+

Kunsthalle

240 Werke werden versteigert

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - 240 Werke kommen am Freitag, 7. Dezember, ab 18 Uhr in der Kunsthalle unter den Hammer. Wer qualitätsvolle Kunst für den kleinen Geldbeutel schätzt und dabei noch gerne „zockt“, sollte bei der Weihnachtsversteigerung auf seine Kosten kommen.

Die beliebte Weihnachtskunstversteigerung geht zum 28. Mal über die Bühne. Museumschef Dr. Hans-Jürgen Schwalm, seine wissenschaftliche Mitarbeiterin Kerstin Weber und Dr. Arno Apel vom Kunstverein haben die Arbeiten von 100 Künstlern bereits in Position gebracht.

Die Bieter haben wie immer die Qual der Wahl: Alle Techniken von Öl auf Leinwand und Fotografie über Zeichnungen und Aquarelle bis zu Skulpturen und Objekten sind vertreten. Auf der langen Auktionsliste stehen unter anderem diverse Kunstpreisträger und lokale Künstler. Wie immer geht die Hälfte der Bietersumme an den Künstler, die andere Hälfte teilen sich Kunstverein, Vestischer Künstlerbund und der Förderverein für Bildende Kunst als Veranstalter-Trio. „Im letzten Jahr haben wir unser bisheriges Spitzenergebnis von 54.000 Euro erzielt“, erinnert sich Dr. Arno Apel. Das sei zwar ein kleiner Ansporn, aber natürlich nicht immer zu toppen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nächtliche Razzia an der Eichendorffstraße - das steckt hinter dem Großeinsatz
Nächtliche Razzia an der Eichendorffstraße - das steckt hinter dem Großeinsatz
Die Reform ist vom Tisch - der Fußballkreis hält an seinem Liga-System fest
Die Reform ist vom Tisch - der Fußballkreis hält an seinem Liga-System fest
Südfriedhof: Das Diebesgut lag schon zum Abtransport bereit
Südfriedhof: Das Diebesgut lag schon zum Abtransport bereit
Zweiter Tag Fußball-Stadtmeisterschaft in Datteln - zwei Favoriten und ein Außenseiter
Zweiter Tag Fußball-Stadtmeisterschaft in Datteln - zwei Favoriten und ein Außenseiter
Brand in Awo-Wohnungen: Viele Senioren müssen zu Verwandten - Der Schaden ist hoch 
Brand in Awo-Wohnungen: Viele Senioren müssen zu Verwandten - Der Schaden ist hoch 

Kommentare