+
Bleiberecht: Nach Vorstellungen der Jamaika-Koalition sollen die Rhesusaffen ihren Lebensabend im Tierpark verbringen.

Tierpark

Deutlich weniger Besucher

  • schließen

RECKLINGHAUSEN - 2018 wurden deutlich weniger Besucher im Tierpark als im Jahr zuvor gezählt. Das geht aus dem Bericht der Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen (KSR) hervor, der in der nächsten Sitzung des Betriebsausschusses am kommenden Dienstag (16 Uhr, Betriebshof) vorgestellt wird.

Waren es 2017 noch 212.525 Gäste, so zählte die Lichtschranke am Eingang des Tierparks 2018 nur noch 196.893 Besucher. Somit wollten 15.632 weniger Menschen Hängebauchschweine, Esel und Steppenfüchse sehen. Als Gründe für den Besucherrückgang führt der Bericht sturm- und streikbedingte Schließungen sowie die extreme Hitze und Trockenheit im Sommer an. Im Rekordjahr 2014 wurden übrigens noch 236.805 Besucher registriert.

Der Eintritt in den Tierpark ist frei. Geöffnet ist täglich von 9 bis 16.30 Uhr, ab April bis 18 Uhr.

Mehr Gäste denn je waren dagegen beim Tierparkfest und wollten „tierisch viel Spaß für die ganze Familie“ genießen. Mit 7049 Besuchern wurde die bisherige Bestmarke um 2000 Gäste übertroffen. .In diesem Jahr wird das Tierparkfest am 15. September stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Feuerwehreinsatz im Volkspark: Bach färbt sich grün und dampft
Feuerwehreinsatz im Volkspark: Bach färbt sich grün und dampft
Tagesmütter-Protest in Marl hat Erfolg - Politiker nehmen alle Kürzungen zurück
Tagesmütter-Protest in Marl hat Erfolg - Politiker nehmen alle Kürzungen zurück
Bürgermeister aus Haltern will Landrat werden – überregional bekannt wurde er durch die Germanwings-Katastrophe
Bürgermeister aus Haltern will Landrat werden – überregional bekannt wurde er durch die Germanwings-Katastrophe

Kommentare