+
Der Zoll erwischte im Januar einen Autofahrer, der kiloweise Drogen gelagert hatte.

Prozessauftakt

Drogenschmuggler wollten in den Sauna-Club - jetzt droht das Gefängnis

  • schließen

Durch Zufall erwischte der Zoll im Januar zwei Männer in Recklinghausen, die kiloweise Drogen in ihrem Auto geladen hatten. Jetzt droht ihnen das Gefängnis.

Da hatte der Zoll den richtigen Riecher: Im Januar wurden in Recklinghausen zwei Männer, die kiloweise Drogen geladen hatten, auf den A 2-Mitfahrerparkplatz Ost gelotst. Seit Montag stehen sie in Bochum vor Gericht.

Es war ein Zufallstreffer. Dem Zoll war wohl zuerst das holländische Kennzeichen aufgefallen, zudem hatte der Beifahrer die Kapuze seines Pullis über den Kopf gezogen. Auf die Frage, wo sie denn hinwollten, hieß es: zu einem Sauna-Club in Bad Oeynhausen.

Beamte entdeckten ein großes Paket auf der Rückbank

Dann entdeckten die Beamten das große Paket auf der Rückbank. Darin lagerte Heroin, Kokain und Amphetamin. Insgesamt mehr als zehn Kilo Drogen. Das Rauschgift sollte von Amsterdam nach Osnabrück.

2500 Euro waren dem Fahrer für die Schmuggelfahrt versprochen worden. 1000 hatte er bereits erhalten. Sein mitangeklagter Beifahrer habe damit aber nichts zu tun: „Er ist nur mitgefahren, um mir Gesellschaft zu leisten.“ Der Prozess wird fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen

Kommentare