+
Frauke Klicker hat mit 44 Jahren ihr Abitur nachgeholt und Medizin studiert. Jetzt ist sie ausgebildete Assistenzärztin.

Zweiter Bildungsweg

Diese Krankenschwester aus Recklinghausen hat ihr Abitur nachgeholt und Medizin studiert

  • schließen

Frauke Klicker holt mit 44 Jahren ihr Abitur nach und beginnt ein Medizinstudium. Ursprünglich wollte sie etwas anderes machen.

  • Frauke Klicker hat auf dem zweiten Bildungsweg ihr Abitur nachgeholt und Medizin studiert.
  • Jetzt hat sie ihr Studium erfolgreich abgeschlossen.
  • Im September fängt sie als Assistenzärztin im Prosper-Hospital in Recklinghausen an.

Ihr Sohn war derjenige, der sie im Jahr 2009 dazu überredete, gemeinsam mit ihm das Abitur am Weiterbildungskolleg Emscher-Lippe in Gelsenkirchen nachzuholen. Frauke Klicker, gelernte Krankenschwester, ergriff die Gelegenheit beim Schopf, obwohl das so einiges an Organisationsaufwand bedeutete.

Von nun an arbeitete sie am Wochenende halbtags als Krankenschwester im Prosper-Hospital, unterrichtete unter der Woche stundenweise Krankenpflege am Herwig-Blankertz-Berufskolleg und drückte zweimal die Woche abends selbst die Schulbank. Einen Großteil des Lernstoffs für das Abitur holte sie zu Hause im Selbststudium nach. 

Recklinghausen: Abitur schließt Frauke Klicker mit 1,2 ab

„Die Schule hat mir sehr gut gefallen. Sie hat alle Schüler abgeholt und gefördert. Wir waren eine gemischte Gruppe, das hat viel Spaß gemacht. Das Abitur schließt sie mit der Note 1,2 ab. Es sei ihr nicht sonderlich schwergefallen. Das brachte ihre Arbeitskollegen dazu, sie zu überreden, statt des angedachten Lehramtsstudiums mit den Fächern Germanistik und Geschichte doch Medizin zu studieren.

Und tatsächlich nimmt Frauke Klicker die Herausforderung an. Die ersten zwei Jahre bis zum Physikum, dem Ersten Staatsexamen, beißt sie die Zähne zusammen und paukt Physik und Chemie was das Zeug hält. „Bis dahin war das Studium schwer und sehr theoretisch. Ich musste viele Grundlagenfächer wie Physik und Chemie neu lernen und habe daneben noch immer Vollzeit gearbeitet.“

Assistenzärztin im Prosper-Hospital in Recklinghausen

Nach dem Physikum geht es steil bergauf. Das anschließende Praktische Jahr verbringt sie zum Teil in ihrer alten Ausbildungsstätte, dem Prosper-Hospital, wo auch ihre drei Kinder zur Welt gekommen sind. Für die Famulatur geht sie sogar sechs Wochen nach China. Das alles liegt nun hinter ihr. Am 1. September dieses Jahres wird Frauke Klicker als Assistenzärztin im Prosper-Hospital anfangen. 

Danach könnte sie sich vorstellen, in die Allgemeinmedizin zu gehen und als Hausärztin zu arbeiten. "Was danach kommt, wird die Zukunft zeigen", sagt die frischgebackene Ärztin. Einen ausführlicheren Bericht lesen Sie in unserem E-Paper.

Nach rund fünf Wochen Zwangspause wurde der Schulbetrieb kürzlich zum Teil wieder aufgenommen. Unter besonderen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen, versteht sich.

Abitur in Corona-Zeiten: Das bringt ungewöhnliche Lernsituationen mit, macht Pläne zunichte - und lässt die Waltroper Gymnasiasten trotzdem gelassen bleiben.

In Bildern: So sieht der Schulbetrieb am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium aus

Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist.
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist. © Philippos Tsolakidis
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist.
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist. © Philippos Tsolakidis
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist.
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist. © Philippos Tsolakidis
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist.
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist. © Philippos Tsolakidis
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist.
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist. © Philippos Tsolakidis
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist.
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist. © Philippos Tsolakidis
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist.
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist. © Philippos Tsolakidis
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist.
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist. © Philippos Tsolakidis
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist.
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist. © Philippos Tsolakidis
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist.
Schüler und Lehrer, die das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in diesen Tagen betreten, merken gleich, dass der Schulbetrieb alles andere als normal ist. © Philippos Tsolakidis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: Projekte der Schulen werden auf anderen Wegen präsentiert
Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: Projekte der Schulen werden auf anderen Wegen präsentiert
Coronavirus: So hoch ist die Zahl der aktuellen Fälle im Kreis RE, Laschet optimistisch
Coronavirus: So hoch ist die Zahl der aktuellen Fälle im Kreis RE, Laschet optimistisch
Zwei neue Spielerinnen für Drittliga-Aufsteiger PSV Recklinghausen 
Zwei neue Spielerinnen für Drittliga-Aufsteiger PSV Recklinghausen 
Der Kreisliga-Kahn ist das letzte Puzzleteil für den FC Leusberg
Der Kreisliga-Kahn ist das letzte Puzzleteil für den FC Leusberg
„Lernpark“ im Rahmen der Ruhrfestspiele: Präsentationen finden auf anderen Wegen statt
„Lernpark“ im Rahmen der Ruhrfestspiele: Präsentationen finden auf anderen Wegen statt

Kommentare