Im wahren Leben heissen sie Arnika Ludwig und Kirsten Moritz. Im Karl-Pawlowski Altenzentrum in RE erfreuen sie als Heidi und Karlotta die Bewohner. In Ihrem Clowskostuem sind die beiden fur jeden Spass mit den Bewohnern zu haben. Foto. Thomas Nowaczyk 150610
+
Im wahren Leben heissen sie Arnika Ludwig und Kirsten Moritz. Im Karl-Pawlowski Altenzentrum in RE erfreuen sie als Heidi und Karlotta die Bewohner. In Ihrem Clowskostuem sind die beiden fur jeden Spass mit den Bewohnern zu haben. Foto. Thomas Nowaczyk 150610

Karl-Pawlowski-Altenzentrum

Clowns verbreiten gute Stimmung

  • Ulrike Geburek
    vonUlrike Geburek
    schließen

RECKLINGHAUSEN - Beziehungspflege mit Humor: Im Karl-Pawlowski-Altenzentrum ist ein ganz besonderes Projekt gestartet. Die Clowns Heidi und Karlotta verbreiten gute Laune.

Sie berühren die Menschen – durch ein Lachen, durch eine Geste, durch ein Augenzwinkern: die Clowns im Karl-Pawlowski-Altenzentrum an der Windthorststraße. Gestern brachten Kirsten Moritz und Arnika Ludwig wieder Leben ins Haus. Plötzlich fängt der eine Senior an zu singen, und die alte Dame, die sonst nur still in der Ecke sitzt, erzählt etwas.

„Es ist wunderbar, was die Clowns bewirken“, schwärmt Andrea Marx, Leiterin des Heims. Sie muss ebenfalls lächeln, als sie sieht, wie sich die beiden Spaßmacherinnen in Dirndl und Rüschenkleid ohne großen Aufwand in die Herzen der Bewohner schleichen. Sie sind Teil des Projekts „Beziehungspflege mit Humor“, das der Träger des Hauses, das Evangelische Johanneswerk, in seinen 34 NRW-Heimen gestartet hat. Möglich machen das die Akteure des Vereins „Clownskontakt“ aus Wuppertal und die Stiftung „Humor hilft“ von Dr. Eckart von Hirschhausen.

Allerdings geht es nicht nur darum, einmal im Monat für zwei Stunden etwas Abwechslung in manch tristen Alltag der 135 Bewohner zu bringen, sondern um ständige Lichtblicke. Und genau darum schulen Kirsten Moritz und Arnika Ludwig auch die 104 Mitarbeiter, jedoch nicht mit roter Nase und Dreieckshütchen. „Wir sind schließlich keine Zirkus-Clowns. Wichtig ist es, miteinander in Kontakt zu treten und Gefühle zu zeigen, sich auf Augenhöhe zu begegnen“, betont Kirsten Moritz. Und Arnika Ludwig stimmt ihr zu: „Sie können den Pflege-Alltag dadurch etwas leichter machen und Kraft schöpfen.“ Die fünf Akteure des Vereins sind seit sieben Jahren in Kliniken und Altenheimen unterwegs, und zwar immer zu zweit.

Doch zurück in den Gemeinschaftsraum an der Windthorststraße. Die Clowns Karlotta und Heidi sind in ihrem Element. Sie singen, machen Musik und Komplimente, hören aufmerksam zu, zaubern Lächeln in die Gesichter. Und immer wieder müssen sie Hände schütteln. Vertrauensvoll legt eine Seniorin ihren Kopf auf Heidis Schulter. „Es ist faszinierend, wie viel Freude sie schenken“, sagt Andrea Marx zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Museen und Bücherei öffnen in Recklinghausen - erstes Konzert geplant
Museen und Bücherei öffnen in Recklinghausen - erstes Konzert geplant
Museen und Bücherei öffnen in Recklinghausen - erstes Konzert geplant
Gute Nachrichten: Kangal Jonny ist wieder da - mit Video
Gute Nachrichten: Kangal Jonny ist wieder da - mit Video
Gute Nachrichten: Kangal Jonny ist wieder da - mit Video
Illegales Autorennen gemeldet - Polizei sucht Zeugen
Illegales Autorennen gemeldet - Polizei sucht Zeugen
Illegales Autorennen gemeldet - Polizei sucht Zeugen
Erste Lehrer in Recklinghausen werden geimpft
Erste Lehrer in Recklinghausen werden geimpft
Erste Lehrer in Recklinghausen werden geimpft
Vier Todesfälle und fünf Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 35
Vier Todesfälle und fünf Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 35
Vier Todesfälle und fünf Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 35

Kommentare