Springstraße

Duo raubt 21-Jährigem das Handy

RECKLINGHAUSEN - Ein 21-jähriger Wittener hat bei der Polizei angezeigt, dass ihm das Handy geraubt worden ist. Nun suchen die Beamten nach Augenzeugen des Vorfalls, der sich am Samstag gegen 3.50 Uhr auf der Springstraße zugetragen haben soll.

Der junge Mann gab gegenüber der Besatzung eines Streifenwagens im Altstadt-Bereich an, überfallen worden zu sein. Er sei zu Fuß auf der Springstraße unterwegs gewesen, als zwei Männer aufgetaucht seien und ihn ohne ein Wort zu sagen geschlagen hätten. Wenig später stellte der 21-Jährige fest, dass sein Handy weg war - vermutlich wurde es von den Tätern geraubt.

Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 0800/2361111 entgegen.

Die Männer beschrieb er wie folgt: Beide sind etwa 20 Jahre und 1,80 Meter groß, beide trugen Sneaker mit weißer Sohle. Einer trug eine dunkle Wollmütze, eine blau-weiße Trainingsjacke und eine dunkle Jogginghose, der andere trug einen sportlichen Pullover und eine dunkle Jogginghose. Die beiden Tatverdächtigen seien in Richtung Hauptbahnhof davongelaufen, gab der 21-Jährige bei der Polizei an. Allerdings teilt die Pressestelle auch mit: "Der 21-Jährige war selbst angetrunken."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Auffahrunfall mit hoher Geschwindigkeit an der Borker Straße in Waltrop – drei Verletzte
Auffahrunfall mit hoher Geschwindigkeit an der Borker Straße in Waltrop – drei Verletzte
Umweltalarm auf der Ruhr - Öl strömt aus geplatztem Schlauch
Umweltalarm auf der Ruhr - Öl strömt aus geplatztem Schlauch
Feuer, sechsstelliger Schaden, Versicherungsärger: Warum Taha Talü sich trotzdem durchbiss
Feuer, sechsstelliger Schaden, Versicherungsärger: Warum Taha Talü sich trotzdem durchbiss

Kommentare