+
Haben immer ein offenes Ohr: Dagmar Schade, Ludger Böse, Andreas Borsch und Peter Erdmann von der Bahnhofsmission.

Bahnhofsmission

Neue Mitarbeiter gesucht

RECKLINGHAUSEN - Seit über 90 Jahren helfen die Ehrenamtlichen Menschen am Gleis. Jetzt brauchen sie Hilfe: Die Bahnhofsmission sucht händeringend nach neuen Mitarbeitern. „Sonst wird es eng“, sagt Leiterin Dagmar Schade.

Den Rahmen des Engagements bestimmen die Mitarbeiter selbst – jeder kann die ihm mögliche Zeit frei einteilen. „Wir haben kein spezielles Anforderungsprofil. Unsere Mitarbeiter sollten nur keine Scheu vor Menschen haben“, erklärt Schade. „Der Bahnhof ist die Drehscheibe des Lebens“, so Schade. „Hier sind Leute, die aktiv sind, mitten im Leben, aber auch die, für die der Bahnhof zur Endstation geworden ist.“

Wer Interesse an einem Engagement bei der Bahnhofsmission hat, schreibt per E-Mail an bahnhofsmission@dw-re.de oder meldet sich unter Tel. 10 20 32 bei der Bahnhofsmission.

Die Tür der Mission steht immer geöffnet. Für jeden, und das ausnahmslos. „Wir verurteilen nicht und haben immer ein offenes Ohr“, erklärt Peter Erdmann, Abteilungsleiter des Diakonischen Werks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Drei Kinder legen Steine auf Schienen - die Bahn kann nicht mehr rechtzeitig stoppen
Drei Kinder legen Steine auf Schienen - die Bahn kann nicht mehr rechtzeitig stoppen
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen drohen
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen drohen

Kommentare