Brustkrebs: Zwar häufig, aber häufig heilbar.

Aktuelles Expertenwissen in Recklinghausen

Schon zum zwölften Mal lädt das BrustZentrum Kreis Recklinghausen zum Brustkrebstag ein, denn je besser Betroffene informiert sind, desto früher kann die richtige Diagnose gestellt und die best- mögliche Therapie eingesetzt werden. Ein möglichst großes „Brustbewusstsein“ ermöglicht sehr hohe Heilungschancen und sichert ein Höchstmaß an Lebensqualität selbst in fortgeschrittenen Stadien der Erkrankung.

Nachdem sich am 28. Februar wieder zahlreiche Ärzte zum fachlichen Austausch treffen, öffnet das Vestische Cultur- und Congresszentrum im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen am Samstag, dem 29. Februar seine Türen für alle Betroffenen und Interessierten. 

Wichtige Fragen – richtige Antworten. 

Ab 10 Uhr gibt es wieder faktenreiche Fachvorträge zum aktuellen Stand bei Diagnose und Therapie: Die Reinbeker Autorin und Fotografin Angela Hasse liest aus ihrem Buch „Neun Frauen und Ich“ über Brustkrebs, Heilung, Hoffnung und Erotik; Andy Engel von der süddeutschen BWK GmbH & Co. KG (https://med-bwk.styng.com) zeigt, wie bei der „Brustwarzenrekonstruktion mittels fotorealistischer Tätowierung“ Tattoos betroffenen Frauen helfen, sich wieder ganz zu fühlen und Herique Dias, leitender Therapeut und Innovationsbeauftragter der Isomed GmbH (https://isomeds.de) stellt Wege zur „Rehabilitation beim Mammakarzinom“ vor. 

In einer Kooperation des Sanitätshaus Lückenotto aus Recklinghausen und der Zweithaar-Manufaktur Rieswick aus dem westfälischen Velen-Ramsdorf zeigt eine Modenschau, wie Patienten heute Kopf und Körper gestalten und sich damit durchaus wohlfühlen können. Begrüßt werden die Gäste von Dr. Dorothee Drüppel, Chefärztin in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und Koordinatorin des BrustZentrums, die auch die Schlussrunde gegen 13:30 Uhr moderiert. Hier stehen alle Ärzte des BrustZentrums für Fragen der Besucher zur Verfügung. 

Umfangreiches Begleitprogramm 

Die medizinischen Fakten werden durch vielfältige Service-Angebote und Live-Demonstrationen komplettiert: Ausstellungen und Stände von Selbsthilfegruppen, Dienstleistern und Industrie geben wert- volle Tipps und Informationen u.a. zu Yoga, Aroma- und Klangschalentherapie sowie Kunsttherapie. Angela Hasse zeigt Fotografien Ihrer Ausstellung „Ganz viel Leben“. Alle Programmpunkte finden Sie auch online unter www.brustzentrum-re.de.

Hintergrund: Brustkrebs - Fakten zur aktuellen Lage 

Brustkrebs – zwar häufig, aber häufig heilbar Mit fast 70.000 Mamakarzinom-Diagnosen jährlich ist Brustkrebs ist die mit Abstand häufigste Krebs- erkrankung bei deutschen Frauen: Beinahe 18.000 Frauen sterben jedes Jahr daran. Aber die häufigste ist nicht gleichzeitig auch die gefährlichste Krebsart für Frauen, denn bei rechtzeitiger Erkennung und Behandlung sind die meisten Fälle heute heilbar. 

Wer ist gefährdet? 

Seit den 1980er Jahren hat sich die Zahl der Fälle verdoppelt. Eine von acht Frauen erkrankt im Laufe ihres Lebens derzeit an Brustkrebs – mit zunehmendem Alter steigt das Risiko. Während jüngere Frau- en nur selten betroffen sind, erhöht sich ab 40 und besonders ab 50 das Risiko, um mit ca. 70 wieder abzusinken. Übrigens ist tatsächlich rund ein Prozent der Betroffenen Brustkrebs-Patienten männlich. 

Medizin gewinnt immer öfter 

Seit einigen Jahren sinkt die Zahl der Sterbefälle – und das trotz steigender Neuerkrankungs-Rate. Mammakarzinome können heute durch gezieltere und häufig weniger belastende Methoden viel erfolgreicher behandelt werden. Immer mehr Frauen überleben also ihre Erkrankung: Über 80 % der Patientinnen sind fünf Jahre nach der Diagnose noch am Leben. Durch verbesserte Früherkennung, neue operative, strahlentherapeutische und medikamentöse Therapiekonzepte und die interdisziplinäre Betreuung in zertifizierten Zentren wie dem BrustZentrum Kreis Recklinghausen ist die Heilungsrate in den letzten 10 Jahren stetig gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Das Maritimo-Freizeitbad in Oer-Erkenschwick wird saniert
Das Maritimo-Freizeitbad in Oer-Erkenschwick wird saniert
Stadtverwaltung schlägt Alarm: Zu viele Binden und Feuchttücher im Abwasser
Stadtverwaltung schlägt Alarm: Zu viele Binden und Feuchttücher im Abwasser
Mann stirbt bei Wohnhaus-Explosion– Ermittler gehen von Suizid aus
Mann stirbt bei Wohnhaus-Explosion– Ermittler gehen von Suizid aus
Kurzarbeit und Coronavirus: Welche Rechte Mieter aus Dortmund jetzt haben - und welche neu sind
Kurzarbeit und Coronavirus: Welche Rechte Mieter aus Dortmund jetzt haben - und welche neu sind
Dreister Diebstahl auf einem Hertener Friedhof
Dreister Diebstahl auf einem Hertener Friedhof

Kommentare