Berufungsgericht

Halden-Schläger muss in Haft

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - Nach einer Prügelattacke beim "Sunset Picknick" auf der Halde Hoheward im Juli 2017 muss ein 28-Jähriger aus Herne für acht Monate ins Gefängnis. Der Angeklagte hatte bei der Berufungskammer am Landgericht Bochum auf eine mildere Strafe gehofft - vergeblich.

Das ist sogar eher noch relativ wenig“, sagte Richter Dirk Reitzig mit Blick auf das erste Urteil des Amtsgerichts Recklinghausen, das im Oktober 2018 auf acht Monate Haft ohne Bewährung wegen gefährlicher Körperverletzung entschieden hatte. Der 28-Jährige zog daraufhin seine Berufung zurück.

Der vorbestrafte und unter laufender Bewährung stehende Angeklagte hatte am 15. Juli 2017 am Rande der Halden-Party einen anderen Mann durch einen Faustschlag krankenhausreif geschlagen. Das spätere Opfer hatte zuvor beobachtet, dass der 28-jährige Herner ein Mädchen belästigt hatte und war dazwischengegangen. Der couragierte Helfer hatte eine Platzwunde an der Unterlippe erlitten. Weil er nur sechs Tage vor der Halden-Attacke bereits in Wanne-Eickel einen Nachtschwärmer, der auf ein Taxi gewartet hatte, brutal zusammengeschlagen hatte, war schon vom Amtsgericht eine weitere Bewährungschance ausgeschlossen worden. Dieses Opfer hatte einen komplizierten Sprunggelenksbruch erlitten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Waltroper Parkfest: Frida Gold setzt Schlussakkord - eine andere Band imponiert auch
Waltroper Parkfest: Frida Gold setzt Schlussakkord - eine andere Band imponiert auch
"Kinderwelt" soll nach Feuer wiederaufgebaut werden: So sieht die Planung aus
"Kinderwelt" soll nach Feuer wiederaufgebaut werden: So sieht die Planung aus
Kobra in Herne ausgebüxt - vier Häuser sind evakuiert
Kobra in Herne ausgebüxt - vier Häuser sind evakuiert
Männer in Kettenhemden schwingen die Klingen - was die Besucher der Ritterspiele erwartet 
Männer in Kettenhemden schwingen die Klingen - was die Besucher der Ritterspiele erwartet 
So war das Waltroper Parkfest aus der Sicht der Polizei 
So war das Waltroper Parkfest aus der Sicht der Polizei 

Kommentare