+
Die Parkplätze sollen Autofahrer auf der König-Ludwig-Straße ausbremsen.

Erschütterungen lassen Fenster vibrieren

Kaffeetassen klirren im Schrank - damit soll nun Schluss sein

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - Lkw rasen durch die Straße - trotz Tempo 30. Die Erschütterungen ließen bisher Fenster vibrieren und Kaffeetassen der Bewohner im Schrank klirren. Damit soll nun Schluss sein. Verkehrsberuhigung lautet das Zauberwort.

Axel Fritz hat Wort gehalten. Sechs Wochen nach einem Ortstermin des städtischen Verkehrsplaners mit Anwohnern wurden gestern auf der König-Ludwig-Straße zwischen Alter Grenzstraße und Overbergstraße Flächen für Parkplätze markiert.

Damit wird bezweckt, dass Verkehrsteilnehmer das Tempolimit von 30 km/h einhalten – oder aber auf andere, breitere Straßen ausweichen, um zu ihrem Ziel zu gelangen.

Anwohner hatten sich im vorigen Jahr mit einer Petition an die Stadt gewandt. Sie fühlen sich in ihrer Lebensqualität massiv eingeschränkt. Denn so mancher Brummifahrer nimmt das Tempo-30-Limit offenbar eher als Empfehlung wahr – was bei der Beschaffenheit der Straße zu massiven Erschütterungen der Häuser führt, sodass die Kaffeetassen im Geschirrschrank erzittern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen: Ein Star wird besonders gewürdigt
Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen: Ein Star wird besonders gewürdigt
Schreie und Bisse: Junge Marlerin wehrt unsittliche Übergriffe ab - Täter ist auf der Flucht
Schreie und Bisse: Junge Marlerin wehrt unsittliche Übergriffe ab - Täter ist auf der Flucht
Betrugsverdacht im Reisebüro in Herten - So viele Anzeigen liegen jetzt vor
Betrugsverdacht im Reisebüro in Herten - So viele Anzeigen liegen jetzt vor
So unsicher fühlen sich Menschen in Recklinghausen - Umfrage liefert eindeutiges Ergebnis
So unsicher fühlen sich Menschen in Recklinghausen - Umfrage liefert eindeutiges Ergebnis
Nach Frontal-Unfall und Flucht: Es gibt einen Verdächtigen - der ist jetzt im Krankenhaus
Nach Frontal-Unfall und Flucht: Es gibt einen Verdächtigen - der ist jetzt im Krankenhaus

Kommentare