+
Das Konfliktpotenzial in Freibädern steigt.

Hitzewelle

Konfliktpotenzial in Freibädern steigt: Werden mehr Sicherheitskräfte eingesetzt?

  • schließen

Die Städte Essen und Düsseldorf stocken in Freibädern während der aktuellen Hitzewelle das Sicherheitspersonal auf. Recklinghausen hält sich bislang zurück.

„Das Konfliktpotenzial steigt". Das habe die Stadt Recklinghausen in ihren Freibädern beobachtet. Doch einen zusätzlichen Einsatz von Sicherheitskräften erwägt die Verwaltung derzeit nicht.

Bislang habe es in der Mollbeck oder im Südbad noch keine Massenschlägereien wie etwa in Haltern am See gegeben, wo Besuchergruppen vor Wochen unter anderem mit Stühlen aufeinander losgegangen waren.

Aggressivität macht sich in den Freibädern in Recklinghausen bemerkbar

Experten warnen davor, dass gerade bei extremen Temperaturen wie den aktuellen die Aggressivität zunehme. Das mache sich auch und gerade in den gut besuchten Freibädern bemerkbar. Im Januar 2018 hat das Recklinghäuser Bäderpersonal einen Deeskalationslehrgang absolviert.

Am Donnerstag, 1. August, soll nach abgeschlossener Sanierung des Nichtschwimmerbeckens mit dem Naturfreibad Suderwich auch das dritte Recklinghäuser Freibad in die Saison starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können

Kommentare