Uhr Rolex Luxus
+
Rolex

Warum die Luxusuhrenmarke Rolex so beliebt ist

Warum ist Rolex so beliebt als Uhrenmarke?

Des einen edler Zeitmesser ist des anderen protziges Statussymbol. Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, weshalb manche Menschen für die Armbanduhr am Handgelenk so viel Geld ausgeben wie andere für ihr Auto? Was steckt hinter dem Hype um die Marke Rolex und deren Luxusuhren?

Phänomen Luxusuhr: Was steckt dahinter?

Luxusuhren stehen für kompromisslose Qualitätsstandards, hochwertige Materialien sowie teilweise jahrhundertealte Handwerkstraditionen und ein darin begründetes Prestige. Um sich das Prädikat „Luxus“ zu verdienen, bedarf es nämlich deutlich mehr als nur das Verwenden hochwertiger Materialien.

Nehmen wir zum Beispiel die berühmteste Uhrenmarke der Welt. Fast jeder weiß heutzutage, dass es sich bei einer Rolex um eine wertvolle und dementsprechend hochpreisige Uhr handelt. Was jedoch deutlich weniger Leute wissen ist, dass es sich bei Rolex zugleich auch um eine der innovativsten Marken der Uhrenindustrie handelt. Denn auf das Konto der Schweizer Marke geht nicht nur die Entwicklung der ersten wasserdichten Armbanduhr, auch die erste Armbanduhr mit Automatikwerk und die erste Uhr mit Datums- und Wochentagsanzeige haben wir dem Luxusunternehmen zu verdanken. Dies sind allesamt Dinge, die bei heutigen Armbanduhren gemeinhin als selbstverständlich hingenommen werden.

Doch rechtfertigt das alles die extrem hohen Preise, die Rolex Uhren inzwischen sogar als Gebrauchtmodelle aufrufen? Die Antwort auf diese Frage liegt natürlich immer im Auge des Betrachters. Wie bei allem in der Wirtschaft reguliert jedoch auch bei Uhren aus dem Hause Rolex das Verhältnis von Angebot und Nachfrage den Preis – und da die Nachfrage nach Rolex Uhren derzeit besonders hoch ist, kosten diese auch dementsprechend viel Geld. Ob man dann aber auch bereit ist, diese Preise zu bezahlen, steht wiederum auf einem anderen Blatt.

Die Faszination Rolex

Warum besteht überhaupt eine so hohe Nachfrage nach den Uhren? Oft wird das Tragen einer Rolex doch eher mit Protzerei assoziiert – und die große Beliebtheit im halbseidenen Milieu bestätigt dieses weit verbreitete Bild noch zusätzlich. Eine solche Uhr zu besitzen, wird ein Stück weit immer etwas mit Angeberei zu tun haben. Aber warum? 

Vielleicht ist dieser Umstand tatsächlich der Tatsache geschuldet, dass eine Rolex nun einmal als das Statussymbol schlechthin gilt. 

Doch das wäre wirklich mehr als schade, denn die Marke hat sich in mehr als 100 Jahren den Ruf als einer der besten Hersteller für Armbanduhren hart erkämpft. Innerhalb der Branche stehen die Zeitmesser der Marke für hochpräzise mechanische Uhrwerke sowie herausragende Handwerkskunst gepaart mit zeitlosem und von modischen Trends unabhängigem Design. Diese Passion für kompromisslose Perfektion lässt sich dann auch am Handgelenk spüren. Eine Rolex hält nicht nur Ihr ganzes Leben, sondern überdauert auch das Ihrer Kinder und möglicherweise Ihrer Enkel. Abgesehen davon bleibt der Wert einer Rolex dank der hohen nachfrage auch von internationalen Krisen weitestgehend unbeeindruckt. Wenn Sie sich jetzt vor Augen führen, dass Sie eine solche Uhr zwar mehrere tausend Euro kostet, Sie diese aber selbst für viele Jahre tragen und an die nächsten Generationen weitergeben werden, dann erscheint der Preis gar nicht mehr so hoch. Solche Uhren können also durchaus als lohnende Investition betrachtet werden können – ob finanziell oder emotional, entscheiden allerdings Sie.

Mit Hulk, Kermit und Pepsi durch den Alltag

Was erst einmal wie der Anfang eines klamaukigen Crossover-Films klingt, bezeichnet in der Welt der Luxusuhren drei ganz bestimmte Modelle, die jedem Uhrenkenner bestens vertraut sind. Bei „Hulk“ und „Kermit“ handelt es sich um zwei Vertreter der berühmten Rolex Submariner Kollektion, die ihre Spitznamen aufgrund ihrer grünen Farbakzente erhalten haben. Modelle wie die „Pepsi“ oder die „Coke“ gehören hingegen zur Familie der GMT-Master und GMT-Master II.

Diese Spitznamen sind jedoch bei Weitem nicht die einzigen, die sich für bestimmte Uhren innerhalb der weltweiten Fangemeinde etabliert haben. Hier zeigt sich die sonst zumeist eher reservierte Branche von einer humorvollen und etwas kindlichen Seite. Denn neben „Hulk“ und „Pepsi“ gibt es unter anderem auch noch „Batman“ und „Batgirl“, „Root Beer“, „Smurf“, die „Fat Lady“, „John Player Special“, „Steve McQueen“, „Pussy Galore“, „Paul Newman“ und „James Cameron“. Bei manchen dieser Modelle entstanden die Spitznamen durch markante Designs, bei anderen durch berühmte Träger oder Film-Auftritte.

Nichts als protzige Statussymbole?

Klar, so manch einer meint, sich über Statussymbole profilieren zu müssen. Dazu gehören mitunter nicht nur teure Kleidung und ein schnelles Auto, sondern eben auch die Armbanduhr einer namhaften Manufaktur. Diese ist dann meist aus Gold, sehr groß und thront möglichst präsent am Handgelenk. Ob die Uhr jedoch tatsächlich hochwertig ist, scheint oftmals eher zweitrangig zu sein, denn in den meisten Fällen soll sie einfach nur Eindruck schinden und teuer aussehen.

Handelt es sich bei der Armbanduhr allerdings tatsächlich um ein Original von einem Hersteller wie Rolex, dann kommt ganz auf die Attitüde des Trägers an. Der 14. Dalai Lama ist zum Beispiel bereits seit Kindertagen ein großer Fan von Uhren und ein noch größerer Fan davon, diese auseinander zu nehmen. Seine beiden Rolex Modelle fallen jedoch kaum auf und sind vielmehr ein Symbol für dessen Liebe zur Mechanik als für seine Position als religiöses Oberhaupt.

Jede Rolex erzählt eine Geschichte

Ob man sich mit dem Innovationsgeist der Marke identifiziert, ein weltweit anerkanntes Statussymbol besitzen und so vom Prestige der Marke profitieren möchte oder bei der Qualität seines Zeitmessers einfach auf Nummer sicher gehen will, die Begeisterung für die Marke Rolex kann viele Gründe haben. Jede Rolex erzählt somit ihre ganz eigene Geschichte. Der Firmengründer Hans Wilsdorf wusste dies auch damals schon zu Marketingzwecken für das Unternehmen zu nutzen und etablierte seinerzeit die Markenbotschafter. Dass uns die Marke Rolex zudem stets bei elitären Sportarten wie dem Golfen und Reiten begegnet, trägt mit Sicherheit ebenfalls zu ihrer enormen Beliebtheit bei und weckt bei dem ein oder anderen das Bedürfnis, als Träger auch ein Teil dieser elitären Gesellschaft zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona in Dänemark: Grenzen sind für deutsche Urlauber dicht
Corona in Dänemark: Grenzen sind für deutsche Urlauber dicht
Corona in Dänemark: Grenzen sind für deutsche Urlauber dicht
Bußgeld droht: Die meisten Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil an der Ampel falsch
Bußgeld droht: Die meisten Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil an der Ampel falsch
Bußgeld droht: Die meisten Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil an der Ampel falsch
Münchner Forscher enthüllt: Wegen dieser Substanz kann das Coronavirus in jede Körperzelle eindringen
Münchner Forscher enthüllt: Wegen dieser Substanz kann das Coronavirus in jede Körperzelle eindringen
Münchner Forscher enthüllt: Wegen dieser Substanz kann das Coronavirus in jede Körperzelle eindringen
Wie sich der Staat ins Privatleben seiner Bürger einmischt
Wie sich der Staat ins Privatleben seiner Bürger einmischt
Wie sich der Staat ins Privatleben seiner Bürger einmischt
Das Schönheitsideal der Frau im Wandel der Zeit
Das Schönheitsideal der Frau im Wandel der Zeit

Kommentare