+
Auf dem Schulhof des Marie-Curie-Gymnasiums sollen drei Birken fallen.

Marie-Curie-Gymnasium

Neue Sportfläche kommt später

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - Erhebliche Verzögerungen gibt es bei der Umgestaltung des Schulhofes am Marie-Curie-Gymnasium (MCG). Die Stadt den Plan noch einmal überarbeitet, so dass die Tartanbahn nicht wie geplant nach den Sommerferien fertig sein wird.

Geplant ist nicht nur der Bau der 50-Meter-Tartanbahn. Die Stadt will für den Sportunterricht und die Freizeitgestaltung auch ein Multifunktionsfeld und ein Beach-Volleyball-Feld anlegen. Letzteres kann auch als Weitsprunggrube und Teil der Kugelstoßanlage genutzt werden.

Dem ursprünglichen Konzept wären an der Görresstraße zwei vitale Ahornbäume zum Opfer gefallen. „Wir haben die Pläne deshalb noch einmal mit dem Ziel auf den Prüfstand gestellt, die Bäume zu retten“, erklärte der Technische Beidordnete Norbert Höving. Dazu seien Aschefläche und Unterbau des Schulhofes noch einmal genauer unter die Lupe genommen worden. Und siehe da, im östlichen Bereich hinter der Turnhalle fanden die Experten Kessel- und Hochofenschlacke.

Ein von der Stadt beauftragter Gutachter fand im Erdreich zwar Spuren von Arsen, Cadmium, Blei und Brom. „Die Konzentration liegt aber deutlich unter den Grenzwerten, die zum Beispiel für Spielplätze aufgestellt werden“, stellte Höving klar. Weil für die Umgestaltung des Schulhofes aber ohnehin die Bagger rollen müssten, sei man zu dem Entschluss gekommen, den Boden auszutauschen. Rund 1 000 Kubikmeter müssen ausgekoffert und durch unbelastetes Material ersetzt werden.

Allein diese zusätzliche Maßnahme reicht aus, um den bisher aufgestellten Zeitplan aus den Angeln zu heben. Bevor die Bagger ihre Arbeit tun können, muss das Schulgelände aber auch noch vom Kampfmittelräumdienst unter die Lupe genommen werden. „Wir haben die Maßnahme angemeldet, wann die Experten jedoch anrücken, wissen wir noch nicht“, erklärte Eva Kranjc, Leiterin des Sachgebiets Grünpflege und Grünplanung. In der vergangenen Woche hat die Verwaltung Schulleiter Frank Wittig und Elternvertreter bei einem Ortstermin über die neue Entwicklung informiert. Wann die Sportanlagen denn nun tatsächlich gebaut werden, konnte dabei noch nicht bekannt gegeben werden. „Ich hoffe, dass wir nach den Sommerferien einen endgültigen Bauzeitenplan vorlegen können“, sagte Höving.

Die Umgestaltung des Schulhofes kostet rund 150 000 Euro. Hinzu kommen nun die Kosten für die Bodensanierung. In einer ersten Schätzung geht die Verwaltung von 100 000 Euro aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Ampel nach Stromausfall wieder in Betrieb 
Ampel nach Stromausfall wieder in Betrieb 
10:2 Tore, sechs Punkte  - TuS 05 Sinsen marschiert  in die Zwischenrunde
10:2 Tore, sechs Punkte  - TuS 05 Sinsen marschiert  in die Zwischenrunde
Ärgernis Baulücken: Was die Stadt dagegen tun kann  
Ärgernis Baulücken: Was die Stadt dagegen tun kann  
Das Waltroper Muschelauto ist ein Fall für die Schrottpresse
Das Waltroper Muschelauto ist ein Fall für die Schrottpresse
35-Jährige seit drei Wochen vermisst: Schwester spricht über geheimnisvolle Nachricht 
35-Jährige seit drei Wochen vermisst: Schwester spricht über geheimnisvolle Nachricht 

Kommentare