Die Eintrittspreise im Naturfreibad Suderwich bleiben unverändert.
+
Die Eintrittspreise im Naturfreibad Suderwich bleiben unverändert.

Corona-Steuerhilfegesetz

Mehrwertsteuer-Senkung: Recklinghäuser haben bei städtischen Leistungen keinen Vorteil

Wer sich bei der ab 1. Juli geltenden Mehrwertsteuer-Senkung einen Vorteil bei städtischen Leistungen in Recklinghausen erhofft hat, geht leer aus.

  • Mehrwertsteuer-Senkung gilt ab Mittwoch, 1. Juli
  • Maßnahme wirkt sich allerdings nicht auf städtische Leistungen aus
  • Eintrittsgelder sind von Anpassung befreit

Grund dafür, dass städtische Leistungen nicht von der ab 1. Juli geltenden Mehrwertsteuer-Senkung betroffen sind, liegt daran, dass nur wenige Leistungen der Stadt überhaupt mit einer Mehrwertsteuer belastet werden.

So fällt beispielsweise bei den Parkflächen am Konrad-Adenauer-Platz keine Mehrwertsteuer an. Dort sei demnach auch keine Preisanpassung geplant, teilt die Stadt mit. Auch die Eintrittsgelder in den Kulturstätten sind von der Mehrwertsteuer befreit. 

Freibad-Preise in Recklinghausen bereits gesenkt

Anders verhält es sich bei den Frei- und Hallenbädern. Die Eintrittspreise unterliegen dem ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent (ab heute 5 Prozent) und werden entsprechend durch eine Gebührensatzung geregelt. 

Bedingt durch die allgemeinen Corona-Vorschriften waren die Eintrittspreise in den Freibädern zuvor bereits von 2 auf 1 Euro für Kinder und von 3,50 Euro auf 2 Euro für Erwachsene gesenkt worden.

Mehrwertsteuer wirkt sich bei Freibad-Preisen nur minimal aus

„Durch die Mehrwertsteuer-Senkung von 7 auf 5 Prozent würde sich das Eintrittsgeld für ein Kind lediglich um 2 Cent auf 0,98 Euro und für Erwachsene um 4 Cent auf 1,96 Euro reduzieren.

Weil die Rundungsdifferenzen für die Kassen der Bäder nicht praktikabel seien, habe man sich entschieden, die Eintrittspreise nicht zu verändern. "Stattdessen werden wir den Differenzbetrag bei der Kalkulation der Eintrittsgelder im Jahr 2021 gebührensenkend berücksichtigen“, erklärt der städtische Kämmerer Ekkehard Grunwald.

Die Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen (KSR) haben durch den Lockdown einen erhöhten Anstieg beim Haushaltsmüll bemerkt.

Seit Monaten hat die Veranstaltungsbranche keine Einnahmen. Die Betroffenen machen nun auf die desaströse Situation aufmerksam.

So geht es den Gastronomen in Recklinghausen nach dem Corona-Lockdown.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Kommunalwahl in Waltrop: Das sind die Bewerber/innen für das Bürgermeisteramt
Kommunalwahl in Waltrop: Das sind die Bewerber/innen für das Bürgermeisteramt
Antrag auf Bürgschaft von Schalke 04 stößt auf heftige Kritik von Ex-Innenminister: „Die Steuerzahler sollten auf keinen Fall...“
Antrag auf Bürgschaft von Schalke 04 stößt auf heftige Kritik von Ex-Innenminister: „Die Steuerzahler sollten auf keinen Fall ...“
"Tammy" - Ein Tagebuch zur Selbstfindung
"Tammy" - Ein Tagebuch zur Selbstfindung
Aus heiterem Himmel: Mann tritt Bekannten und fährt wieder davon
Aus heiterem Himmel: Mann tritt Bekannten und fährt wieder davon
SuS Bertlich ist "ausverkauft": 100 Zuschauer sehen Test
SuS Bertlich ist "ausverkauft": 100 Zuschauer sehen Test

Kommentare