Gewaltattacke

Opfer sucht Täter im Internet

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - Es geschah am späten Samstagabend: Lisa A. ist gegen 23 Uhr auf dem Heimweg. Zwischen Trabrennbahn und Gertrudisplatz springt plötzlich ein Mann aus dem Gebüsch, schlägt ihr mit einer Flasche auf den Kopf und entreißt ihr die dunkelblaue Nike-Jacke.

Die 17-Jährige blutet stark. Niemand hilft ihr. Der vollbärtige, verwahrlost aussehende Täter verschwindet spurlos.

So hat es Lisa A. der Polizei erzählt und so liest sich auch der Facebook-Aufruf, mit dem die junge Frau selbst um Hinweise auf ihren Peiniger bittet. Am Sonntagmittag macht Lisa A. ihre Suche öffentlich. Dazu stellt sie zwei Bilder, die sie blutverschmiert mit einer Platzwunde am Kopf zeigen.

Die Anteilnahme ist groß. Innerhalb von 24 Stunden ist der Beitrag 2893-mal geteilt worden. Gut 500 Kommentare stehen unter den Bildern. Genesungswünsche und Verwünschungen für den Täter halten sich die Waage. Andere Nutzer glauben an „Fake News“. Dem widerspricht Lisa A. energisch.

Auch in der Facebook-Gruppe „We love Recklinghausen“ ist der Aufruf zu sehen. Hier ist der Beitrag weitere 652-mal geteilt und mehr als 60-mal kommentiert worden.

Die Polizei sieht Lisa A.s Aktivitäten im Internet mit gemischten Gefühlen. „An sich ist alles willkommen, was uns den Täter näher bringt“, sagt Ramona Hörst von der Pressestelle im Polizeipräsidium. „Allerdings wäre es besser, solche Aktivitäten mit uns abzustimmen.“

So sei es nicht immer ratsam, alle Informationen preiszugeben. Denn: Auch Täter lesen die Suchmeldungen. Nur ein Beispiel: Das Kleidungsstück mit dem auffälligen Schriftstück könnte der oder die Gesuchte verschwinden lassen, wenn es in der Polizeimeldung erwähnt ist. Ramona Hörst: „Grundsätzlich können wir alles, was öffentlich ist, nicht mehr als reines Täterwissen behandeln.“ Der Täter ist eventuell schwieriger zu identifizieren.

Dabei nutzt auch die Polizei soziale Netzwerke wie Facebook, um Tätern auf die Spur zu kommen. „Man darf das nur nicht überstrapazieren“, sagt Ramona Hörst.

Täter: ca. 60 Jahre, 1,85 m, ungepflegt, Vollbart, schwarz gekleidet, Kapuze, Kappe, normale Statur. Hinweise unter 08 00/2 36 11 11.

Das Veröffentlichen eigener Fotos, gerade unter dem Klarnamen, sieht die Polizei kritisch. „Man erhält zwar eine große Aufmerksamkeit, aber man kriegt diese Bilder nie wieder aus dem Internet raus.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Das ist am Wochenende los im Kreis Recklinghausen und in der Region
Das ist am Wochenende los im Kreis Recklinghausen und in der Region
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Die U17 des VfB Waltrop muss nach Schalke: "Wir sind nicht chancenlos"
Die U17 des VfB Waltrop muss nach Schalke: "Wir sind nicht chancenlos"
Recklinghausen lockt mit verkaufsoffenem Sonntag in die Altstadt - und mehr
Recklinghausen lockt mit verkaufsoffenem Sonntag in die Altstadt - und mehr
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"

Kommentare