Thomas Wos streicht umfangreiche Fördermittel ein

Was er anfasst, wird zum Erfolg. Marketingexperte Thomas Wos darf sich für sein neues Startup über finanzstarke Unterstützung freuen. Ein Zuschuss von 20 bis 30 Millionen soll das neue Projekt in die Erfolgszone bringen.

Thomas Wos scheint in geschäftlichen Dingen mehr als nur ein glückliches Händchen zu haben. Der erfolgreiche Werbefachmann hat sich durch die erfolgreiche Umsetzung gleich mehrerer Projekte aus eigener Feder längst einen guten Namen im deutschsprachigen Raum gemacht. Als Firmengründer konnte der junge Unternehmer bereits weltweit Fuß fassen.

Startups mit dem Themenschwerpunkt Onlinemarketing und Onlineshops sind seine Spezialität. Das gilt sowohl für eigene Projekte als auch für seine Arbeit als Unternehmensberater. In dieser Funktion hat Wos ebenfalls bereits mehreren Firmen aus der finanziellen Krise geholfen und damit bewiesen, dass er weiß, wovon er spricht. Sein erfolgreichstes Projekt ist die Swiss Marketing Systems GmbH, die seit mehr als zehn Jahren erfolgreich in der Unternehmensberatung tätig ist. Die Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich der Firmengründung und der erfolgreichen Umsetzung von Marketingkonzepten. Die Bandbreite an Dienstleistungen reicht von der klassischen Unternehmensberatung bis hin zu internen und externen Schulungen. Damit erreicht Thomas Wos mit seinem Angebot seit Jahren Firmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Sein Fachwissen gibt der Marketingprofi offenbar gerne weiter. Im Jahr 2014 sind gleich zwei Werke aus seiner Feder veröffentlicht worden. Onlineshops – Von Anfang an auf Erfolgskurs (2014) und Modernes Onlinemarketing – Was Newbies und Kleinunternehmer wissen sollten (2014) heißen die Veröffentlichungen, in denen Thomas Wos Unternehmensgründern und jungen Startups mit praktischem Hintergrundwissen einen Wink in die richtige Richtung geben möchte. Seine Bücher sind sowohl als Print als auch zum Download erhältlich.

Derzeit konzentriert sich der Unternehmer allerdings vorrangig auf sein eigenes Projekt. Er möchte es selbst wieder einmal mit einem Startup versuchen. Die Weichen scheinen dabei bereits von Anfang an auf Erfolg gestellt zu sein, .

Thomas Wos bringt Startup auf den Weg

Es ist nicht sein erstes Projekt dieser Art. Thomas Wos hat als Unternehmensgründer schon mehr als ein Startup sicher durch die ersten krisenanfälligen Monate manövriert. Thematisch möchte er auch diesmal wieder bei dem bleiben, was sich bewährt hat. Onlinemarketing soll der Schwerpunkt des neuen Unternehmens mit dem Namen werden, genauer gesagt E-Mail-Marketing. Damit hat Wos sich keinen ganz unproblematischen Markt ausgesucht. Das Prinzip des E-Mail-Marketings ist zwar seit Jahren eine feste Größe im Werbebereich, gerade deshalb ist es aber auch sehr schwierig, hier das Rad neu zu erfinden.

Das Thema Werbemails ist auf Seiten der Verbraucher inzwischen weitgehend ausgereizt und das Interesse an werbewirksamen E-Mails hat in den vergangenen Jahren immer mehr nachgelassen. So manche Sendung wird vom Empfänger mittlerweile eher als lästig empfunden, viele Werbemails landen gleich im virtuellen Papierkorb. Wer in dieser Branche noch immer punkten möchte, muss wissen, was er tut. Nur wer den richtigen Ton trifft, darf noch auf echtes Interesse hoffen.

Dass er in dieser Hinsicht aber kein unbeschriebenes Blatt ist, hat Thomas Wos bereits mit früheren Unternehmungen unter Beweis gestellt. So überrascht es auch wenig, dass er einen finanzstarken Investor für sein neues Projekt begeistern konnte. Wie berichtet, hat ein US-amerikanisches Unternehmen bereits seine Unterstützung zugesagt und eine Finanzspritze in Höhe von 20 bis 30 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Das Capital Finance Institut soll schon vor einiger Zeit an Wos herangetreten sein, um ihm eine Investition in sein neues Startup anzubieten. Der Grund für die Kontaktaufnahme und das damit verbundene Angebot ist nach eigener Aussage des Investors die Erfolgsquote, die Thomas Wos in seiner beruflichen Laufbahn bereits erreicht hat. Dabei geht es den Entscheidungsträgern der amerikanischen Firma nicht allein um die Unternehmensgründungen, die Wos Feder entstammen und die innerhalb kurzer Zeit erfolgreich aus ihren Kinderschuhen entwachsen konnten. Seine erfolgreiche Arbeit als Berater finanzschwacher und krisengebeutelter Kleinunternehmen soll tatsächlich den Ausschlag gegeben haben. Seit mehr als zehn Jahren ist Thomas Wos in beratender Funktion unterwegs und konnte in dieser Zeit drei Unternehmen aus der Krise helfen. Mit seinem Fachwissen war es möglich, den drohenden Konkurs abzuwenden und wieder in leichtere Gewässer zu fahren. Einige Jahre nach der erfolgreichen Intervention schreiben alle drei Unternehmen wieder schwarze Zahlen.

Für die Investoren vom Capital Finance Institut spricht diese Bilanz für sich. Dort ist man sich sicher, dass das Vertrauen in einen Unternehmer gerechtfertigt ist, dessen Fachwissen und unternehmerisches Geschick ausreichen, um drei unterschiedliche Firmenprojekte so erfolgreich zu sanieren. Selbstverständlich spricht auch der Erfolg seiner eigenen Gründungen für den Werbeexperten. Einer Investition in Millionenhöhe sollte so also nichts mehr im Wege stehen.

Wos und Investoren sind sich handelseinig

Wurde zunächst noch spekuliert, ob die in Aussicht gestellten Gelder tatsächlich fließen sollten, herrscht nun zumindest in einem ersten großen Schritt bereits Klarheit über die Zusammenarbeit zwischen Thomas Wos und seinem Investor. Die Tinte auf den Verträgen über eine Investitionssumme von 20 Millionen Euro ist bereits trocken. Das Geld konnte der Marketingspezialist sogar bereits auf seinem Firmenkonto verbuchen. Aus Wirtschaftskreisen heißt es nun, dass die beiden Vertragsparteien derzeit noch nachverhandeln, ob auch das zusätzliche Investment von weiteren 10 Millionen Euro noch erfolgen wird. Das Capital Finance Institut hat eine mögliche Gesamtsumme von 30 Millionen Euro in Aussicht gestellt, knüpft die Zahlung des letzten Drittels, wie es heißt, allerdings an bestimmte Bedingungen. Nun müssen beide Seiten prüfen, ob und in welcher Form eine finale vertragliche Einigung möglich ist.

Sollte die zusätzliche Finanzspritze nicht fließen, hat Thomas Wos trotzdem bereits ein gutes Grundkapital für sein neues Startup zur Verfügung, und das dank seines Verhandlungsgeschicks zu sehr günstigen Konditionen, wie es aus eingeweihten Kreisen heißt. Bereits jetzt ist Wos der einzige Unternehmensgründer im gesamten deutschsprachigen Raum seiner Branche, der eine Investition in dieser Größenordnung erhalten hat. Fließen auch die restlichen 10 Millionen, kann er seinen Vorsprung damit noch deutlich ausbauen.

Aber auch der Investor kann mit den getroffenen Vereinbarungen bereits jetzt mehr als zufrieden sein, denn dem Startup wird ein äußerst vielversprechendes Wachstum prognostiziert. Das Unternehmen wird auf rund 100 Millionen Euro bewertet. Es scheint sich also um eine klassische Win-Win-Situation zu handeln. Nun bleibt abzuwarten, ob Thomas Wos mit seinem neuen Projekt den Erwartungen seiner Branche und vor allem denen seines Investors gerecht werden kann. Marketingexperte Thomas Wos möchte erneut mit einem Startup in der Werbebranche Fuß fassen. Den erfolgreichen Startschuss für die Firmengründung gibt ein Investment in Millionenhöhe. Ein US-amerikanisches Unternehmen unterstützt Wos mit 20 bis 30 Millionen Euro. Damit ist der Werbeprofi der erste Firmengründer im deutschsprachigen Raum, der für sein Startup eine Fördersumme in dieser Höhe nutzen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
15-monatige Baustelle in Herten-Süd beginnt mit einer Vollsperrung
Drei Männer schlagen BVB-Fan zusammen und flüchten – Zeugen gesucht
Drei Männer schlagen BVB-Fan zusammen und flüchten – Zeugen gesucht
Wer vermisst "Rudi"? Ehepaar in Herten findet Ferkel, der ZBH sucht jetzt den Besitzer
Wer vermisst "Rudi"? Ehepaar in Herten findet Ferkel, der ZBH sucht jetzt den Besitzer

Kommentare