+
Mit viel Personal war die Feuerwehr am Bruchweg im Einsatz. Foto: Wiethaup

Feuerwehr

Mögliche Brandstiftung am Bruchweg

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - Auf einmal ging alles ganz schnell. Zunächst hatten Zeugen um 18 Uhr eine Rauchentwicklung an einem ehemaligen KSR-Gebäude am Bruchweg, direkt neben der Hamm-Osterfelder-Bahn, bemerkt. Kurz darauf kam die Meldung, dass es in einer Wohnung an der Straße Am Alten Brauhaus brenne.

Zum Glück hatte die Feuerwehr in beiden Fällen alles schnell im Griff. Während der Rauch in der Wohnung durch auf dem Herd vergessenes Essen entstanden war, entpuppte sich die Situation am Bruchweg undurchsichtig.

Weil nicht ersichtlich war, wie das Feuer in dem Gebäude, in dem alte städtische Möbel gelagert waren, entstanden war, nahm die Polizei die Ermittlungen auf. Drei Kinder bzw. Jugendliche wurden schließlich im Umfeld festgehalten, von denen einer auch noch verletzt war. Ob und wie das mit dem Brand in Verbindung steht, war gestern Abend noch unklar.

Der Bruchweg war für die Dauer des Einsatzes gesperrt. Neben den Feuerwehrleuten der Hauptwache waren dort die Löschzüge Altstadt und Hochlar im Einsatz. Der Löschzug Hochlar fuhr schließlich weiter zum Wohnungsbrand, wo er von den Löschzügen Suderwich und Süd unterstützt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Einsatz im Horror-Haus: Darum bedrohte ein Mann eine Frau mit der Pistole
Einsatz im Horror-Haus: Darum bedrohte ein Mann eine Frau mit der Pistole
Hauptverkehrsader in Herten wird zur Einbahnstraße
Hauptverkehrsader in Herten wird zur Einbahnstraße
Weitere Festnahme nach Raubserie, Einbrecher in Herten verhaftet, Einsatz in "Horror-Haus"
Weitere Festnahme nach Raubserie, Einbrecher in Herten verhaftet, Einsatz in "Horror-Haus"
Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Festnahmen nach Tankstellen-Raubserie in Castrop-Rauxel: Es gibt einen neuen Sachstand
Festnahmen nach Tankstellen-Raubserie in Castrop-Rauxel: Es gibt einen neuen Sachstand

Kommentare