+
So lässt es sich aushalten: Am Sonntagmittag genossen die "Zu Gast"-Besucher nicht nur kühle Getränke und leckere Speisen, sondern auch die Schlagermusik.

Rathausplatz

"Zu Gast in RE" bricht Rekorde

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - "Zu Gast in RE" hat in diesem Jahr Rekorde gebrochen: So heiß war es an allen fünf Tagen noch nie, und so viele Getränke sind noch nie auf dem Rathausplatz verkauft worden. Dieses Fazit zogen die Wirte schon vor dem offiziellen Ende und Kassensturz.

Während sich am Sonntagmittag Hunderte zum Schlagerfrühschoppen trafen und etliche Hausfrauen die Küche kalt lassen konnten, strahlte Mitorganisator Uwe Suberg ebenso wie seine acht Gastronomen-Kollegen mit der Sonne um die Wette. „60.000 bis 70.000 Besucher an fünf Tagen dürften nicht unrealistisch gewesen sein“, erklärte Suberg. „Wir hatten eine Stimmung, wie man sie nur aus dem Urlaub kennt. Für solch ein mediterranes Gefühl und lange, laue Partynächte fahren die Leute sonst in die Ferne.“ „Zu Gast“-Neuling Wladimir Paster („17achtzig“) war vom Erfolg überrascht. Bereits am Sonntagmittag wurden die Zutaten für seine Beef-Burger knapp. „Wir haben mit nichts gerechnet und alles gewonnen. Wenn die Kollegen mich noch mal dabeihaben wollen, komme ich gerne wieder.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit

Kommentare