Aggression gegen Polizisten

Nächtliche Randale massiver als zunächst bekannt

RECKLINGHAUSEN - Die Aggressionen, die Polizisten bei einem zunächst als Allerweltseinsatz eingeschätzten Vorgang auf der Dortmunder Straße in der Sonntagnacht entgegen schlugen, waren offenbar massiver als bisher bekannt.

„Es wird schlimmer“, berichtete ein Beamter aus dem Recklinghäuser Präsidium im Gespräch mit der RZ. „Was wir uns anhören müssen, geht gar nicht mehr. Wenn es eng wird, will man uns sehen – ansonsten wir für alle und jeden der Buhmann. Wir kommen uns vor wie Prügelknaben, werden angemacht, rücksichtslos angegriffen. Auch ich habe Familie.“ Ein anderer Polizist sagt: „Jetzt wird sogar an höchster Stelle darüber geklagt, dass Gewalt gegen Polizisten zunimmt. Nur frage ich mich jeden Tag: Wird dagegen etwas unternommen? Wir werden verheizt.“ Für die erfahrenen Beamten ist der Fall Dortmunder Straße nur eines von vielen Symptomen. Wie die RZ bereits am Dienstag berichtete, entwickelte sich aus einem Routine-Einsatz wegen einer Ruhestörung gegen Mitternacht eine handfeste Auseinandersetzung. Türkischstämmige Anwohner der Dortmunder Straße hatten wegen Lärmbelästigungen durch Jugendliche mit Migrationshintergrund die Polizei gerufen. Die Mutter eines 17-Jährigen schaltete sich in den schon länger gärenden Nachbarschaftskonflikt ein – Schlichtungsversuche von Polizisten und Platzverweise machten keinen Eindruck, die Beamten wurden von der 37-Jährigen und Jugendlichen attackiert. „Kung-Fu-Tritte“ mussten abgewehrt werden, die Beamten setzten sich mit Reizgas zur Wehr. Die Frau wurde ebenso wie ihr 17-jähriger Sohn und ein 19-Jähriger festgenommen, im Streifenwagen und auf der Wache wurde weiter randaliert. An der Dortmunder Straße bildete sich binnen kurzer Zeit eine Gruppe von etwa 15 Personen, die die Situation verbal befeuerte, eine Drohkulisse aufbaute. Ein Teil folgte der Polizei bis zum Präsidium, sorgte dort für Tumulte. Die Wache stand zwischenzeitlich vor der Räumung.

Gegen die drei Festgenommenen wurde Anzeige wegen Widerstandes erstattet. Seit gestern liegen Anzeigen gegen die Polizei vor. „Mittlerweile normal“, sagt ein Beamter, „egal, was wir machen. Ist ja nachts schon angekündigt worden.“

Rubriklistenbild: © Foto: Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Frau angefahren und schwer verletzt: Herzogswall in Recklinghausen beidseitig gesperrt
Frau angefahren und schwer verletzt: Herzogswall in Recklinghausen beidseitig gesperrt
Frau angefahren und schwer verletzt: Herzogswall in Recklinghausen beidseitig gesperrt
Nach anonymem Hinweis: Zollfahnder schnappen in Pizzeria in Recklinghausen zu
Nach anonymem Hinweis: Zollfahnder schnappen in Pizzeria in Recklinghausen zu
Nach anonymem Hinweis: Zollfahnder schnappen in Pizzeria in Recklinghausen zu
Nach Raub im Erlbruchpark: Polizei nimmt 20-Jährigen aus Recklinghausen fest
Nach Raub im Erlbruchpark: Polizei nimmt 20-Jährigen aus Recklinghausen fest
Nach Raub im Erlbruchpark: Polizei nimmt 20-Jährigen aus Recklinghausen fest
Pfleger soll ALS-Patientin in Recklinghausen sexuell belästigt haben
Pfleger soll ALS-Patientin in Recklinghausen sexuell belästigt haben
Pfleger soll ALS-Patientin in Recklinghausen sexuell belästigt haben
Corona-Querdenker treffen sich am Recklinghäuser Rathaus
Corona-Querdenker treffen sich am Recklinghäuser Rathaus
Corona-Querdenker treffen sich am Recklinghäuser Rathaus

Kommentare