Drogenprozess

Hauptangeklagter bricht sein Schweigen

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - Im Prozess um organisierten Drogenschmuggel hat der Hauptangeklagte, ein 29-jähriger Recklinghäuser, am Dienstag vor dem Landgericht Bochum eine Tatbeteiligung eingeräumt. Sein mutmaßlicher Komplize hingegen will von nichts gewusst haben.

Nachdem die Richter dem Recklinghäuser zuletzt für den Fall eines Geständnisses bis zu sechseinhalb Jahre Haft signalisiert hatten, brach er am dritten Verhandlungstag sein Schweigen. Er gab zu, zweimal mit je 100 Gramm Kokain gehandelt zu haben. Außerdem gab er seine Verstrickung in eine „Schweden-Geschichte“ zu. Darüber hinaus angeklagte Deals mit zwei Kilogramm Kokain, fünf Litern Amphetamin-Öl könne er einfach nicht einräumen.

Die „Schweden-Geschichte“ will der vorbestrafte Dealer allerdings nicht als 20-Kilo-Schmuggelfahrt von Holland bis nach Skandinavien (so wie es in der Anklage steht) verstanden wissen, sondern als bloße Drogenfahrt innerhalb von Schweden. Er sei bereits in Malmö bei einem Freund gewesen, als sich zufällig die Möglichkeit einer Kurierfahrt nach Stockholm ergeben habe. Sein Freund sei bei der anschließenden Pkw-Kolonnenfahrt mit 20 Kilo Haschisch im Gepäck von der schwedischen Polizei erwischt worden – er habe sich so gerade noch absetzen können.

Rubriklistenbild: © David Ebener (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Rettungsaktion: Diese niedlichen Kätzchen steckten in fünf Metern Tiefe fest
Rettungsaktion: Diese niedlichen Kätzchen steckten in fünf Metern Tiefe fest
Marl: Neuer Glanz für das Shoppingcenter - Wiedereröffnung statt Leerstand
Marl: Neuer Glanz für das Shoppingcenter - Wiedereröffnung statt Leerstand
18-Jährige zu Boden gedrückt und an die Brust gefasst - zweiter Vorfall in kurzer Zeit
18-Jährige zu Boden gedrückt und an die Brust gefasst - zweiter Vorfall in kurzer Zeit
Grönland-Debakel - Trump über Dänemarks Reaktion: „So spricht man nicht mit den Vereinigten Staaten“
Grönland-Debakel - Trump über Dänemarks Reaktion: „So spricht man nicht mit den Vereinigten Staaten“
Fleisch könnte teurer werden - warum darunter Tier und Mensch leiden würden
Fleisch könnte teurer werden - warum darunter Tier und Mensch leiden würden

Kommentare