Weltkriegsbombe

Blindgänger am Hauptbahnhof entschärft - Sperrungen wieder aufgehoben

  • Alina Meyer
    vonAlina Meyer
    schließen
  • Alexander Spieß
    Alexander Spieß
    schließen

Im Zuge der Bauarbeiten der künftigen Radstation ist am heutigen Mittwoch eine 75-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Das Umfeld wird derzeit großflächig abgesperrt.

Update, 18.24 Uhr: Der Blindgänger ist vor wenigen Minuten durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst aus Arnsberg erfolgreich entschärft worden. Die Sperrungen sind bereits wieder aufgehoben. Der Bus-, Bahn- und Autoverkehr kann wieder fließen. Anwohner dürfen wieder in ihre Wohnungen zurück.

Der Blindgänger ist entschärft und wird nun abtransportiert.

Update, 18.08 Uhr: Wie Anna Knopp, Sprecherin des Rathauses mitteilte, wird der Blindgänger in diesen Minuten durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft. Die Evakuierung ist demnach vollständig abgeschlossen. Die Bürger überbrücken die Zeit im gesicherten Umfeld.

Update, 17.30 Uhr: Der Hauptbahnhof in Recklinghausen und auch der Busbahnhof sind zum jetzigen Zeitpunkt bereits weitgehend geräumt. Auch die Taxen mussten ihren Standort an der Große-Perdekamp-Straße vorübergehend verlassen. Für die Dauer der Entschärfung kommt der Zug- und auch der Busverkehr in Recklinghausen vorübergehend vollständig zum erliegen. Die Züge werden in gewissem Sicherheitsabstand vor oder hinter dem Recklinghäuser Hauptbahnhof halten und sich nach der Entschärfung wieder in Bewegung setzen.

In Bildern: Blindgänger am Hauptbahnhof gefunden

Bombenentschärfung Recklinghausen
Am Mittwoch, 21. April, muss in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs eine Fliegerbombe entschärft werden. © Christian Pozorski
Leerer Busbahnhof
So leer sieht man Busbahnhof tagsüber selten. Grund dafür ist eine Evakuierungsmaßnahme im Zuge einer Bombenentschärfung am Mittwoch, 21. April. © Christian Pozorski
Leerer Busbahnhof
So leer sieht man Busbahnhof tagsüber selten. Grund dafür ist eine Evakuierungsmaßnahme im Zuge einer Bombenentschärfung am Mittwoch, 21. April. © Christian Pozorski
Bombenentschärfung Recklinghausen
Am Mittwoch, 21. April, muss in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs eine Fliegerbombe entschärft werden. © Christian Pozorski
Bombenentschärfung Recklinghausen
Am Mittwoch, 21. April, muss in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs eine Fliegerbombe entschärft werden. © Christian Pozorski
Bombenentschärfung Recklinghausen
Am Mittwoch, 21. April, muss in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs eine Fliegerbombe entschärft werden. © Christian Pozorski

Update, 17.20 Uhr: Wie Ulrich Mühlenbeck, Sachgebietsleiter für Allgemeine Ordnungsangelegenheiten der Stadt, vor Ort mitteilte, müssen rund 100 Bürger im betroffenen Gebiet rund um den Hauptbahnhof Recklinghausen ihre Häuser und Einrichtungen verlassen.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst aus Arnsberg ist bereits vor Ort und wird die Entschärfung des Blindgängers übernehmen, wenn die Evakuierung vollständig abgeschlossen ist. Gefunden worden war der 75 Kilogramm schwere Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg am späten Mittwochnachmittag auf dem Gelände, auf dem bald die neue Radstation entstehen soll. Aktuell verkehren noch die letzten Busse auf dem Europaplatz.

Update, 17.09 Uhr: Um 17.09 Uhr hat der letzte Zug vor Bombenentschärfung am Hauptbahnhof in Recklinghausen gehalten. Die kommenden Züge passieren den Bahnhof, halten dort allerdings nicht mehr. Die Fahrgäste kommender Züge müssen an anderen Bahnhöfen aussteigen.

Erstmeldung, 21. April, 16.50 Uhr: Der 75 Kilogram schwere Blindgänger, der im Bereich des Hauptbahnhofs im Zuge der Bauarbeiten der künftigen Radstation aufgefunden wurde, muss nach Angaben der Stadt Recklinghausen noch im Laufe des Mittwochs, 21. April, entschärft werden. Dazu werden Teile der Innenstadt abgesperrt. Gesperrt wird demnach nun die Martinistraße von Grafenwall bis Wickingstraße, die Springstraße von Martinistraße bis Große-Perdekamp-Straße, die Große-Perdekampstraße von Springstraße bis Wickingstraße. Auch die Ludwig-Erhard-Allee zwischen Buddestraße und Dortmunder Straße wird voll gesperrt.

Bahnhof und Busbahnhof evakuiert

Wie die Stadt weiter mitteilte, muss ebenso der komplette Bahnhof inklusive Busbahnhof evakuiert werden. Der Zugverkehr wird für die Dauer der Evakuierungsarbeiten eingestellt. Polizei und Ordnungsamt sind vor Ort. Auch NINA-Warnapp hat den Bombenfund bekannt gegeben. Demnach werden betroffene Personen und Einrichtungen im Umfeld des Funds von Mitarbeitern des Ordnungsamts direkt informiert. Erst nach vollständiger Evakuierung wird der Blindgänger entschärft.

Wir halten Sie hier auf dem Laufenden.

Nicht jeder dürfte es bemerkt haben, Luitgard Nolte aber schon: Die Litfaßsäule am Hauptbahnhof muss für die Radstation weichen. Für sie soll ein neuer Standort gefunden werden.

Bei Bauarbeiten auf dem ehemaligen Trabrennbahngelände in Recklinghausen ist Anfang März ebenfalls ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Im Umkreis von 300 Metern um den Fundort mussten Menschen ihre Häuser verlassen. Auch die Autobahn 2 war zeitweise gesperrt.

Rubriklistenbild: © Christian Pozorski

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Freibadsaison kann theoretisch beginnen
Freibadsaison kann theoretisch beginnen
Freibadsaison kann theoretisch beginnen
26 weitere Coronafälle in Recklinghausen gemeldet
26 weitere Coronafälle in Recklinghausen gemeldet
26 weitere Coronafälle in Recklinghausen gemeldet
24Vest wächst: 6 neue Premiumangebote und die besten Nachrichten aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24
24Vest wächst: 6 neue Premiumangebote und die besten Nachrichten aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24
24Vest wächst: 6 neue Premiumangebote und die besten Nachrichten aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24
Duo flüchtet nach schwerem Unfall in Recklinghausen
Duo flüchtet nach schwerem Unfall in Recklinghausen
Duo flüchtet nach schwerem Unfall in Recklinghausen
Überlastete Telefonhotline und riesige Mail-Probleme - Erfahrungen werden als teils chaotisch beschrieben
Überlastete Telefonhotline und riesige Mail-Probleme - Erfahrungen werden als teils chaotisch beschrieben
Überlastete Telefonhotline und riesige Mail-Probleme - Erfahrungen werden als teils chaotisch beschrieben

Kommentare