+
PaulustSpiel, Theaterprobe, Foto: Glahn

Verlosung

Theater "Paulus(t)spiel" zeigt neue Komödie

RECKLINGHAUSEN - Am Samstag, 17. Februar, ist es wieder so weit: Um 19.30 Uhr feiert die neue Komödie „Opa Kalle schafft sie alle“ der Theatergruppe „Paulus(t)spiel“ in der Kuniberg-Aula, Im Kuniberg 79, Premiere. Die Bewohner eines Altersheims gehen auf die Barrikaden.

Es herrscht große Aufregung im Altenheim. Schon seit Jahren spart der Leiter Herr Eichner, gespielt von Gerd Liebetanz, wo es nur geht: Der Aufenthaltsraum ist unbeheizt, zum Essen gibt es fast jeden Tag Kartoffeln mit Margarine und sogar das Gänseblümchen im Glas wird als „üppiger Blumenstrauß“ bezeichnet. An all das haben sich die Bewohner schon längst gewöhnt. Jetzt aber soll ihr Heim an irgendeinen Franzosen verkauft werden und das passt ihnen gar nicht.

Um ihren Wohnort nicht zu verlieren, wehren sich die älteren Damen und Herren heftig, ganz besonders Kalle, verkörpert von Klaus-Dieter Herrmann, der nicht bereit ist, seine Heimat und den anliegenden Park aufzugeben. So wird sogar die Presse eingeschaltet. Zusätzlich taucht regelmäßig die schrille Friseurin und zukünftige Schlagersängerin, gespielt von Verena Thönert, auf – und das Chaos ist perfekt.

Seit der Entstehung 2001 führt „Paulus(t)spiel“ jedes Jahr ein neues Stück auf – und zwar immer eine Komödie. Das hat einen einfachen Grund: „In der Welt passieren so viele schlimme Dinge. Wenn die Leute zu uns kommen, sollen sie ein paar Stunden lachen können“, sagt Martina Worms, die zusammen mit Peter Worms die Gruppe leitet.

Nach der Premiere wird die Komödie noch dreimal an verschiedenen Standorten aufgeführt. Jedoch ist „Paulus(t)spiel“ auf der Suche nach weiteren Aufführungsräumen. Denn nach der baldigen Schließung der Kuniberg-Aula und einem Schimmelbefall an einem Standort in Datteln haben die Darsteller nur noch wenige Bühnen zur Verfügung. „Wir benötigen Räumlichkeiten mit einer Bühne, hinter der ein Aufenthaltsraum für die Schauspieler ist“, beschreibt Martina Worms.

Für die „Paulus(t)spiel“-Premiere am Samstag, 17. Februar, um 19.30 Uhr in der Aula Kuniberg, Im Kuniberg 79, verlosen wir fünfmal zwei Karten. So können Sie gewinnen: Rufen Sie an unter Tel. 01 37 / 808 400 340. Nennen Sie das Stichwort „Paulus(t)spiel“, dann laut und deutlich Ihren Namen, Adresse und Telefonnummer. Die Leitungen sind bis Freitag, 2. Februar, 13 Uhr, freigeschaltet. Ein Anruf aus dem Festnetz kostet 0,50 Euro, Mobilfunkpreise können abweichen. Die Teilnahme am Gewinnspiel begründet keinen rechtlich verbindlichen Anspruch, insbesondere keinen Schadensersatzanspruch für den Fall, dass die Aktion abgesagt oder verlegt wird.

Das diesjährige Stück „Opa Kalle schafft sie alle“ hat Martina Worms in gerade einmal einer Woche selbst geschrieben. „Die Ideen kamen einfach schnell, da fiel das Schreiben leicht“, erklärt Worms. Zusätzlich zur Premiere ist das Stück noch am Samstag, 24. Februar, in der Kuniberg-Aula, am Samstag, 3. März, im Bürgerhaus Süd, Körnerplatz 2 sowie am Samstag, 10. März, im Fritz-Husemann-Haus, Leopoldstraße 60, zu sehen. Beginn der Vorstellung ist immer um 19.30 Uhr, Einlass eine halbe Stunde vorher um 19 Uhr. Karten sind im Ticket-Center, Breite Straße 4, für zehn Euro und an der Abendkasse für zwölf Euro erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Nach dem Feuer in der "Kinderwelt": So äußert sich der Betreiber
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Brandursache in RE geklärt, Fahndung nach unsittlicher Berührung, Verkehrschaos vor Schalke-Spiel
Ed-Sheeran-Groove trifft auf 80er-Jahre-Feeling mit Tony Hadley
Ed-Sheeran-Groove trifft auf 80er-Jahre-Feeling mit Tony Hadley
Schalke verliert 0:3 gegen Bayern München - dennoch macht der Auftritt Mut
Schalke verliert 0:3 gegen Bayern München - dennoch macht der Auftritt Mut
Verkehrschaos vor dem Schalke-Spiel gegen Bayern München - aus diesem Grund
Verkehrschaos vor dem Schalke-Spiel gegen Bayern München - aus diesem Grund

Kommentare