+
Die Pauluskirche in Recklinghausen.

Pauluskirche

Chor singt vielseitiges Programm

RECKLINGHAUSEN - Die Messe in G-Dur für vier Solisten, Chor und Orchester von Franz Schubert erklingt am zweiten Weihnachtsfeiertag in der Pauluskirche. Der musikalische Gottesdienst beginnt um 10.30 Uhr.

Am Mittwoch, 26. Dezember, gestaltet der Pauluschor den Gottesdienst in der Pauluskirche musikalisch mit. Die Messe in G-Dur gehört zu den meistaufgeführten kirchenmusikalischen Werken Franz Schuberts. Inhaltlich interessant ist, dass Schubert, wie in allen seinen lateinischen Messvertonungen, im Credo den Satz „Et unam sanctam catholicam et apostolicam ecclesiam“ („Ich glaube an die eine heilige katholische und apostolische Kirche“) auslässt und damit seine Vorbehalten gegenüber bestimmten Glaubenssätzen ausdrückt.

Der Pauluschor wird durch Projektsängerinnen und Sänger verstärkt. Außerdem singt der Chor neben einem Gospelruf „Christmastime Alleluia“ die sehr stimmungsvolle Weihnachtsweise „Béthléem“ von Charles Gounod. Dazu hat Kantor Josef P. Eich, in dessen Händen auch die Gesamtleitung liegt, eigens eine begleitende Orchesterfassung geschrieben.

Wie in jedem Jahr wird der Gottesdienst mit dem stimmgewaltigen „Tollite hostias“ aus dem Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saens ausklingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben

Kommentare