Ein Mann aus Castrop-Rauxel ist vor dem Bochumer Landgericht verurteilt worden.
+
Ein Mann aus Castrop-Rauxel ist vor dem Bochumer Landgericht verurteilt worden.

Brandstiftung im Liebeswahn

Ernsthafte Gefahr für die Allgemeinheit: Angeklagter (34) muss in die Psychiatrie

  • Werner von Braunschweig
    vonWerner von Braunschweig
    schließen

Acht Monate nach einem Wohnungsbrand an der Hochlarmarkstraße ist der Brandstifter (34) aus Castrop-Rauxel verurteilt worden. Er wird in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.

Die Richter sehen in dem wahnhaft kranken Mann aktuell unbehandelt eine ernsthafte Gefahr für die Allgemeinheit. Der Angeklagte hatte im Prozess zwar eingeräumt, am 6. Mai 2020 in der Wohnung seines Ex-Kumpels anwesend gewesen zu sein. Nach eigenen Angaben wollte er dessen vermeintliche Affäre mit seiner Freundin „klären“.

Dann will er aber mit einer brennenden Zigarette in der Hand eingeschlafen sein. Diese Version nahmen ihm die Richter der 9. Strafkammer am Bochumer Landgericht aber nicht ab. „Er setzte symbolisch das Bett des Wohnungsinhabers in Brand, weil er einen tiefen Hass verspürte“, hieß es.

Gewaltexzesse spielen im Urteil eine Rolle

Miteinbezogen in das Urteil, das wegen Schuldunfähigkeit (durch eine wahnhafte Störung) formell auf Freispruch lautete, aber als Sicherungsmaßregel die Zwangseinweisung zur Folge hatte, waren weitere Gewaltexzesse. Mal hatte der alkoholkranke 34-Jährige auf offener Straße mit einem Messer, mal mit einer Axt hantiert. Außerdem hatte er Polizisten gebissen und getreten.

Richter zeigt Perspektive auf

Richter Volker Talarowski zeigte dem Angeklagten, der eine Psychiatrieeinweisung kurz vor der Urteilsberatung frustriert als „Zerstörung meiner Zukunft“ bezeichnet hatte, eine Perspektive auf: „Mit dem Urteil ist ihr Leben nicht verpfuscht. Je mehr sie mitarbeiten, umso näher rückt eine Entlassung.“ Hier gibt es unsere bisherige Berichterstattung zum Brandstiftungsprozess zum Nachlesen.

Der wegen Missbrauchs im Fall Marvin angeklagte Lars H. muss im Falle einer Verurteilung mit der vollen Härte des Gesetzes rechnen. Zwei Gutachterinnen attestieren ihm uneingeschränkte Schuldfähigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Überfall auf Rewe-Markt: Polizei gibt weitere Infos und Täterbeschreibung bekannt
Nach Überfall auf Rewe-Markt: Polizei gibt weitere Infos und Täterbeschreibung bekannt
Nach Überfall auf Rewe-Markt: Polizei gibt weitere Infos und Täterbeschreibung bekannt
„Halten nicht mehr lange durch“ - Dramatische Lage im Einzelhandel
„Halten nicht mehr lange durch“ - Dramatische Lage im Einzelhandel
„Halten nicht mehr lange durch“ - Dramatische Lage im Einzelhandel
PS-Monster rast durch Recklinghausen - so stoppt die Polizei den 19-Jährigen und legt den AMG an die Kette
PS-Monster rast durch Recklinghausen - so stoppt die Polizei den 19-Jährigen und legt den AMG an die Kette
PS-Monster rast durch Recklinghausen - so stoppt die Polizei den 19-Jährigen und legt den AMG an die Kette
Zwölf neue Coronafälle am Sonntag in Recklinghausen gemeldet
Zwölf neue Coronafälle am Sonntag in Recklinghausen gemeldet
Zwölf neue Coronafälle am Sonntag in Recklinghausen gemeldet
Askania mit 140 Mitarbeitern ist insolvent - wie geht es jetzt weiter?
Askania mit 140 Mitarbeitern ist insolvent - wie geht es jetzt weiter?
Askania mit 140 Mitarbeitern ist insolvent - wie geht es jetzt weiter?

Kommentare