+
Beunruhigt wegen des Herpes-Virus sind Pferdebesitzer.

Vorsicht ist angesagt

Pferdebesitzer im Kreis Recklinghausen beunruhigt - ist das Herpes-Virus ausgebrochen?

  • schließen

Auf einem Pferdehof in Kleve sind im vergangenen Monat 13 Tiere eingeschläfert worden. Nun sind alle Tierbesitzer alarmiert. Denn das Virus kann für die Vierbeiner tödlich sein.

Seit einigen Tagen macht eine Whatsapp-Nachricht in Pferdebesitzer-Kreisen die Runde, in der von einem Tierarzt aus dem Münsterland vor dem Herpes-Virus gewarnt wird. Für Gerüchte, dass ein Fall im Kreis Recklinghausen aufgetreten sei, gibt es bislang allerdings keine Bestätigung. Auch nicht vom Veterinäramt des Kreises Recklinghausen.

Herpes-Virus auch über Kleidung übertragbar

Einsteller, Eigentümer und Hofbesitzer sind besorgt. Denn das Virus kann für Pferde tödlich sein. Nicht alle infizierten Tiere sterben an dem Virus, anfälliger sind ältere und schwache Tiere.  Zudem überträgt es sich auch durch Menschen, die das Virus quasi über ihre Kleidung in den heimatlichen Stall tragen könnten.

Impfung der Pferde könnte Ausbruch verhindern

Für heute Abend hat zum Beispiel Johannes Ostgathe vom gleichnamigen Hof in Marl-Frentrop eine Einstellerversammlung einberufen, um aufzuklären. Er wolle auch eine Impfung für alle Tiere vorschlagen. Dies könne vor einer Infektion schützen. Ein anderer Stall in Marl soll die Impfung der Pferde bereits veranlasst haben. 

Heiner Rohmann: "Nicht zu sehr dramatisieren"

Heiner Rohmann, Chef der Reitanlage und Hengststation Rohmann in Marl, rät dazu, die Lage nicht zu dramatisieren. „Das wäre nicht angemessen“, sagt der langjährige Vorsitzende des RFV Alt-Marl. „Es reicht aus, in den kommenden Wochen vorsichtig zu sein.“ Das bedeutet: Die Pferde sollten auf den Höfen und in ihren Boxen bleiben und nicht etwa zu Turnieren gefahren werden. „Ein paar Tage Frost wären gut. Dann dürfte das Virus kein Thema mehr sein.“ Pferdebesitzer weisen allerdings auch darauf hin, dass die Tiere nicht kaserniert werden sollten. "Pferde sind Lauftiere und brauchen Bewegung", so eine Pferdebesitzerin.

Auch Radio Kiepenkerl warnt vor dem Herpes auf Facebook.

Laut WDR sind auf einem Pferdehof in Kleve sind vergangenen Monat 13 Tiere eingeschläfert worden, weil sie möglicherweise mit einem Herpesvirus infiziert waren. Zwar konnte das Herpesvirus bisher nicht nachgewiesen werden, die Indizien und Symptome sprechen jedoch dafür. Das bestätigte auch das Veterinäramt des Kreises Kleve.

Reitsportveranstaltungen abgesagt

Am Niederrhein sollen nach Medienberichten Reitsportveranstaltungen abgesagt worden sein; die Halter der Tiere fürchten eine Infektion.  Die Infektion ist aber nicht anzeige- oder meldepflichtig, erklärte der Sprecher des Kreises Recklinghausen, Jochem Manz auf Anfrage. „Uns liegen weder von Tierärzten noch von Laboren irgendwelche Befunde vor“, so Manz.

Was zu tun ist, wenn die Herpes-Seuche im Stall ist, lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Pikantes Detail auf Foto von Bikini-Frauen - Bemerken Sie es sofort?
Pikantes Detail auf Foto von Bikini-Frauen - Bemerken Sie es sofort?
Mareile Höppner: Wäsche-Blitzer bei „Promi Shopping Queen“ - Hat das denn sonst keiner gemerkt?
Mareile Höppner: Wäsche-Blitzer bei „Promi Shopping Queen“ - Hat das denn sonst keiner gemerkt?
Vanessa Blumhagen zeigt sich auf Oben-ohne-Foto erst von hinten - und dreht sich dann tatsächlich um
Vanessa Blumhagen zeigt sich auf Oben-ohne-Foto erst von hinten - und dreht sich dann tatsächlich um
Skandal-Model veröffentlicht Busenblitzer-Foto - Sehen Sie es lieber an, bevor Instagram es löscht
Skandal-Model veröffentlicht Busenblitzer-Foto - Sehen Sie es lieber an, bevor Instagram es löscht
Das ist schwierig! Wer bemerkt das Smartphone auf diesem Foto? Viele verzweifeln total
Das ist schwierig! Wer bemerkt das Smartphone auf diesem Foto? Viele verzweifeln total

Kommentare