leckerem Kuchen verwöhnt und unter Umständen findet auch ein kleines Mittagessen oder Abendessen statt.

In NRW ist der Brauch der Taufkerze, die symbolische Leuchtkraft spendet, weit verbreitet. Das strahlende Kerzenlicht wird traditionell an der Osterkerze in der Kirche entzündet, welche die Auferstehung Jesu symbolisiert. Durch das Entzünden der Taufkerze wird das Kind ein wichtiger Teil der Christenheit. Auch wenn der Brauch der Taufkerze einen sehr religiösen Hintergrund hat, gehört sie im Grunde fest zu einer Kindstaufe dazu. In der Regel besorgen die Taufpaten aus die Kerze für das Patenkind. Mit diesem Geschenk wird die Einführung des Kindes in die Glaubensgemeinschaft unterstützt und auf symbolischem Wege wird so ein Teil des ewigen Lebens überreicht.

Die Taufe ist ein einmaliges und unwiederholbares Fest, dass in vielen Familien eine wichtige Rolle spielt. Das Kind wird an diesem besonderen Tag in die Gemeinde der Christen aufgenommen und viele Eltern halten diesen Schritt auch in der heutigen Zeit noch für wichtig. Mit der richtigen Vorbereitung und Planung lässt sich ein schönes Fest organisieren, dass noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare