+

Neues Programm im Essener GOP-Varieté-Theater

Diese Akrobaten sind funky

Das neue Programm des Essener GOP-Varietés paart knackige Grooves mit dem Können exquisiter Akrobaten.

Ob als jazziger Soul-Pop in den USA, als Diskosound der 80-er oder als Hip-Hop- und House-Musik: Funk hat eine Wirkung, die bis in den kleinsten Zeh reicht. Das GOP-Varieté in Essen widmet dem „Funky way of life“ jetzt gleich eine ganze Show. Knackige Grooves paaren sich mit dem Können exquisiter Akrobaten. 

Und das sind die Akteure:

Kai Eikermann (Physical Comedy): Seit 1983 schon tanzt Kai Eikermann Electric-Boogie und Breakdance. Mal bestimmt seine verrückte Beintechnik das Geschehen und dann wieder schleudert er seinen Körper durch die Luft, abgestützt nur von den Händen, die den Rhythmus auf den Bühnenboden klopfen. Ein Mix aus Breakdance, Robot, Electric-Boogie und natürlich eine große Prise Comedy. Für seine Kunst erhielt er als erster Deutscher den United Slapstick Award.

Robert Wicke (Comedy, Beatbox): Der Urhannoveraner kam im Alter von nur 15 Jahren erstmals sowohl mit der Jonglage, als auch mit dem Beatboxen in Berührung. Er zeigte sein Können als Straßenkünstler in Deutschland, Spanien, der Schweiz, Frankreich, Norwegen, Belgien, Australien und Japan. Circus-Fans kennen ihn vom Circus Roncalli.

Duo Michael & Yulia (Partnerakrobatik): Michael Togni katapultiert nicht nur seinen Bruder in die Luft, sondern auch seine Freundin Yulia, die, bevor die beiden sich kennenlernten, weltweite Erfolge im klassischen Tanz feierte. Das junge Paar überzeugt nicht nur mit ihrer präzisen und stets eleganten Partnerakrobatik, sondern lässt auf der Bühne die Funken sprühen. Die Darbietung trotzt nur so vor Kraft, Eleganz, Leichtigkeit und einer großen Prise Romantik.

Mareike Koch (Luftartistik): An ihrem Trapez verbindet Mareike Koch elegante Elemente mit schwungvollen Drehungen und atemberaubenden Abfallern und lässt dabei die emotionalen Momente nicht zu kurz kommen.

Habtmnesh (Antipoden, Kontorsion): Habtmnesh kommt aus der äthiopischen Hauptstadt Addis Adeba. Die junge Künstlerin ist dort ein Teil des African Dream Circus, dessen Künstler auf der ganzen Welt gefragt sind. Auch Habtamnesh war schon in vielen Ländern zu Gast, u.a. in Indonesien, Frankreich und mit der großen Cirque Africa Show auch schon in Chile. Nun ist sie mit ihren Künsten im Bereich der Fußjonglage und -balance, den sogenannten Antipoden, bei „Funky Town“ im GOP angekommen.

Monsieur Chapeau (Rola Rola): Sein Koffer Act ist eine weltweit einzigartige Balancedarbietung: Monsieur Chapeau baut sich aus drei großen alten Reisekoffern und einem Brett seine eigene Bühne und beginnt auf diesem instabilen Unterbau das Spiel mit dem Gleichgewicht: Balancierend steigt er während seines Acts immer weiter. Und das nicht nur auf zwei Beinen, sondern auch im Handstand oder seilspringend. Verschmitzt trotzt der „Hochstapler“ allen Regeln der Schwerkraft.

Tori Boggs (Rope Skipping): Tori Boggs ist Grand World Jump Rope Champion und zweifache Weltrekordhalterin. Tori trainiert ihre Disziplin seit sie fünf Jahre alt ist und gilt als die „Beste aller Zeiten“ in der Welt des Seilspringens. Sie war in über 30 Ländern und hat mit dem Cirque du Soleil, 45 Degrees, Flip Fabrique und dem Cirque Dreams gespielt sowie in internationalen Fernsehprogrammen wie der Ellen Degeneres Show, Fox Sports und ESPN aufgetreten. Außerdem noch dabei: Emir Erdogan (Cyr Wheel, Breakdance) und Fede Remini (Musik).

Karten gibt es im RZ- und SZ-Ticketcenter, unter der Ticket-Hotline 02 09 / 14 77 999 und online unter: www.variete.de/shows-tickets

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Mit kunterbunten Fenstern wollen Hertener für Aufmunterung sorgen - Fotostrecke
Mit kunterbunten Fenstern wollen Hertener für Aufmunterung sorgen - Fotostrecke
Stadt Essen gibt Anleitung heraus: So wird ein Mundschutz zum Schutz vor dem Coronavirus selbst genäht
Stadt Essen gibt Anleitung heraus: So wird ein Mundschutz zum Schutz vor dem Coronavirus selbst genäht
Not im Tierheim: Futterspenden kommen seltener, Mitarbeiter fehlen
Not im Tierheim: Futterspenden kommen seltener, Mitarbeiter fehlen
Tatort Dortmund: Coronavirus bremst Dreharbeiten zur Jubiläumsfolge - Ausstrahlung im Herbst in Gefahr?
Tatort Dortmund: Coronavirus bremst Dreharbeiten zur Jubiläumsfolge - Ausstrahlung im Herbst in Gefahr?
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: 530 Infizierte, 232 Gesundete, zwei Todesfälle
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: 530 Infizierte, 232 Gesundete, zwei Todesfälle

Kommentare