Marienstraße

Einbrecher nehmen Bäckereien ins Visier

RECKLINGHAUSEN - Gleich zweimal waren Einbrecher in der Nacht zu Freitag in Bäckereien auf der Marienstraße unterwegs. Die Polizei schließt einen Zusammenhang zwischen beiden Taten nicht aus und sucht nun nach Zeugen. Immerhin gibt es in einem Fall eine grobe Täterbeschreibung.

Gegen 3 Uhr hatten zwei Männer die Eingangstür zur Bäckerei-Filiale in einem Discounter auf der Marienstraße aufgebrochen. Drinnen durchsuchten die Eindringlinge alles nach wertvollen Gegenständen. Als sie von einem Mitarbeiter gestört wurden, liefen die Täter in Richtung Dechant-Wessing-Straße davon. Beide sind etwa 30 Jahre alt, ca. 1,75 Meter groß. Sie waren dunkel gekleidet und trugen Strickmützen, wobei einer der Täter eine helle Jacke anhatte. Die Männer hatten einen Vorschlaghammer und eine Brechstange bei sich.

Hinweise zu beiden Fällen nimmt die Polizei unter Tel. 0800/2361111 entgegen.

Ebenfalls gegen 3 Uhr stellte ein Mitarbeiter einer (anderen) Bäckerei auf der Marienstraße fest, dass Unbekannte irgendwann im Zeitraum seit Donnerstagabend eingebrochen waren. Die Täter hatten ein Fenster aufgehebelt. Auch hier wurde alles durchsucht. Ob die Einbrecher etwas mitgenommen haben, steht aktuell noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen

Kommentare