+
Lübeck hat ihn schon: In der norddeutschen Stadt ist ein Schwerlast-Rettungswagen schon seit 2016 im Einsatz.

Schwerlast-Fahrzeug

Stadt kauft Rettungswagen für übergewichtige Patienten

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - Die Stadt schafft einen speziellen Schwerlast-Rettungswagen auf der Basis eines Lkw an. Damit will der Rettungsdienst künftig stark übergewichtige Patienten befördern.

Der Ausschuss für Verkehr, Feuerwehr und Tiefbau hat das Vorhaben in seiner jüngsten Sitzung bewilligt. Die Sonderanfertigung kostet etwa 350.000 Euro.

Die Zahl der Rettungseinsätze und Krankentransporte mit Patienten, die mehr als 200 Kilo wiegen, steigt. 60 Einsätze mit „schweren Personen“ zählte die Feuerwehr im vergangenen Jahr. Viele von ihnen passen nicht in einen konventionellen Rettungswagen - oder sind zu schwer für die dort verbauten Tragen.

Die bisherige Praxis mit solch stark adipösen Menschen ist folgende: Für Krankentransporte hat der Kreis Recklinghausen einen Vertrag mit einer Wuppertaler Firma geschlossen. In Notfällen bittet die Feuerwehr um Amtshilfe aus Dortmund, Gelsenkirchen, Herne und anderen umliegenden Städten. Nur: Bis diese Schwerlast-Rettungswagen in Recklinghausen eintreffen, vergeht wertvolle Zeit. Und die Feuerwehren in den betreffenden Städten haben ihre eigenen stark übergewichtigen Patienten.

Voraussichtlich Ende 2019 soll der Schwerlast-Rettungswagen in Dienst gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Autofahrer prallt auf A2 bei Recklinghausen in Sattelzug - Mitfahrer schwer verletzt
Autofahrer prallt auf A2 bei Recklinghausen in Sattelzug - Mitfahrer schwer verletzt
Schreie und Bisse: Junge Marlerin wehrt unsittliche Übergriffe ab - Täter ist auf der Flucht
Schreie und Bisse: Junge Marlerin wehrt unsittliche Übergriffe ab - Täter ist auf der Flucht
Betrugsverdacht im Reisebüro in Herten - So viele Anzeigen liegen jetzt vor
Betrugsverdacht im Reisebüro in Herten - So viele Anzeigen liegen jetzt vor
A43-Anschlussstelle in Marl nach Unfall wieder frei 
A43-Anschlussstelle in Marl nach Unfall wieder frei 
Unbekannte zerstören Kunstrasenplatz in Herten-Bertlich 
Unbekannte zerstören Kunstrasenplatz in Herten-Bertlich 

Kommentare