+
am 04.09.2017 Hauptbahnhof Recklinghausen, Pendler, Auzug, Baustelle. Foto: Thomas Nowaczyk

Hauptbahnhof

32-Jähriger schlägt mit Werbetafel zu

RECKLINGHAUSEN - Diesen Recklinghausen-Aufenthalt wird ein 36-Jähriger aus Berlin vermutlich nicht so schnell vergessen. Als er sich am Samstagmorgen gerade im Hauptbahnhof am Fahrkartenautomaten ein Ticket kaufen wollte, wurde er von hinten angegriffen. Ein Mann hatte ihm eine Werbetafel über den Kopf gezogen.

Wie die Bundespolizei mitteilt, meldete sich der Berliner am Samstag gegen 8 Uhr auf der Wache am Bahnhof. Er gab an, Opfer einer gefährlichen Körperverletzung geworden zu sein. Dank der guten Personenbeschreibung des Berliners konnten die Bundespolizisten den Tatverdächtigen, einen 32-jährigen Recklinghäuser, kurz darauf im Bereich der Innenstadt schnappen.

Da sich der polizeibekannte Mann gegenüber den Beamten äußerst aggressiv verhielt, wurde er ins Polizeigewahrsam eingeliefert. Ein Alkoholtest ergab bei ihm 1,2 Promille. Die Bundespolizei hat gegen den Mann ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Das Motiv für die Attacke mit dem Werbeschild ist bislang nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Falsch beschriftete Kranzschleife: SPD schließt Anzeige nicht aus
Falsch beschriftete Kranzschleife: SPD schließt Anzeige nicht aus
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 

Kommentare