+
37-Jährige rettet Kleinkind vor heranrasendem Zug.

Retterin dank Facebook wiedergefunden

Das war knapp: Autofahrerin rettet Zweijährigen in letzter Sekunde vor heranrollendem Zug

Beinahe wäre ein zweijähriger Junge an einem Bahnübergang in Suderwich von einem heranrasenden Zug erwischt worden, wäre da nicht die Retterin gewesen.

Dank ihrer schnellen Reaktion konnte eine 37-jährige Autofahrerin aus Herten Schlimmeres verhindern. Sie wartete um 12.20 Uhr in ihrem Fahrzeug vor der geschlossenen Bahnschranke, als sie im Rückspiegel den ausgebüxten Knirps entdeckte, der auf die Bahngleise zulief. Sofort stieg sie aus ihrem Auto und schnappte sich das Kind. Wie die Polizei mitteilt, düste im selben Moment ein Zug vorbei. Das Kind konnte durch die Polizei unversehrt an seine Eltern übergeben werden. 

Nachdem der Schock überwunden war, wollten Mutter und Vater aus Oer-Erkenschwick sich noch einmal bei der Retterin bedanken und starteten einen Suchaufruf bei Facebook. Eine Polizeibeamtin der Recklinghäuser Leitstelle entdeckte den Aufruf und erinnerte sich, den Anruf der Retterin entgegengenommen zu haben. Mithilfe von Radio Vest konnte schließlich ein Kontakt zwischen beiden hergestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Reifen platzt auf Autobahn: Drei Schwerverletzte – darunter ein Kind
Reifen platzt auf Autobahn: Drei Schwerverletzte – darunter ein Kind
Ermittlungen bei Taxi-Unternehmen nach Razzia dauern an - Kreis vergibt Lizenzen
Ermittlungen bei Taxi-Unternehmen nach Razzia dauern an - Kreis vergibt Lizenzen
Badeseen in NRW: Wasserqualität ist laut Ministerium gut - mit Ausnahmen
Badeseen in NRW: Wasserqualität ist laut Ministerium gut - mit Ausnahmen
Drama im eigenen Haus: Räuber bedrohen junge Opfer mit Schusswaffen
Drama im eigenen Haus: Räuber bedrohen junge Opfer mit Schusswaffen
BMW geklaut und keinen Führerschein: Flucht vor Polizei in Gelsenkirchen endet für Raser im Gleisbett
BMW geklaut und keinen Führerschein: Flucht vor Polizei in Gelsenkirchen endet für Raser im Gleisbett

Kommentare