Arcaden

Kampf um jeden Baum

RECKLINGHAUSEN - Der offizielle Spatenstich für die „Recklinghausen Arcaden“ rückt näher und näher. Doch bis ins allerletzte Detail ist das neue Shopping-Center noch nicht geplant. Das gilt zum Beispiel für den Platz zwischen den Arcaden und der alten Bebauung am Löhrhof-Platz.

„Wir haben natürlich eine Vorstellung, wie der einmal aussehen wird, doch laufen derzeit die Abstimmungsgespräche mit den Verantwortlichen der Stadt. Auf jeden Fall wird es auf dem Platz eine Außengastronomie und die Möglichkeit zur Durchführung von Events geben“, sagte mfi-Projektmanager Francisco Morillo. Einbringen will sich in diese Gespräche insbesondere auch die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen. „Es ist bekannt, dass wir gegen das Center waren. Doch akzeptieren wir den Ratsbeschluss und wollen nun alles tun, dass auch ein attraktives Umfeld mit viel Grün entsteht. Ziel muss sein, für eine hohe Aufenthaltsqualität zu sorgen. So kann es auch gelingen, die Arcaden tatsächlich an die bestehenden Altstadtstrukturen anzubinden“, erklärte Vize-Bürgermeisterin Christel Dymke bei einem gemeinsamen Pressetermin mit Morillo und Verwaltungsvertretern. Auf die Intervention der Vize-Bürgermeisterin ist wohl auch zurückzuführen, dass im Zuge des Arcaden-Baus einige Bäume am Wallring nicht einfach gefällt, sondern stattdessen aufwändig umgesetzt werden. Zum Beispiel gilt das für drei Linden am Kaiserwall. Zwei werden am Sportplatz Bruchweg einen neuen Standort finden, der dritte Baum wird in eine freie Baumscheibe an der Ecke Kaiserwall/Löhrgasse gepflanzt. „Natürlich hoffen wir, dass die Bäume an ihren neuen Standorten auch tatsächlich angehen. Die beauftragte Fachfirma wird sich alle Mühe geben, garantieren kann man das aber nie“, sagte Marcus Choyka von den Kommunalen Servicebetrieben RE (KSR). Die Umpflanzaktion soll während der ersten beiden Oktoberwochen in Angriff genommen werden.Den Arcaden weichen müssen allerdings sechs andere Bäume. Es handelt sich hierbei um zwei Kastanien in der Hermann-Bresser-Straße sowie um eine Birke und drei türkische Haselnussbäume am Stadthaus. Diese Bäume sind zu alt, um noch versetzt werden zu können.Und auch auf dem Rathausplatz müssen eine Platanen gefällt werden, um Platz für die Verschiebung der Kreuzung vor den Arcaden zu machen. „Insgesamt wird der Rathausplatz dadurch um 400 Quadratmeter kleiner“, erläuterte Christel Dymke. Allerdings entstehe auf der heutigen Straßenfläche vor der Rathausapotheke durch das Verschieben der Fahrbahn auch eine neue öffentliche Fläche. „Sie bietet sich als Ersatzstandort für neue Bäume geradezu an und sollte ebenfalls durch eine attraktive Gestaltung eine hohe Aufenthaltsqualität bekommen“, forderte Dymke. An Plänen wird im Rathaus bereits gebastelt, sie sollen demnächst in den zuständigen Ausschüssen präsentiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Tumult vor Reisebüro in Herten - die Wut der Menschen ist gut zu verstehen
Tumult vor Reisebüro in Herten - die Wut der Menschen ist gut zu verstehen
2. Etappe der Ruhrpott-Tour muss unterbrochen werden: Fahrer stößt mit Ordner zusammen 
2. Etappe der Ruhrpott-Tour muss unterbrochen werden: Fahrer stößt mit Ordner zusammen 
Anwohner verärgert: Absperr-Pöller nach nur drei Tagen geklaut
Anwohner verärgert: Absperr-Pöller nach nur drei Tagen geklaut
Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen. Ein Star wird besonders gewürdigt
Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen. Ein Star wird besonders gewürdigt
Die Endrunde steht - das sind die sechs Zwischenrunden-Teilnehmer
Die Endrunde steht - das sind die sechs Zwischenrunden-Teilnehmer

Kommentare