Neues Hobby

Makramee: Recklinghäuserin (31) entdeckt Knüpftechnik der 70er-Jahre für sich

  • Tobias Mühlenschulte
    vonTobias Mühlenschulte
    schließen

Vor zwei Jahren hat Christina Will aus Recklinghausen die Knüpftechnik „Makramee“ für sich entdeckt. Inzwischen beherrscht sie das Handwerk so gut, dass sie einige Stücke verkaufen kann.

Sparsamkeit bringt Christina Will (31) Mitte 2019 zur Makramee-Kunst. „Ich wollte ein großes Makramee über dem Bett haben“, erzählt die gelernte Tischlerin. Weil dafür aber 500 bis 1000 Euro aufgerufen werden, probiert sie es selbst – mit Erfolg. Über 5000 Abonnenten verfolgen heute ihre Knüpfereien bei Instagram, hin und wieder verkauft sie ihre Kunst über die Handmade-Plattform Etsy.

Beim Makramee-Knüpfen vergisst Christina Will bisweilen Zeit und Raum. Und manchmal verdient sie damit auch Geld.

„Ich bin handwerklich nicht unbegabt, und ich habe mir viele Youtube-Videos angesehen, bevor ich das erste Mal überhaupt Garn in die Hand genommen habe.“ Will ist Perfektionistin. Viele Makramees habe sie aus Frust wieder abgeschnitten, erzählt sie: „Dann macht man die Arbeit von Stunden, Tagen, manchmal Wochen rückgängig.“

Über Instagram und Pinterest ist sie auf die aus dem Orient stammende Knüpftechnik aufmerksam geworden. Wann der Retro-Hype losgegangen sei, wisse sie nicht. Bei Wikipedia heißt es: „Die letzte Blütezeit in Deutschland lag in den 1970er-Jahren, mit meist sehr rustikal anmutenden Arbeiten.“

Knoten sind für Christina Will mehr als nur ein Hobby.

Rustikal, davon sind Wills Arbeiten weit entfernt. Das einzige, was ansatzweise mit dem Attribut in Verbindung gebracht werden kann, sind die Äste, die sie für ihre Makramees verwendet. Aber auch hier überlässt sie nichts dem Zufall. Das Holz sucht sie im Wald: „Da findet man Prachtexemplare. Die Äste dann in Form zu bringen, ist Arbeit: Rinde entfernen, kärchern, trocknen lassen, schleifen, bis zu drei Schichten Wachs auftragen.“

Frau aus Recklinghausen meldet Gewerbe an

Im April 2020 postet Will ihr erstes Foto bei Instagram, schnell hat sie Abonnenten, dann kommen die ersten Anfragen. Schließlich wagt sie den Schritt, meldet ihr Gewerbe „Bellamee Makramee“ an. Auftragsarbeiten nimmt sie nicht an – zu wenig kreativer Freiraum. Zehn ihrer 30 angefertigten Arbeiten hat sie bislang verkauft. Das hört sich nicht unbedingt nach viel an, aber schließlich sitzt die 31-Jährige bisweilen wochenlang an ihren Stücken – in ihrer Freizeit. „Ich bin auch nicht übermäßig daran interessiert, meine Werke zu verkaufen“, versichert sie glaubhaft. Aktuell knüpfe sie etwas für ihre Mutter. Mehr dazu gibt‘s im ePaper.

Die Ruhrfestspiele in Recklinghausen sollen Weltkulturerbe werden. Dafür setzt sich ein Aktionsbündnis ein. Die Mitglieder wollen, dass das Theaterfestival nicht in Vergessenheit gerät.

Zuletzt war er beruflich im Osten des Landes unterwegs, am 1. Juni tritt er seine neue Stelle in Recklinghausen an: Dr. Nico Anklam (39) wird Direktor der städtischen Museen.

Rubriklistenbild: © Stefan Korte

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Zweite Corona-Impfung für Eltern von Ralf Moeller: Warum  der Schauspieler diesmal mit ins Impfzentrum darf
Zweite Corona-Impfung für Eltern von Ralf Moeller: Warum der Schauspieler diesmal mit ins Impfzentrum darf
Zweite Corona-Impfung für Eltern von Ralf Moeller: Warum der Schauspieler diesmal mit ins Impfzentrum darf
Drive-in Recklinghausen: Mettbrötchen to go statt Grillen in der Gruppe
Drive-in Recklinghausen: Mettbrötchen to go statt Grillen in der Gruppe
Drive-in Recklinghausen: Mettbrötchen to go statt Grillen in der Gruppe
Carina Spack bei "Promis unter Palmen": Fiese Giftpfeile fliegen Mittwoch in ihre Richtung
Carina Spack bei "Promis unter Palmen": Fiese Giftpfeile fliegen Mittwoch in ihre Richtung
Carina Spack bei "Promis unter Palmen": Fiese Giftpfeile fliegen Mittwoch in ihre Richtung
Auf zu neuen Radweg-Ufern: Zwei Brücken zwischen Recklinghausen und Herne geplant
Auf zu neuen Radweg-Ufern: Zwei Brücken zwischen Recklinghausen und Herne geplant
Auf zu neuen Radweg-Ufern: Zwei Brücken zwischen Recklinghausen und Herne geplant
Kreisgesundheitsamt meldet am Sonntag 34 Neuinfektionen für Recklinghausen - Inzidenz steigt weiter
Kreisgesundheitsamt meldet am Sonntag 34 Neuinfektionen für Recklinghausen - Inzidenz steigt weiter
Kreisgesundheitsamt meldet am Sonntag 34 Neuinfektionen für Recklinghausen - Inzidenz steigt weiter

Kommentare