+
Gerettet: Feuerwehrleute befreiten den Fuchs aus seiner misslichen Lage.

Halde Hoheward

Feuerwehr rettet Fuchs aus Notlage

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - Die Feuerwehr hilft - auch Tieren in Not. Am Dienstagnachmittag konnten die Retter einem kleinen Fuchs, der an der Halde Hoheward in eine missliche Lage geraten war, die Freiheit zurückgeben.

Wie Feuerwehr-Sprecher Christian Schell mitteilt, hatte ein Spaziergänger mit seinem Hund den Fuchs in einem etwa drei bis fünf Meter tiefen senkrechten Rohr entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Die hauptamtlichen Rettungskräfte rückten daraufhin zur Ecke Theodor-Körner-Straße/Cranger Straße aus. "Die Einsatzkräfte konnten den Fuchs zwar erkennen, mussten zur Rettung aber etw as kreativ werden", berichtet Christian Schell. Mit einem mit Tüchern umwickelten Einreißhaken - dieses Werkzeug wird üblicherweise bei Wohnungsbränden zum Entfernen der Decke benutzt - konnten die Feuerwehrleute zu dem Tier vordringen. "Der Fuchs wurde aus seiner Notlage an die frische Luft gehievt und konnte unverletzt wieder in die Freiheit entlassen werden", so Schell. Er ist sicher: " Diesen schlecht gewählten Bau wird er sicher nicht vermissen." Wieso der metertiefe Schacht an der Halde nicht ordnungsgemäß verschlossen war, ist unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Leonardo DiCaprio-Story zum 45. Geburtstag: Spuren des Weltstars führen nach Oer-Erkenschwick
Leonardo DiCaprio-Story zum 45. Geburtstag: Spuren des Weltstars führen nach Oer-Erkenschwick
Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Das wird teuer: Herbe Niederlage für Marler Bürgerinitiative "Rathaussanierung stoppen!" 
Das wird teuer: Herbe Niederlage für Marler Bürgerinitiative "Rathaussanierung stoppen!" 
Vandalismus in Herten: Nagelneue Sitzgruppe schon beschmiert und beschädigt
Vandalismus in Herten: Nagelneue Sitzgruppe schon beschmiert und beschädigt
Erneut elf Einbrüche: Kleingärtner in Herten kommen nicht zur Ruhe
Erneut elf Einbrüche: Kleingärtner in Herten kommen nicht zur Ruhe

Kommentare